Die Bundeswehr greift Hamburger Gesundheitsämtern unter die Arme

Bundeswehrsoldaten in Fleckttarn werden eingewiesenDie erste Schicht wird in ihre Aufgaben eingewiesen - Symbolbild (c) Bundeswehr

Wer auf den Fluren des Hamburger Flughafen in letzter Zeit unterwegs war, dem sind ist vielleicht aufgefallen, Soldaten in Uniform bzw. in Flecktarn. Der Grund, die Bundeswehr unterstützt die Hamburger Gesundheitsämter bereits seit Wochen mit 36 Soldatinnen und Soldaten am Flughafen bei der Nachverfolgung möglicher Infektionsketten des Corona-Virus.

Bis Ende des Jahres gibt es noch einige zu tun, denn der Auftrag für die Bundeswehr in Hamburg wird zusätzlich auf die Gesundheitsämter Wandsbek und Eimsbüttel ausgeweitet. 20 Soldatinnen und Soldaten werden auf Amtshilfeantrag der Freien und Hansestadt Hamburg ab dem 24. September 2020 direkt in den beiden Gesundheitsämtern die dortigen Mitarbeiter entlasten und unterstützen.

Das Landeskommando Hamburg der Bundeswehr übernimmt dabei die Koordination dieser administrativen Amtshilfe. Allerdings, die insgesamt 56 Bundeswehrangehörigen, die für die Freie und Hansestadt Hamburg eingesetzt sind, werden weiterhin keine sanitätsdienstlichen Aufgaben bei Corona-Testungen übernehmen.