Arbeit im Hochsommer – wie kommt man ohne Urlaub in die Sonne?

Sonne und entspannen Bild: ganz-hamburg.de
Blauer Himmel, Sonne satt und luftige Kleidung wohin das Auge reicht. Der Sommer hat seinen Höhepunkt erreicht und mit ihm auch das Bedürfnis nach Sonnenstrahlen, Badeausflügen und einem Leben im Freien. Doch was machen diejenigen, die im Sommer arbeiten müssen?

Freiberufler und Studenten sind hier natürlich klar im Vorteil. Sie können ihre Arbeitszeiten so legen, dass eine ausgedehnte Mittagspause im Wasser der zahlreichen Hamburger Seen und Bäder möglich ist oder die wichtigsten Tätigkeiten in den kühleren Morgen- und Abendstunden erledigen. Das hat positive Auswirkungen sowohl auf die Motivation als auch auf die Konzentration. Denn wie viele Menschen können schon von sich behaupten, dass sie bei 35 °C im Schatten an einem fast ebenso warmen Arbeitsplatz zu geistigen Höchstleistungen im Stande sind?

Vorschläge für mehr Flexibilität im Arbeitsleben

Natürlich sind flexible Arbeitszeiten nicht in jeder Branche und jeder Position praktikabel, doch falls es lediglich daran scheitert, dass bisher niemand gefragt oder verhandelt hat, folgen hier einige Ideen und Lösungsansätze.

Ein beachtlicher Teil der Angestellten wäre nämlich durchaus bereit, für einen frühen Feierabend auch zu recht unchristlichen mit der Arbeit zu beginnen oder nach einer erholsamen Siesta in der Mittagspause die Arbeitsstunden auf den Abend zu verlegen. Grund genug, als Chef zumindest während der heißen Sommermonate über ausgedehntere Büroöffnungszeiten nachzudenken.

Eine andere Möglichkeit wäre es, jedem Angestellten einige frei verfügbare Homeoffice-Tage im Monat zu genehmigen. In dieser Zeit könnten Arbeiten erledigt werden, für die keine Büroausstattung oder direkte Rücksprache mit Kollegen nötig sind. Gerade im modernen Büroalltag, in dem der Hauptteil der Kommunikation online erfolgt und alle wichtigen Unterlagen auf dem Firmenserver hinterlegt sind, reicht ein Computer mit Internetzugang oftmals aus, um produktiv arbeiten zu können.

Mit dem Laptop überall online

Und für alle, die jetzt bestürzt denken, dass sie mit dem Laptop nur an Orten mit Internetzugang (also zwangsläufig wieder in einem aufgeheizten Gebäude) arbeiten können, ist die Aussicht auf Sonne und leichte Bräune ein guter Anlass, sich einmal mit den sogenannten Surf-Sticks auseinander zu setzen. Modelle wie dieses von 1&1 ermöglichen überall Zugang zum mobilen Internet. Für die hohen Datenübertragungsstandards der Sticks ist die Bürokommunikation überhaupt kein Problem, lassen sich doch damit sogar Entertainment-Angebote wie Filme und Musik online nutzen, und auch die generelle Internetgeschwindigkeit sollte in Hamburg kein Problem darstellen.

Mit der passenden Ausstattung kann man also immer und überall im Büro sein. Egal, ob man es sich im schattigen Park bei einem Picknick gemütlich gemacht hat oder sich an einer ruhigen Badestelle von den Sonnenstrahlen kitzeln lässt. So wird die Arbeit zum Vergnügen und der nächste Tag im überhitzten Büro wesentlich erträglicher.

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial