Dascha ’n Ding – Kekskrümel auf der Matratze… und das in Hamburg!

Kinder machen eine KissenschlachtWir haben gewarnt: Kekskrümel auf der Matratze können zu Hahnenkämpfen führen Photo by Allen Taylor on Unsplash

Hamburger Sach- und Lachgeschichten #001 – oder was führte zum Hahnenkampf der „ziemlich besten Freunde“? Von Matratzen, Keksen und anderen Kleinigkeiten*

von Heinrich von Schlicht
Es waren einmal zwei hanseatische Unternehmer. Beide etwa gleich alt, ähnlich erfolgreich, und seit Jahrzehnten miteinander befreundet. Der eine, ein Selfmademan, hat es aus eigener Kraft als Matratzenfabrikant sozusagen „vom Tellerwäscher zum Millionär“ gebracht.

Motto:Geschlafen wird immer, und selbst Beamte, die den Büroschlaf erfunden haben, werden dich lieben!“

Der andere hat vom Vater eine alte Keksfabrik geerbt und diese Keimzelle erfolgreich zu einem Backwaren-Imperium ausgebaut. Aus steuerlichen Gründen hat er vor Jahren seine Firmenzentrale ins benachbarte Ausland verlegt.

Die Bundeswehr kann nicht angreifen und schon gar nicht verteidigen

Dort ist der Keksmann ganz sicher vorm Finanzamt. Selbst der Bundesfinanzminister hat nicht genug Kavallerie, um dort einreiten zu können. Wie auch? Die Bundeswehr hat Schiffe, die nicht schwimmen, Flugzeuge die nicht starten und Panzer, die vor lauter Ersatzteilmangel nicht losfahren können. Selbst die Prinzengarde in Köln soll schlagkräftiger als so manche Bundeswehr-Kompanie sein. Kein Wunder, dass Putin mindestens 28 Spione in Köln beim Karneval hat.

Schiff das sinkt

Davor fürchtet sich nicht einmal die österreichische Gebirgsmarine © ganz-hamburg.de

Der eine ein Selfmade-Millionär, der andere mittlerweile Milliardär, sind beide der Hansestadt eng verbunden, fördern sportliche oder soziale Projekte und gelten im „Dreigestirn“ der renommierten hanseatischen Unternehmer-Clubs als „ziemlich beste Freunde“, wie ich aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen bei mehreren Whisky Sour erfahren habe.

Der eine macht in „Matratzen“ (Matratzen-Heinz), der andere (Krümelkeks) in „Keksen und allem anderen, was krümeln kann“ – da kommt man sich ja geschäftlich so schnell nicht ins Gehege, sollte man zumindest meinen. Ja sollte man…

Nun aber wollte es das Schicksal, dass Freund Krümelkeks sich entschloss, in der Hansestadt anstelle seiner mittlerweile abgerissenen alten Keksbäckerei eine ultramoderne neue Keksfabrik (sozusagen ein Keksfabrik 4.0) zu errichten. Da er ja in der Stadt keinen eigenen Wohnsitz mehr hat (da wartet das Finanzamt nur drauf!), nächtigte er während der Bauphase wiederholt in einem noblen Boarding-House, wo die Matratzen justament aus der Fabrik seines „ziemlich besten Freundes“ stammen…

Wegen Kekskrümel schlaflos in Hamburg?

Wie gesagt, Beamte aller Couleur schlafen am liebsten auf den Produkten von Matratzen-Heinz. Warum Freund Krümelkeks nun darauf schlecht geschlafen hat, die Antwort kennt nicht Mario Simmel, sondern nur der Wind…

Hamburg Dungeon Horror Theater

Lag es an der Matratze oder am Kekskrümel? Hamburg Dungeon – Die Rache der Gequälten © ganz-hamburg.de

Es gibt so viele Gründe! Wer weiß das schon so genau?

Vielleicht war es die ungewohnte Umgebung? Oder hat Kekskrümel sich nach einem Besuch im Hamburg Dungeon so gegruselt? War es die Geräuschkulisse der Großstadt? Das platte Küstenland anstelle der hohen Berge? Vielleicht die ihn drückenden Sorgen wegen des in Verzug geratenen Zeitplans für die Eröffnung der neuen Keks-Schmiede, oder vielleicht piekten ihn ja doch nur ein paar seiner Kekskrümel auf der ansonsten komfortablen Matratze?

Sei es, wie es sei – auf jeden Fall verstieg er sich in einem der besagten Unternehmer-Clubs vor den Ohren ehrbarer hanseatischer Kaufleute zu der Behauptung, die Matratzen seines „ziemlich besten Freundes“ seien keineswegs, wie dieser ja nicht müde werde zu behaupten, „Matratzen in 5-Sterne-Qualität“, sondern hätten maximal vier Sterne verdient. Rumms, das saß!

Hamburg ist ein Dorf

Diese despektierlichen Bemerkungen wurden Matratzen-Heinz selbstverständlich brühwarm zugetragen, worüber dieser „absolutely not amused“ war. Matratzen betreffend, sei schließlich er der Spezialist und obendrein ein hundertprozentiger Qualitätsfanatiker, der jedes einzelne seiner Modelle höchstpersönlich wochenlang wo der Serienreife bei sich zu Hause im Bett getestet habe.

Von Krümelkeks, egal, ob nun milliardenschwer oder nicht, lasse er sich weder belehren, geschweige denn ans Bein pinkeln… Denn der verstehe ja nur etwas von Keksen und Brezeln. So ungefähr, nur erheblich hanseatisch-dezenter in der Ausdrucksweise, ließ er es auf einer eilig anberaumten Pressekonferenz die verblüfften Medienvertreter wissen. Gut, dass die Zeitung mit den vier großen Buchstaben nicht dabei war!

Von der schreibenden Zunft wussten die meisten mit dem leicht vernebelten Informationsgehalt der Pressekonferenz zum Thema „Über 30 Jahre Schlafkomfort auf unserer 5-Sterne-plus-Matratze“ kaum etwas anzufangen. Die wollten erstmal die Mettbrötchen und Schnittchen vertilgen. Nur wer Matratzen-Heinz seit Jahren kennt und den Hintergrund des „Matratzen-Krieges“ bereits aus anderer Quelle erfahren hatte, konnte erahnen, wie tief der abfällige Kommentar seines „ziemlich besten Freundes“ den Matratzenfabrikanten in seinem Ego getroffen haben musste…

Vintage Büro

In diesem Büro von Matratzen-Heinz sind allein 5 Keksdosen versteckt! Foto: Old New Stock nos.twnsnd.co – Flickr Commons

In der Hansestadt fragt man sich jetzt, ob und wie der Hahnenkampf weitergeht. Geld haben die beiden alten Streithähne schließlich mehr als genug, sei es „in der Matratze“, sei es auf Konten im benachbarten Ausland… Selbst im Büro von Matratzen-Heinz stehen ganz viele Keksdosen. Aber der alte Fuchs hat die gut versteckt, denn seine Mitarbeiter sollen arbeiten und nicht Kekse auf seine Kosten während der Arbeitszeit mampfen!

Kekse auf dem Backblech - Kekskrümmel

Kekskrümel: That’s the way the cookie crumbles Photo by Food Photographer | Jennifer Pallian on Unsplash

That’s the way the cookie crumbles

Die Bereitschaft, jede Menge Geld ohne Rücksicht auf Verluste einzusetzen, haben beide ebenfalls, wenn sie sich denn etwas in den jeweiligen Dickschädel gesetzt haben… Das haben sie beide über die Jahre jeder für sich hinlänglich bewiesen.

Jetzt wird in hanseatischen Unternehmerkreisen spekuliert, ob es demnächst aus dem Matratzen-Lager mal einen herablassenden Kommentar über die allenfalls mäßige Qualität der Produkte aus dem Backwaren-Imperium gibt…

Oder vielleicht sogar den Bau einer neuen, konkurrierenden Keksfabrik im Umland, die edelstes Gebäck, sozusagen „Premium-Kekskrümel“, zu Kampfpreisen produziert? Mann, Frau oder Genderstern darf gespannt sein…, sehr sogar!

*Die Personen und die Handlung sind frei erfunden. Etwaige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Begebenheiten oder lebenden oder verstorbenen Personen wären rein zufällig. Honi soit qui mal y pense!

 

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial