Der laufende Hamburger Wahnsinn – jetzt genderkonform und politisch voll korrekt

Regenbogen SonnenbrillePhoto by Sharon McCutcheon on Unsplash

Wie frau sich elegant von ein lästig gewordenes Amt befreit oder Genderalarm im Schrebergarten. Ein Erfahrungsbericht von Manuela Treudorf-Mies.

Hallo, Leute, ich bins ma wieder, eure Manuela. Hatt grad ma son richtig tolles Erfolgserlebnis – nich für mich, sondern für meine nette Nachbarin unter mir, die olle Frau Kripgans. Klingelte neulich ma bei mir, war mit die Nerven völlich an Ende… Sacht, se wär ja nu seit über fuffzich Jahre in ihrn Schrebergartenverein aktiv und hätt sich da vor paar Jahrn son Posten ans Bein binden lassen, als Schriftführerin. Seit Jahrenden würdse alles, was so anfällt – Einladungen, Rundschreiben, Protokolle – sauber von Hand schreibn und in Vereinslokal für alle kopiern. Hätt sich kein ein je drüber beschwert, ganz in Gegenteil. Hättn alle immer gesacht, se hätt ne richtig schöne, saubere Handschrift, könnt sich so manches Gör inne Schule ne Scheibe von abschneidn…

Figuren aus Schaltern
Photo by Michael Prewett on Unsplash

Im Schrebergarten wird gegendert

Aber seitn Anfang von Jahr hätt der Verein ne neue erste Vorsitzende, und die würd nu alles aufn Kopp stelln. Als erstes müsstn ab sofort alle Schreibn aufn Computer geschriebn und ausgedruckt werdn, und als zweites hätten alle Schriftstücke „genderkonform und politisch korrekt“ zu sein…

„Weiß ganich, wasse damit mein tut“, schütteltse ihrn Kopp. „Was sollich denn nu machen ohne Computer? Mussja jetzt die Einladung für den Kinderfasching schreibn. Bin völlich fertich, würd den Postn am liebstn hinschmeißn! Aber so einfach willich es der blöden Zicke nich machen, mussja vor die anneren mein Gesicht wahrn!“ Denn zeicht se mir son Zettel, wo die Vorsitzende ihr die „genderkonformen und politisch korrekten Formulierungen“ in Stichworten vorgegeben hat.

Ich überfliech den Wisch ma kurz, und krich mich vor lachn nich mehr ein…! „Nu bleibn se ma ganz ruhig“, sachich zu die Frau Kripgans. „Ich tu das mit den Einladungsschreiben ma erledigen. Aber hätten se was dagegen, wenn ich gleich mit dafür sorgen tät, dasse den Posten als Schriftführerin im Zuge dessen loswerden – ganz und gar elegant und völlich ohne Gesichtsverlust?“ Darauf bricht se fast in Tränen aus vor Freude und Dankbarkeit, lädt mich gleich schon ma ein zur „Feier danach“ mit ne Flasche von ihrn selbst angesetzten Holunderlikör…

Rote Stiefeletten und Frauenrock
Die Vorstandszicke in Action © ganz-hamburg.de

Volltreffer bei der Vorstandszicke

Ich mich also ma mit den Zettel beschäftigt und die Vorgaben so weisungsgetreu wie möglich umgesetzt – und das aber tausendprozentig! Reingehaun in Computer, aufn Stick gespeichert und in Büro von Supermarkt kurz ma fuffzigfach ausgedruckt. Denn rein damit in großen braun Umschlag und abends die Frau Kripgans vorbeigebracht – aber mit ne strenge Auflage: Nich reinkuckn, und die Einladungen erst an nächsten Tag bei die Versammlung verteiln…!

Was sollich sagn? Voll ins Schwarze getroffn! „Alle hamse laut gejohlt und mir minutenlang stehend applaudiert“, berichtet Frau Kripgans, während wir inne Küche ihrn Holunderlikör schnassln und sie mir nachn drittn Glas das Du anbieten tut. „Und die erste Vorstandszicke krichte Schnappatmung, lief puterrot an und musste mit ihre Glocke ewig lange bimmeln, bis halbwegs Ruhe war. Denn hattse mich kurz und bündig meines Amtes enthoben, wofür ich mich in aller Form bedankt und die Versammlung hoch erhobenen Hauptes verlassen habe. Ab jetzt sitzich nur noch in oder vor meine Gartenlaube und hab meine Ruhe!“

Faschingskostüm Schneeflocke
Stiftung Gendertest: Schneeflock*In ist beim Fasching ein erlaubtes Kostüm, aber das Geschlechterverhältnis ist bedenkenswert Foto von Anton Belitskiy von Pexels

Als Erinnerung hattse sich denn ein von die ausgedruckten Einladungs-Exemplare anne Tür von ihrn Küchenschrank gepinnt. Und da hängt es nu – genderkonform und politisch korrekt:

Mit oder ohne Glied – Hauptsache Gender sag ich!

Liebe Mit-Glieder* oder Ohne-Glieder, 

hiermit möchten wir Euch, Eure Kinder und Enkel*Innen herzlich einladen zu unserem traditionellen  Faschingsfest am Rosenmontag. Um der politischen Korrektheit willen möchten wir Euch bitten, auf rassistische und/oder wen auch immer diskriminierende Kostüme wie Indianer*In, Chinese*In, Schwarzafrikaner*In, Ölscheich*in, Polizist*In, Soldat*In, Schornsteinfeger*In, Krankenschwester*bruder, Prinz*essin oder König*In zu verzichten, da diese Verkleidungen lediglich Stereotype bedienen und das Identitätsgefühl der betroffenen Volks- oder Berufsgruppen verletzen könnten.

Genehmigt sind dagegen Kostüme wie beispielsweise Biene*Drohne Maja/Marius, Frosch*In, Fledermaus*In, Schweinchen*Eberchen Schlau, Fliegenpilz*In, Engel*In, Teufel*In, Drache*In, Gespenst*In, Vampir*In, Vogelscheuche*In, Tod*In, Schneemann*frau, oder Meerjungfrau*junggeselle, wobei selbstverständlich auf eine angemessene Bedeckung primärer Geschlechtsmerkmale zu achten ist.

Die letztgenannten Personen,  Lebewesen, Toten oder Untoten sind gegen jede Form der Diskriminierung immun, da sie entweder in das Reich der Märchen, Sagen und Legenden, oder aber in das der Flora und Fauna gehören. In diesem Sinne wünschen wir Euch allen ein fröhliches, politisch korrektes Faschingsfest!

Mit genderkonformen Grüßen an alle Mit-*oder Ohne-Glieder der Schrebergartenkolonie Zaunkönig*In,
Wilhelmine Kripgans*gänserich, Schriftführer*In

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial