Selbermachen erlebt ein Comeback – drei DIY-Ideen

Do it YourselfFoto: Flickr Common woodworking frame and box joints Jordanhill School D&T Dept CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Selbermachen ist wieder gefragt: Bis vor wenigen Jahren war es eine aussterbende Kunst, Socken selbst zu stopfen, Pullover zu stricken, Möbelstücke eigens zu fertigen oder Autos zu reparieren. Damit scheint es jedenfalls seit dem anhaltenden Do-it-Yourself-Trend vorbei zu sein. Wir stellen drei DIY-Ideen vor und zeigen, wo es Anleitungen gibt.

Mit Nadel und Faden zum individuellen Style

Die ehemaligen „Oma-Hobbys“ Stricken, Nähen und Häkeln erleben derzeit einen zweiten Frühling. Dass die Vorurteile gegenüber solchen Handarbeiten „völliger Quatsch“ sind, sagt auch Didi Hirsch gegenüber der Zeitung Die Welt. Der Jungunternehmer hat sein Hobby längst zum Beruf gemacht und eine eigene Firma gegründet, die innovative Strickwaren anbieten. Er ist einer von vielen leidenschaftlichen „Strickern“, die lieber etwas Selbstgemachtes erschaffen und so ihren individuellen Style unterstreichen wollen, als nur industriell gefertigte Waren zu kaufen. Hier bieten sich für angehende Selbermacher echte Chancen: Textile Handarbeiten sind verhältnismäßig schnell erlernt, die Materialien sind preiswert und online kann man zahlreiche Guides und Anleitungen für Anfänger finden.

Selbst reparieren – Beispiel: Autos

Technisches Know-how ist für das eigenständige Reparieren von Autos nötig: War es früher noch völlig normal, am Auto selbst Hand anzulegen, wird es heute etwas schwieriger, zumindest wenn der fahrbare Untersatz jüngeren Jahrgangs ist und über eine komplexe Bordelektronik verfügt. In solchen Fällen ist für viele Reparaturen ein spezielles Diagnosegerät nötig. Trotzdem gibt es noch einiges, was selbst erledigt werden kann: Ältere Wagen oder kleinere Reparaturen wie einen Reifenwechsel oder den Tausch defekter Scheinwerferbirnen sind in der Regel unproblematisch und selbst für Anfänger möglich. Schrauber, die sich beispielsweise auch an einen Ölwechsel oder das Tauschen der Bremsbeläge trauen, finden zum Beispiel hier die nötigen Autoteile für das jeweilige Modell, aber auch Anleitungen und Tipps.

Möbel Marke Eigenbau

Wer die immer gleichen Möbelstücke und Deko-Elemente aus dem Katalog nicht mehr sehen kann, greift selbst zu Hammer und Nagel und zimmert sich seine ganz eigene individuelle Einrichtung. Auch hier ist ein wenig handwerkliches Geschick nötig: Doch einfache Regalsysteme, Garderoben, Hocker oder Tische sind selbst mit wenigen Materialien und ohne Tischlerausbildung zu realisieren. Das muss auch gar nicht unbedingt perfekt aussehen: Regale oder Sofas aus alten Paletten haben längst Einzug in die Möbelhäuser erhalten. Ein asymmetrisches Palettenregal, wie es die Designerin Laura Behncke der Süddeutschen Zeitung vorstellt, sieht nicht nur charmant aus, sondern ist auch günstig und nachhaltig.

Fazit

DIY macht Spaß, ist oftmals günstiger als die Fertigprodukte im Geschäft und in vielen Fällen auch nachhaltiger. Wer selbst etwas designen, bauen oder basteln möchte, hat in der Regel niedrigere Einstiegshürden als beispielsweise beim Reparieren von Autos oder anderen Fahrzeugen. Hier gilt es, technische Details zu kennen, rechtliche Hinweise zu beachten und online gute Ratgeber und Tutorials zu finden. Wer unsicher ist, fragt jedoch lieber beim Spezialisten um Rat.
Bildrechte: Flickr Common woodworking frame and box joints Jordanhill School D&T Dept CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial