Aktuelle Studie der ReiseBank: Deutsche horten so viel Gold wie nie

Viele große GoldbarrenGoldbarren Bild von Steve Bidmead auf Pixabay

Am Golde hängt es – zum Golde drängt es die Deutschen. Bekannte Politiker fordern Enteignungen. Auch Papiergeld kann sehr schnell nichts mehr wert sein.

Eine aktuelle Studie der ReiseBank und des CFin Research Centers for Financial Services der Steinbeis-Hochschule Berlin zeigt, dass der Wert der aktuellen Goldanlagen der Deutschen bei rund 375 Milliarden Euro liegt.

Die ReiseBank AG ist eine Tochtergesellschaft der DZ Bank und ist auf das Sorten-, Edelmetall- und Reisezahlungsmittelgeschäft spezialisiert. Sie versorgt rund 1.000 Finanzinstitute der Genossenschaftlichen Finanzgruppen mit Edelmetallen und ist einer der umsatzstärksten Edelmetallhändlern in Deutschland. Diese Studie erfasst und analysiert die Höhe des Goldbesitzes, die Nutzung von Gold als Anlage und die Motive und Einstellungen zu Gold der Deutschen.

Mehr als 6 Prozent der weltweiten Goldbestände sind in deutscher Hand: 8.700 Tonnen Gold sind derzeit im Besitz der deutschen Bundesbürger – das ist 2,5-mal mehr als der Bestand der deutschen Bundesbank. Die Bereitschaft der Deutschen, in Gold zu investieren ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen, am liebsten wird in Goldbarren angelegt.

Als Hauptgründe für die Anlage in Gold werden der Werterhalt und Inflationsschutz der Anlageform genannt. 38 Prozent der deutschen Bevölkerung besitzen Gold in irgendeiner Anlageform und der Golderwerb steigt auch weiterhin an. Experten schätzen, dass der Goldpreis auch im Jahr 2019 weiter ansteigen könne.

Eine chinesische Goldmünze
Goldmünzen sind sehr beliebt als krisensichere Geldanlage Bild von Joachim Kirchner auf Pixabay

Anlageformen von Gold als Kapitalanlage

Es gibt drei Anlageformen von Gold:

  • Physisches Gold (Goldbarren, Goldmünzen)
  • Börsengehandelte Goldprodukte (goldpreisbezogene Wertpapiere)
  • Anteile an Goldminenunternehmen

In Deutschland ist die Anlage in Form von Goldbarren zurzeit die beliebteste. Gold in allen Anlageformen kann vor Ort bei einem Edelmetall-Händler erfolgen oder auch online. Der Onlinekauf hat sich deutlich erhöht in den letzten Jahren, rund ein Viertel der Deutschen erwerben Gold als Kapitalanlage nur noch online. Laut Studie bewahren 39 Prozent der Anleger ihr Gold in einem Bankschließfach auf, während 38,3 Prozent der Deutschen ihr Gold lieber bei sich zuhause aufbewahren.

Der aktuelle Goldwert

Der aktuelle Wert des Goldes ändert sich von Tag zu Tag, momentan liegt er bei 36,47 Euro für 1 Gramm Gold und 1.134,27 Euro für eine Unze Gold. Verkauft werden können Goldbarren, Goldmünzen, Goldschmuck sowie weitere Edelmetalle bei Edelmetallhändlern vor Ort und mittlerweile ganz unkompliziert auch online bei speziellen Händlern. Aktuelle Ankaufspreise für alle Edelmetalle sind beispielsweise bei MoneyGold zu finden, das Unternehmen aus Hamburg ist ein seriöser und kompetenter Trusted Shop-Partner mit Qualitätssiegel, wenn es um den Edelmetallankauf geht.

Risiko Goldanlage

Das Geld in Gold anzulegen birgt natürlich auch gewisse Risiken, da es hier, genau wie beim Aktienhandel, Preisschwankungen gibt. Beim Gold steuern das Angebot und die Nachfrage den aktuellen Preis. Anders als bei Aktien werden bei der Goldanlage weder Zinsen noch Dividenden erzielt. Eine Goldanlage ist also eine spekulative Geldanlage, dennoch gilt es auch in unsicheren Zeiten als Notwährung. In den letzten Jahrhunderten hat Gold seinen Wert nie ganz verloren. Experten empfehlen, maximal zwischen 5 und 25 Prozent des Gesamtvermögens in Gold zu investieren.

Daten, Zahlen und Fakten der ReiseBank-Studie

  • Im Süden Deutschlands ist der Anteil des physischen Golds höher als im Rest der Republik: In Bayern und Baden-Württemberg kommen 85 Gramm Anlagegold auf eine Person, in den neuen Bundesländern nur 45 Gramm. In Westdeutschland sind es 74 Gramm Anlagegold pro Person, in Norddeutschland 66 Gramm pro Person. Das entspricht einem Schnitt von 69 Gramm in Münzen oder Barren, 58 Gramm Goldschmuck und 636 Euro in goldbezogenen Wertpapieren pro Bundesbürger.
  • Im Jahr 2014 lag der Goldbesitz der Deutschen bei 8.200 Tonnen, aktuell ist er derzeit auf 8.700 Tonnen angestiegen.
  • Beim Besitz der Gesamtmenge an Gold liegt Deutschland vorn, nur in Italien ist der Pro-Kopf-Besitz etwas höher.
  • 93 Prozent der Deutschen, die in Gold in jeglicher Form investiert haben, sind mit dieser Entwicklung zufrieden. 37,8 Prozent der Bundesbürger besitzen in irgendeiner Form eine Goldanlage, das entspricht etwa 25,7 Millionen der Deutschen.
Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial