Der Hamburger Online Hofladen Frischepost ist auf Expansionskurs

Eva Neubauer mit Lieferbox und Juliane Willing mit Flagge Frischepost auf einer Wiese. PR-AufnahmeDie Unternehmerinnen Eva Neugebauer (l.) und Juliane Willing (r.) rufen mit ihrer Crowdinvesting-Kampagne die „Frische-Revolution“ aus. / Copyright: Frischepost GmbH 2020

Die Corona-Krise als Umsatzturbo. Frischepost versiebenfacht Umsatz im Privatkundengeschäft. Für den nationale Roll Out startet jetzt eine Crowdinvesting-Kampagne.

Seit fünf Jahren ist Frischepost, das Start-up von Juliane Willing und Eva Neugebauer, die beide den Digital Female Leader Award 2019 gewonnen haben, in Hamburg aktiv. In dieser Zeit hat es der Online Hofladen, der mittlerweile schon 89 Menschen beschäftigt, geschafft profitabel zu werden.

 „Mit Frischepost verfolgen wir die Vision, die größte Direktvermarktungsplattform für regionale und nachhaltig produzierte Lebensmittel zu werden und den Konsum von nachhaltigen Lebensmitteln zum neuen Standard zu machen”,

erklärt Juliane Willing.

Der nächste Schritt ist die Expansion, denn nur mit der Erschließung anderer Märkte entsteht ein ökonomischer positiver Skaleneffekt. Zusammen mit dem Einstieg des Investors Matthias Willensberger haben die beiden Hamburger Unternehmerinnen schon einen zweiten Standort im Rhein-Main-Gebiet eröffnet.

Willensberger ist eingestiegen, weil ihn das Konzept der direkten Beziehung zwischen Lebensmittelproduzent und Endverbraucher überzeugt hat. Nicht nur, dass dadurch ein größerer Fokus auf Qualität, Nachhaltigkeit und Arbeitsbedingungen entsteht, auch die Kundenbindung erweist sich als sehr hoch. Das macht das Marketing und Vertrieb einfacher und zumeist auch kostengünstiger.

Frischepost startet Crowdinvesting

Jetzt gibt Frischepost Gas und bereitet die Eröffnung weiterer Standorte in Köln, Berlin und München bis Ende des Jahres 2020 vor.

Die Expansion soll mit einer Crowdinvesting-Kampagne über die Plattform WIWIN finanziert werden. Das Ziel sind 450.000 Euro. Wer von dem Konzept von Frischepost überzeugt ist, der muss mindestens 500 Euro in Form eines Nachrangdarlehens mit qualifiziertem Rangrücktritt und vorinsolvenzlicher Durchsetzungssperre in die Frischepost GmbH investieren. Der Investitionsbetrag muss durch 100 teilbar sein und maximal können 25.000 Euro investiert werden.

Der Zinssatz des Nachrangdarlehens beträgt 6 Prozent p.a. und die Laufzeit endet am 31.12.2024. Zusätzlich erhalten alle Anleger einen Rabatt von 5 Prozent für jeden Einkauf bei Frischepost bis Ende Mai 2021.*

*Warnhinweis:
Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de