Die Hamburger 25hours Hotelgruppe ist komplett verkauft worden

Außenansicht: das 25hours Hotel in HamburgDas 25hours Hotel Hamburg HafenCity Foto: Hotel

Aus der eigenständigen individuellen Hamburger Hotelgruppe wird ein Konzern-Marken-Hotel.

Wie zu hören war, haben die vier Gründer der 25hours Hotelgruppe, Christoph Hoffmann, Stephan Gerhard, Ardi Goldman und Kai Hollmann, ihre Anteile an dem 2005 gegründeten Unternehmen jetzt komplett an die fusionierten Hotelkonzerne Ennismore und Accor verkauft. Das kommt nicht überraschend, denn als 2019 ACCOR seine Anteile auf 50% an den 13 Hotels aufstockte, war es für die Beteiligten und Marktkennern klar, dass ACCOR die gesamt Hotelgruppe übernehmen will. Insgesamt soll es bei den 13 Hotels um über 100 Millionen Euro Bewertung gehen.

Aus den eigenständige 25hours Hotel wird künftig eine Marke im Cluster von Ennismore, das vierzehn Marken mit 73 Hotel und 120 Restaurants umfasst, werden. Man kann sicherlich davon ausgehen, dass die hanseatische Unabhängigkeit und Individualität, die ein besonderer Charme der 25hours Hotels war, einer anderen Handschrift weichen wird.

Damit ändert sich auch das Personaltableau: Der bisherige 25hours-CEO Christoph Hoffmann wird nur noch beratend in der Hotelentwicklung tätig sein. Nach 15 Jahren in der Gruppe wird der bisherige Geschäftsführer Michael End das Unternehmen verlassen. Das Hamburger Team, das für die Marke 25hours verantwortlich zeichnet, besteht aus Kathrin Gollubits (HR & Organisation), Katherina Klimke  (Operations) und Bruno Marti (Brand).

Der französische Hotelkonzern Accor und das britische Hospitality-Unternehmen Ennismore haben zeitgleich ihre angekündigte Fusion vollzogen. Accor ist Mehrheitseigentümer mit 66,67 Prozent, Ennismore hält 33,33 Prozent. Der Name Ennismore bleibt für das neu formierte Lifestyle-Konzept erhalten. Es soll das größte und am schnellsten wachsende Hospitality-Unternehmen seiner Art werden.

Über Ennismore

Das 2011 gegründete Unternehmen Ennismore wird von dem Unternehmensgründer Sharan Pasricha als CEO und Gaurav  Hushan als Co-CEO geführt, gilt als hochkreativ und wachstumsgetrieben. Die Strategie ist dabei, sich stark auf das nicht klassische Hotelgeschäft, wie Work Places, Meeting Areas, Bars, Restaurants und Pools, das vorwiegend aus dem lokalen Umfeld generiert wird, neben dem Übernachtungsgeschäft zu konzentrieren. Eine derartige Strategie geht nur auf, wenn die Häuser vor Ort leistungsfähig, profiliert und örtlich bestens vernetzt sind.

Ennismore ist im internationalen Markt mit einem bunten Blumenstrauß von Marken und Konzepten vertreten. In den nächsten Jahren sollen zu den bestehenden Hotels noch 141 neue Hotels dazukommen. Der laufende Betrieb einer Hotelmarke ist aufwendig. Offen ist, ob Ennismore weiterhin auf so viele Einzelmarken wie 21c, 25hours, Delano, Gleneagles, Hyde, Jo&Joe, Mama Shelter, Mondrian, Morgans  Originals, SLS, SO/, The Hoxton, Tribe and Working From, setzen wird, oder Hotelmarken dann fusionieren. Nur welche es sein werden, ist reine Spekulation.

von Angelika Fischer

Print Friendly, PDF & Email