Galeria Kaufhof Karstadt sagen viermal Futschi in Hamburg

Galeria Kaufhof Hamburg im KlöpperhausGaleria Kaufhof in der Mönckebergstraße © ganz-hamburg.de

Krise im Einzelhandel und Kahlschlag in Hamburg. Der Kaufhauskonzern Galeria Kaufhof Karstadt schließt vier von sieben Filialen.

Der Warenhauskonzern Galeria Kaufhof Karstadt ist schon länger in der Krise. Die coronabedingten Umsatzverluste haben ihm jetzt den Rest gegeben. Nun ist es raus, in Hamburg sollen vier von sieben Standorten geschlossen werden. Rund 450 Mitarbeiter werden voraussichtlich davon betroffen sein. Darüber hat heute das Management die Mitarbeiter, die alle schon etliche Sparrunden erlebt haben, informiert.

Die Karstadt-Standorte Bergedorf und Wandsbek und die Galeria Kaufhof-Häuser in der Mönckebergstraße und im Alstertal stehen auf der Schließungsliste. Allerdings, die Schließungstermine stehen noch nicht fest, da sich der Kaufhauskonzern noch Gesprächen mit den Vermietern befindet.

Grünes Licht haben die drei verbliebenen Standorte, wie Karstadt-Mö, -Eimsbüttel und Harburg. Was aus Karstadt Sports wird, ist noch ungewiss. Denn hier läuft eine Fusion mit Sport Scheck. Dass es bei zwei Sporthäuser in der Mönckebergstraße bleiben wird, ist noch offen.

Bundesweit ist geplant, dass 62 von 172 Filialen geschlossen werden. Damit würden dann rund 6.000 Arbeitsplätze entfallen und der Konzern wesentlich kleiner sein. Es schaut so aus, als ob das klassische Warenhaus zum Auslaufmodell im Einzelhandel wird.

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de