Gute Frage: Können Sie Bitcoin vererben?

Notarschild an einem Haus in HamburgEin Notar setzt ein rechtsverbindliches Testament auf © Norbert Schmidt

Bitcoin ist ein virtueller Vermögenswert, der durch eine Kette unknackbarer Kryptographie geschützt ist. Bitcoin-Besitzer speichern ihre Bestände in digitalen Geldbörsen mit öffentlichen Schlüsseln, die sie als Adressen für den Empfang von Zahlungen verwenden. Virtuelle Geldbörsen verfügen jedoch auch über private Schlüssel, mit denen die Besitzer auf ihre Kryptowährung zugreifen können. Sie bewahren die privaten Schlüssel in Hot Wallets (online) oder Cold Wallets (offline) auf.

Das macht Bitcoin zu einer sicheren Möglichkeit, Vermögen zu erwerben und zu speichern, und birgt das Risiko, dass die Vermögenswerte im Falle des Todes des Besitzers wiedergefunden werden. Das ist eine große Herausforderung für die Angehörigen von technikaffinen Anlegern, die ihr Vermögen in Bitcoin und anderen Kryptowährungen angelegt haben. Viele Kryptobörsen wie öl profit Deutsch Seite haben bereits Systeme eingeführt, die Familien dabei helfen, die digitalen Vermögenswerte ihrer Angehörigen im Todesfall wiederzuerlangen.

Obwohl Sie Bitcoin erben können, bedeutet das Abrufen der persönlichen Daten des Eigentümers und der Zugriff auf seine digitale Geldbörse nicht, dass die Gelder für die Erben verfügbar sind. Verschiedene Vorschriften, darunter der Computer Fraud and Abuse Act und der Stored Communications Act, verbieten den unbefugten Zugriff auf die Online-Konten anderer Personen, selbst nach deren Tod.

Das bedeutet, dass der Zugriff auf die Bitcoin-Wallet einer verstorbenen Person und die Überweisung von Geldern ohne gesetzliche Erlaubnis ein Finanzverbrechen ist, das auch steuerliche Folgen hat. Die Bitcoin-Bestände könnten dem Staat verfallen oder für immer verloren sein, wenn der Besitzer stirbt, ohne klare Anweisungen zur Verwaltung seines digitalen Vermögens zu hinterlassen.

Innovative Lösungen für die Verwaltung der Vererbung digitaler Vermögenswerte

Man kann Bitcoin nur erben, wenn der Besitzer ein Testament hinterlässt, in dem er als rechtlich Begünstigter benannt ist und Anweisungen für den Erhalt dieser digitalen Vermögenswerte enthält. Viele Krypto-Börsen wenden diesen Konsens bei der Lösung von Erbschaftsfällen digitaler Vermögenswerte an. Verschiedene Dienstleister haben jedoch auch innovative Lösungen für die Verwaltung digitaler Nachlässe, wie z. B. Bitcoin-Bestände, entwickelt.

TrustVerse

TrustVerse ist eine KI-gestützte Plattform, die optimierte Vermögensverwaltungsdienste anbietet und die Volatilität von Kryptowährungen minimiert, um eine risikoarme Performance bei mittlerer Rendite zu erzielen. Die dApp des Dienstes bietet eine innovative Lösung zur Vertragsprogrammierung und -gestaltung, um Krypto-Investoren bei der Verwaltung von Steuern, Erbschaft, Vermächtnisplanung und der Übertragung digitaler Vermögenswerte zu unterstützen.

Es speichert die privaten Verträge auf einer öffentlichen Kette, mit Lebensplänen, um die Begünstigten zu erreichen, wenn der Besitzer sich eine Weile nicht meldet. Das System nutzt vor allem den Proof of Death (PoD)-Konsens, um postmortalen Betrug und Identitätsdiebstahl zu verhindern. TrustVerse ermittelt zunächst die gesetzlichen Anforderungen in Bezug auf die besagten Vermögenswerte, bevor es den Smart Contract ausführt, um die Kryptowährung an die vordefinierten Begünstigten zu verteilen.

DigiPulse

Die Plattform erleichtert auch die Verwaltung digitaler Nachlässe mit einer Lösung zur Speicherung und Verschlüsselung von Informationen in einer Blockchain. Nur die vorher festgelegten Empfänger können auf die verschlüsselten Daten zugreifen.

Es bietet ein automatisiertes System für die Übertragung von Kryptowährungswerten im Falle des Ablebens des Eigentümers, ohne dass ein Anwalt eingeschaltet werden muss. Die Nutzer können wählen, ob ihre Identität sichtbar oder anonym bleiben soll. Die Plattform verlangt jedoch nicht, dass die Begünstigten irgendwelche Maßnahmen ergreifen, um die Übertragung digitaler Vermögenswerte zu gewährleisten. Stattdessen nutzt sie API-Integrationen, um Aktivitätssignale zu messen und die Übertragung von Krypto-Vermögenswerten nach Ablauf der vordefinierten Dauer der Inaktivität automatisch auszuführen.

Sicherer Zufluchtsort

Safe Haven nutzt die Blockchain-Technologie, um Besitzern von Krypto-Vermögenswerten die Möglichkeit zu geben, ihre privaten Schlüssel nach ihrem Tod mit Begünstigten zu teilen. Es stützt sich auf ein TFC Share Distribution Key, Trust Alliance und Escrow-Protokoll, um die Daten digitaler Vermögenswerte zu verschlüsseln und die Schlüssel als Puzzles zu teilen. Das Protokoll verteilt die privaten Schlüssel zwischen dem Initiator und den aufgeführten Begünstigten mit einem rechtsverbindlichen Dokument.

Die Begünstigten, die Teile der gemeinsam genutzten Schlüssel besitzen, können dem Trust Alliance System die notwendigen rechtlichen Dokumente vorlegen, um nach dem Tod des Initiators Anspruch auf die digitalen Vermögenswerte zu erheben. Ja, man kann Bitcoin vererben, aber der Prozess unterliegt immer noch den Erbschaftsgesetzen und anderen Vorschriften über die Zugänglichkeit von Online-Konten von Dritten. Daher sollten diejenigen, die in Bitcoin und andere digitale Vermögenswerte investieren, Pläne entwickeln, um die sichere und transparente Verteilung dieser Investitionen an die vorgesehenen Begünstigten nach ihrem Ableben zu gewährleisten, wie oben beschrieben

Print Friendly, PDF & Email