Hamburg: Von wegen Büromieten sinken wegen Corona

Hamburg Esplanade drei Hochhäuser in der AbendsonneDie drei Esplanade Hochhäuser in Hamburg (c) Norbert Schmidt

Auch wenn Corona-bedingt die Nachfrage zurückgegangen ist. Die Büro-Spitzenmieten bleiben stabil, die Durchschnittsmieten steigen allerdings.

Wer mit offenen Augen durch Hamburg fährt kann es sehen, es kreisen die Baukräne und Bürogebäude werden nicht nur in der HafenCity fertiggestellt. Einen großen Satz der Hamburger Markt für Büroflächen gemacht. 210.000 Quadratmeter wurden im ersten Halbjahr 2021 vermietet, ein stolzes Plus von 12 Prozent zu 2020.

Allerdings die beiden Quartale fielen unterschiedlich aus, wie das internationale Immobilienberatungsunternehmen Cushman & Wakefield (C&W) mitteilt. Denn auf das erste Quartal entfielen 60% des Flächenumsatzes. Die Immobilienspezialisten sind der Auffassung, dass das insgesamt eine langsame Markterholung signalisiert. Denn, der Fünf-Jahres-Durchschnitt wird List um 19% höher. Im Zehn-Jahresvergleich sind es auch ein Minus von 3%.

Insgesamt gab es 250 neue Mietabschlüsse. Darunter drei über 10.000 Quadratmeter, die 42.000 qm Bürofläche umfassten. Das sind 20% des Gesamtabschlußvolumens. Größter Mieter waren die Hamburger Generalstaatsanwaltschaft mit rund 17.600 qm im Michaelis Quartier. Die Öffentliche Verwaltung und Industrieunternehmen kamen zusammen auf 16 Abschlüsse mit einem Volumen von 27.000 qm.

Das Ranking

  • Die Hamburger City ist keinesfalls tot. Sie nimmt Platz 1 mit rund 61.000 Quadratmetern und 29% Flächenanteil ein.
  • Ottensen-Bahrenfeld folgt mit ca. 28.500, 13% Flächenanteil auf Platz 2
  • Dicht folgen die City Süd und die HafenCity

Das Flächenangebot in Hamburg wächst weiter

Die Leerstandsquote hat sich auf 4,2% um 0,6 Prozentpunkte in den letzten 12 Monaten erhöht. Absolut sind das 100.000 Quadratmeter mehr (635.000 qm gesamt).

Im ersten Halbjahr 2021 wurden rund 95.000 Quadratmeter Bürofläche fertiggestellt. Nur 3% davon stehen leer, der Rest ist vermietet bzw. wird eigengenutzt. Größte Fertigstellung ist der von der Zech Gruppe entwickelte

Der Olympus Campus in der City Süd ist mit etwa 47.000 Quadratmetern Bürofläche, die vollständig an Olympus und Design Offices vermietet sind, die größte Fertigstellung.

Im Bau sind insgesamt befinden sich 517.000 qm Bürofläche die voraussichtlich bis 2025 fertiggestellt werden. Für 130.00o qm müssen noch Mieter gefunden werden. In der Planungspipeline bei den Projektentwicklern sind über 830.000 qm Bürofläche. Davon ist bereits mehr als ein Viertel vermietet.

Spitzenmiete bleiben nachhaltig mit 30 Euro/qm hoch

Weiterhin gibt es hohes Interesse an Innenstadtlagen. So ist es auch nicht verwunderlich, dass die Spitzenmiete seit 18 Monaten stabil bei 30 Euro/qm liegen. Wobei, es zu berücksichtigen gilt, dass auch hohe Forderungen an die Ausstattungs- und technische Qualität der Gebäude gelegt werden. Dazu kommen steigende Baukosten und die Anforderungen an die Neugestaltung der Workarounds in den Büros. Es spricht also einiges dafür, dass die Büromieten weiter moderat steigen werden.

Auch die gewichteten Durchschnittsmieten sind im leichten Steigflug. Über alle Gebäudeklassen sind es aktuell 18,10 Euro/qm im Monat. Ausschlaggebend für diese Entwicklung sind insbesondere großflächige Projektanmietungen in den stadtprägenden Neubauentwicklungen, wie beispielsweise der Elbtower, der Ballinhof oder das Springer Quartier.

Print Friendly, PDF & Email