Krypto-Währungen: Was ist ein Fork?

Mann hält Post It mit Blockchain Schriftzug hochSymbolfoto Blockchain Photo by Hitesh Choudhary on Unsplash

Jede Krypto-Währung basiert auf einer dezentralen offenen Software (Blockchain) zu der jeder, da der Zugang offen ist, einen Programmierbeitrag leisten kann. Das ist die große Stärke jeden Open-Source-Sofraware. Ein Blockchain besteht aus einzelnen Datenblöcken, die in einer Reihe angeordnet sind. Stellen Sie sie sich vor wie einen unglaublich langen Zug mit ganz vielen Waggons. Grundsätzlich ist jede Blockchain bis zu allerersten Tansaktion im Netzwerk zurückverfolgbar, denn nur so können vertrauenswürdige Transaktionen abgewickelt werden.

In einer Open Source Software werden die Codes, Bug-Beseitigung und Weiterentwickung des Source Codes von Communitys in offenen Prozessen und Diskussionen gesteuert.

Aktuell gibt es zwei Parteien, die den Bitcoin weiter entwickeln. Denn als ältestes Blockchain-Währung hat er durchaus Weiterentwicklungsbedarf. So gibt es den Entwicklungsstrang Bitcoin Core und die leicht modifizierte Version, Bitcoin XT.

Bitcoin Fork

Bitcoin Fork ist ein Thema, das viele Menschen interessieren könnte. Daher richtet sich dieser Artikel eher an die breite Öffentlichkeit als an enge Spezialisten und erfordert weder tiefes technisches Wissen noch Vertrautheit mit der Geschichte des Themas.

Wenn eine Community eine Änderung am Blockchain-Protokoll vornimmt, dann spricht man von einem Fork. Die Kette aus Datenblöcken aufgespalten. Die Folge ist eine zweite Blockchain, deren bisheriger Verlauf identisch mit dem der Originalkette ist, die aber nun eine neue Richtung einschlägt.

Die zugrunde liegende Vision für Bitcoin, von dem so viele online auf sicheren Plattformen profitieren, da zum Beispiel auf Bitcoin 360 Ai Betrug einfach unmöglich ist, wurde von Satoshi Nakamoto klar dargelegt. Die aktuelle Kontroverse dreht sich um das Wachstum von Bitcoin. Im Jahr 2008 antwortete Satoshi auf eine Frage nach der Möglichkeit des Wachstums von Bitcoin als Infrastruktur wie folgt:

„Im Jahr 2008 wickelte Visa 37 Milliarden Transaktionen ab, das sind durchschnittlich
100 Millionen pro Tag. Diese Anzahl von Transaktionen würde 100 Gigabyte Datenverkehr
erfordern (die Größe von 12 DVDs oder zwei HD-Filmen), was bei
den derzeitigen Verkehrsraten etwa 18 Dollar kosten würde“.

Es würde viele Jahre dauern, bis das Bitcoin-Netzwerk so groß wäre, dass die Weiterleitung von zwei Filmen über das Internet kein Problem mehr wäre. Satoshi war weitaus unbekümmerter über die technische Seite des Bitcoin-Wachstums als viele von uns es heute sind. Er glaubte von Anfang an, dass Bitcoin populär werden würde, und wusste, dass ein solcher Erfolg die Art und Weise, wie die Menschen sein System nutzen, verändern würde. Im Jahr 2010 sagte er Folgendes:

„Es wäre schön, die Blockchain-Dateien so lange wie möglich so klein wie möglich zu halten“. 

Aber danach muss man sich keine Sorgen mehr machen, wie groß sie werden. Solange sie jedoch noch klein sind, ist es eine gute Idee, sie so zu belassen, damit sich neue Nutzer schneller anschließen können. Aber sobald man endlich eine reine Client-Software einführt, wird dies sofort irrelevant werden.

Kann der Bitcoin Visa ersetzen?

Viele Nutzer versuchten, Satoshis intuitive Annahmen mit einer Reihe von mathematischen Berechnungen zu untermauern. Was wäre, wenn Bitcoin so populär wird, dass er Visa ersetzt? Auf diese Frage bekam man eine eindeutige Antwort: Man braucht nie mehr als einen Computer, selbst für so große Mengen nicht. Man hat auch die Software (Client Mode Wallets) implementiert, über die Satoshi vor seinem Rücktritt gesprochen hat.

Der Plan von Satoshi hat uns zusammengebracht. Sie hat das Leben von Hunderttausenden von Menschen auf der ganzen Welt verändert. Einige von uns haben ihren Beruf aufgegeben, andere widmen ihre Freizeit diesem Projekt, und einige gründen ganze Unternehmen. Es war die Idee, dass normale Menschen sich gegenseitig mit einer Blockchain bezahlen können, die diese riesige Gemeinschaft geschaffen und vereint hat.

Dies ist der Plan, dem sich viele Entwickler, Startup-Gründer und Bitcoin-Evangelisten angeschlossen haben. Jetzt wird dieser Plan angegriffen.

Eine andere Vision vom Bitcoin

In den letzten Monaten ist klar geworden, dass eine kleine Gruppe von Menschen eine radikal andere Vision für Bitcoin hat. Diese Leute haben sich nie sicher über Satoshis Absichten gefühlt, weil sie Angst vor dem Erfolg haben: Was ist, wenn die Technologie niemals Fortschritte macht? Was ist, wenn Menschen keinen vollständigen Bitcoin-Knoten mehr auf ihrem Computer betreiben können? Wird Bitcoin dadurch nicht weniger dezentralisiert und mehr wie eine Bank? Was ist, wenn Menschen Bitcoin verwenden, obwohl er nicht fehlerfrei ist?

Jetzt, da Satoshi zurückgetreten ist, planen diese Leute drastische Änderungen: Sie wollen Bitcoin in ein Zahlungsnetzwerk umwandeln, die Gebühren für reguläre Transaktionen drastisch erhöhen, die Unterstützung für mobile P2P-Wallets abschaffen, sich weigern, die Unterstützung für unbestätigte Transaktionen zu verbessern, und weitere Dinge, die in Satoshis Dokumentation nie erwähnt wurden.

Ihr sogenanntes Lightning-Netzwerk, das als Alternative zu Satoshis Architektur beworben wird, existiert nicht wirklich. Sollte es jedoch zustande kommen, wird es eine große Abweichung von dem Bitcoin sein, den wir alle kennen und lieben. Hier ein Beispiel von vielen: Bitcoin-Adressen im Lightning-Netzwerk werden nicht funktionieren. Wodurch sie ersetzt werden sollen, ist noch nicht bekannt (da noch keine Arbeiten daran durchgeführt wurden).

Eines lässt sich jetzt schon sagen, es wird spannend. Bis jetzt ist jede Software auf der Welt weiterentwickelt oder durch eine bessere Lösung ersetzt worden. Manchmal früher, machmal später.

Print Friendly, PDF & Email