Mietausfälle: Wenn der Gerichtsvollzieher bald zweimal klingelt

Schilder an einem Schaufenster die auf Sale und Räumungsverkauf hinweisenEinbrechende Umsätze führen zu immer mehr Geschäftsaufgaben und Räumungsverkäufen © ganz-hamburg.de

Immer mehr Hamburger Gewerbemieter sind Corona-bedingt in Not und zahlen keine Miete.

Die Corona-Krise ist im Hamburger Wirtschaftsleben voll angekommen. Jede fünfte Miete ist im Mai nicht gezahlt worden. Das ergab eine Online-Befragung von Hamburger Wohnungswirtschaftlichen Verbänden*.

Hamburger Gewerbevermieter bauen große Außenstände auf, denn 22% der Gewerbemieten wurden aufgrund der Corona-Krise im Mai nicht gezahlt .Im Vergleich zum Vormonat ist der Mietausfall bei um 30% (= fünf Prozentpunkte) gestiegen.

Mittlerweile sind davon mehr als 2.500 Mietverhältnisse betroffen. Jede zweite Gewerbevermieter hat Aussenstände. Wenig überraschend ist, das hauptsächlich der Einzelhandel, die Gastronomie und Hotellerie Probleme haben, ihre Miete zu zahlen. Der durchschnittliche Mietausfall liegt bei 3.375 Euro/Gewerbeeinheit. In der Summe sind das allein in Mai gut 8,4 Mio. Euro nicht gezahlte Gewerbemiete.

Allerdings, je nach Lage und Branchenmix haben einzelne Gewerbevermieter hohe Einbußen. Hohe Mietausfälle können zu einem Dominoeffekt, der kurz über lang die Refinanzierung bedroht, führen.

Entwarnung bei den Hamburger Wohnungsmieten

Bis jetzt wurden gut 3.000 Wohnungsmieten, also weniger als 1 Prozent (376.500 Mietverhältnisse) nicht gezahlt. Gegenüber dem April ist das ein fast unveränderter Wert. Der Durchschnittswert pro Mietausfall beträgt 653 Euro. In der Summe sind das knapp 2 Mio. Euro im Mai.

 „Die Wohnungsmieten werden bislang überwiegend zuverlässig gezahlt. Aber wir sorgen uns, dass es schon in den kommenden Wochen aufgrund der wirtschaftlichen Talfahrt zu einem Anstieg der Zahlungsschwierigkeiten kommen kann. Darauf müssen sich alle einstellen. Es fühlt sich an wie die Ruhe vor dem Sturm“,

lautet die Die Einschätzung der Hamburger wohnungswirtschaftlichen Verbände.

Das Gewerbe kann kaum noch Mieten in Hamburg zahlten

Gerade die Lage bei den Gewerbemieten wird von Verbänden als ernst eingeschätzt. Ab Sommer sollte sicherlich keiner überrascht sein, wenn viele Schilder, die auf Geschäftsaufgabe, Räumungsverkauf und Vermietung hinweisen, vermehrt zu sehen sind. Besonders der klassische Einzelhandel ist durch Wandel zum Onlinehandel in einem Umbruch. Dir Corona-Krise wirkt da wie ein Turbo für Pleiten und Geschäftsaufgaben.

*Hamburger Bündnis für das Wohnen – BFW Landesverband Nord, Grundeigentümer-Verband Hamburg, IVD Nord, norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW). Die Online-Befragung lief bis Ende Mai 2020, um die Mietzahlungen für diesen Monat möglichst vollständig erfassen zu können. Insgesamt beteiligten sich 1.245 Hamburger Unternehmen sowie private Vermieterinnen und Vermieter.

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de