Mitarbeiterführung will gelernt sein: Tipps für eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe

Historisches FirmenschildHistorisches Firmenverzeichnis im Chilehaus Hamburg Foto: ganz-hamburg.de

Führungskraft zu werden, ist nicht immer ein langer Prozess. Wer eine Geschäftsidee hat und ein Unternehmen gründet, wird meist von heute auf morgen in die Lage versetzt, einen kompletten Mitarbeiterstab zu managen, Mitarbeiter einzuarbeiten und dennoch bei allen anderen wichtigen Gründer-Aufgaben den Überblick zu behalten. Auch eine Beförderung macht nicht automatisch eine gute Führungskraft. Hinzu kommen Themen wie Remote-Arbeitsplätze und das Kunststück, von Mitarbeitern im Homeoffice Leistung einzufordern, sie aber gleichzeitig zu fördern und – besonders wichtig – ihnen das Vertrauen in deren Eigenverantwortung zu schenken. Der folgende Überblick fasst zusammen, welche Skills eine gute Führungskraft mitbringen sollte und welche Bedeutung eine Top-Mitarbeiterführung für die Weiterentwicklung des Unternehmens hat.

Faktoren, die Führungskräfte zu geschätzten Chefs machen

Auch wenn eine Führungskraft ebenfalls nur ein Mensch mit positiven wie negativen Emotionen ist, so sollte ein hohes Maß an Selbstbeherrschung vorausgesetzt werden können. Darin spiegelt sich auch ein professioneller Auftritt als Führungskraft. Es sollte die Bereitschaft zur Kooperation, aber auch zum voneinander Lernen vorhanden sein. Durchsetzungsfähigkeit und eine hohe Kommunikationsfähigkeit sind auf höherer Hierarchieebene elementar.

Keiner wird als Führungskraft geboren: Zeit, in die eigenen Skills zu investieren

Vor allem für frischgebackene Führungskräfte, welche die unternehmerische Landschaft Hamburgs von morgen prägen wollen, ist ein Training zur Führungskräfteentwicklung eine intelligente Lösung. Aber auch etablierte Führungskräfte können so eine neue Perspektive gewinnen.

Mitarbeiter = wichtigster Faktor eines Unternehmens?

Aus wirtschaftlicher Sicht argumentieren viele Führungskräfte, dass das wirtschaftliche Wachstum eines Unternehmens an erster Stelle stehen sollte. Hierbei stellt sich jedoch die Frage, wer dem Start-up, KMU oder einem Konzern zu Top-Umsätzen verhilft. Gute Führungskräfte wissen, dass Mitarbeiter das wichtigste Hab und Gut für die Zukunftssicherheit des Unternehmens sind, da nur so langfristig Motivation, Begeisterung und damit auch Erfolge gesichert werden können. Für die Entwicklung von Führungskräften ist es daher unerlässlich, der Gesundheit von Mitarbeitern ein hohes Maß an Aufmerksamkeit zu schenken. Hierbei geht es nicht nur um die physische Gesundheit, sondern auch um das psychische Wohlbefinden.

Dies sind unter anderem:

  • Wertschätzung der Person sowie der erbrachten Leistungen
  • Möglichkeit für Mitarbeiter, eine ausgewogene Work-Life-Balance zu leben
  • Reduzierung von Stress im Arbeitsumfeld (z. B. durch störungsfreie Arbeitszeitfenster, Outsourcing von Telefonie)
  • Erlaubnis, ohne Verurteilung persönliche Meinungen und Ideen im alltäglichen Arbeitsgeschehen einbringen zu können

Remote-Arbeitsplätze zur Verfügung zu stellen, stärkt das Employer Branding. Mitarbeiter, welche die Möglichkeit zur Arbeit im Homeoffice erhalten, ziehen ein solches Unternehmen meist konkurrierenden Arbeitgebern vor. Ideal, um wertvolle Fachkräfte und perspektivisch Nachwuchs im Führungskräfte-Segment zu erhalten.

Herausforderung Homeoffice: Kompetenzen von Führungskräften

Bei der Präsenz in Unternehmen ist es vor allem der persönliche Austausch, der die Beziehung zwischen Mitarbeiter und Führungskraft zu etwas Besonderem macht. Ein Händedruck am Morgen, ein anerkennender Schulterklopfer oder der kurze Plausch in der Mittagspause sind im Homeoffice nicht gegeben. Ob pandemiebedingtes Homeoffice oder Remote-Arbeitsplätze, die aufgrund fehlender Büroräume unverzichtbar sind: Gute Führungskräfte sollten Wertschätzung per Telefonie, Videotelefonie oder einfach durch eine nette E-Mail, wenn etwas besonders gut geklappt hat, übermitteln.

Ein besonders wichtiger Punkt sind hierbei Arbeitszeitmodelle, die Mitarbeitern Flexibilität einräumen. Das Vertrauen in Mitarbeiter, sich ebenso untereinander zu unterstützen, trägt auch im Homeoffice zu einem exzellenten Betriebsklima bei. Darüber hinaus sollten Führungskräfte kontinuierlich Feedback liefern und Fehler offen, jedoch ohne Vorwurf, kommunizieren. Außerdem ist es wichtig, dass Mitarbeiter die Möglichkeit erhalten, Verbesserungsvorschläge für die innerbetriebliche Organisation einzubringen und vor allem gehört zu werden.

Fazit

Vertrauen in das eigene Personal, Forderung und Förderung sowie der Ausbau persönlicher Führungskräfte-Skills bilden die optimale Grundlage, um ein Unternehmen langfristig Richtung Erfolg zu steuern.

Print Friendly, PDF & Email