Start in die Selbständigkeit: Die erste eigene Modeboutique einrichten

Modegeschäft mit brauen MarkisenSymbolbild - eine angesagte Modeboutique in Hamburg Winterhude @ Norbert Schmidt

Auf dem Weg in die Selbstständigkeit stehen Gründer vor der Herausforderung, die richtige Einrichtung auszuwählen. Dies trifft vor allem auf Unternehmen mit Publikumsverkehr, wie beispielsweise einen Modeladen, zu. Wer jetzt startet hat einen Vorteil, die Ladenmieten sinken zur Zeit. Viele Vermieter bieten gute Konditionen. Wer zu wenig Aufmerksamkeit in die Planung und Anschaffung investiert, steht vielleicht schnell vor Problemen.

Die richtige Planung des Verkaufsbereichs – unterschiedliche Faktoren beeinflussen die Auswahl der Einrichtung

Die Ausstattung des Ladenbereichs hängt natürlich von der Größe des Geschäfts und der Zielgruppe ab. Auf dieser Grundlage erfolgt die Planung der Einrichtung. Hieraus ergibt sich dann erst der konkrete Bedarf für Einrichtungsgegenstände. Wer die aktuellen Modetrends gekonnt in Szene setzen möchte, braucht eine passende Ladeneinrichtung. Am Beispiel der Einrichtung eines Verkaufsraums wird schnell deutlich, wie wichtig es ist, sich eine Checkliste mit notwendigen Gegenständen zu machen. Auf den ersten Blick scheint die Einrichtung eines Ladens keine besondere Herausforderung zu sein.Dabei zeigt sich bei der Auswahl der Einrichtung, dass durchaus einige Einrichtungsgegenstände benötigt werden. Dazu gehören unter anderem Konfektionsständer, unterschiedliche Ladenbausysteme, Verkaufstische und Theken. Diese müssen einerseits aufeinander abgestimmt sein, was Funktion und Optik betrifft. Andererseits ist es wichtig, dass diese auch in die Räumlichkeiten passen. Schlussendlich soll sich der Kunde wohlfühlen.

Ladeneinrichtung für Modeboutiquen finden

Ein wichtiger Punkt bei der Ausstaffierung des Modegeschäfts ist, sich für konkrete Einrichtungsgegenstände zu entscheiden. In gewerblich genutzten Bereichen herrschen ganz andere Anforderungen als in privaten Wohnungen. Dies wird teilweise bei der Anschaffung vergessen. Ein gutes Beispiel sind die Nutzungsklassen von Fußböden. Hier gibt es Unterschiede zwischen privaten und gewerblich genutzten Böden, die entsprechend robuster sind.Dies gilt auch für Ladenbausysteme, Theken, Vitrinen und Verkaufstische sowie alle weiteren Einrichtungsgegenstände. Dementsprechend ist es wichtig, sich bei der Einrichtung eines Ladens an Händler zu halten, die sich auf professionelle Ausstattung spezialisiert haben.

Diese Händler führen nicht nur besonders robuste Einrichtung für den gewerblichen Gebrauch, sondern auch speziell für Modeboutiquen konzipierte Ausstattungsgegenstände. Dazu gehört eine große Auswahl an unterschiedlichen Vitrinen oder Verkaufstischen. Diese sind beispielsweise beleuchtet oder abschließbar. Auf diese Weise entsteht ein professionell ausgestatteter Modeladen.

Die räumliche Planung des Modegeschäfts mit technischen Hilfsmitteln

Zu den Tipps zur richtigen Ladenausstattung gehört auch, die Hilfe von Software bei der Planung zu nutzen. Die Einrichtung des eigenen Modegeschäfts ist komplizierter, als viele denken.

Besonders wenn es darum geht, die größeren Räume einzurichten, täuscht die Vorstellung oft über die realen Verhältnisse hinweg. Ein Modeladen oder auch ein angesagter Secondhandshop – wer kann wirklich sagen, wie viel Platz vorhanden ist und mit welchen Einrichtungsgegenständen der Verkaufsraum richtig ausgestattet ist?

Deshalb ist es sinnvoll, mit einem 3D-Raumplaner die Inneneinrichtung der Modeboutique zu planen. Es gibt im Internet Programme und Webseiten, mit denen dies sogar kostenlos möglich ist. Mit dem Planer lässt sich ein maßstabsgetreues Modell des eigenen Modegeschäfts erstellen und dann mit unterschiedlichsten Einrichtungsgegenständen wie Verkaufstischen oder Umkleidekabinen füllen. Auf diese Weise lässt sich beispielsweise feststellen, ob vier oder fünf Thekenvitrinen Platz finden oder welche Anzahl an Ladenbausystemen in den Verkaufsraum passen.

Diese Software hilft also, teure Planungsfehler bei der Einrichtung der Boutique zu vermeiden und sollte deshalb unbedingt genutzt werden, wenn das neue Modegeschäft in Eigenregie ausgestattet wird.

Keine Ladenfläche sollte ohne eine Standortanalyse angemietet werden. Schauen Sie sich das Ladenumfeld an. Gibt es Parkmöglichkeiten, wie ist der Passantenverkehr, öffentliche Verkehrsmittel, die Konkurrenzsituation? Allgemeine Informationen gibt es bei den örtlichen Industrie und Handelskammer oder bei den Einzelhandelsverbänden. Auch gute Gewerbemakler haben hier Informationen. Eine vermeintlich günstige Miete in einer schlechten Lage relativiert sich dann schnell. Neben der Ladenplanung ist der Aufbau einer Webseite und eines Online-Shops sehr wichtig.

Print Friendly, PDF & Email