Technologie: Wie NFT die Welt verändern kann

Symbolbild NFT Schaltkreis und SchriftbuchstabenSymbolbild NFt Foto von Andrey Metelev auf Unsplash

Die Idee hintern einem NFT ist schnell erklärt. Das NFT ist ein nicht austauschbares und/oder veränderbares Token. Es stellt somit ein Dokument dar, das man allerdings handeln kann. Diese Eigenschaft ermöglicht es auch Dingen einen Wert zu geben, die in dieser Form nur schwer zu beziffern wären, wie z.B. Musikrechte. Diese können als NFT verkauft werden und z.B. als Nutzungsrecht, nicht exklusiv weitergegeben werden. So kann ein Künstler verschiedenen Medienkonzernen die Möglichkeit einräumen seinen Song zu benutzen. Dabei erhält er jedes mal dann einen Anteil wenn dieses Zertifikat verkauft und/oder weitergereicht wird. Das bedeutet dass ein NFT den Künstler zusätzliche fördern kann. Das in den verschiedensten Formen passieren.

Ein NFT muss nicht nur ein Bild sein, ein NFT kann auch ein Ticket sein. Ein ticket das eine Person zum Eintritt in eine Veranstaltung berechtigt, aber gleichzeitig auch ein Ticket das z.B. das Recht für das anzeigen einer digitalen Datei sein. So könnte sich z.B. die Autorengemeinschaft eine Plattform erstellen auf der Nutzer Bücher lesen können, die Autoren verkaufen Tickets, die dann vom System erkannt werden und dem Nutzer den Zugang zu einem Buch ermöglichen. So wäre man in der lage Bücher, vor allem z.B.  teure, dicke, Fachbücher digital weiter zu verkaufen wenn man sie selbst nicht mehr benötigt. Das gleiche wäre aber auch mit Filmen und Videospielen möglich, aber auch mit anderen digitalen Gütern.

Viele Nutzer, die sich mit NFT beschäftigt haben, kennen klassische Handelsplattformen wie Opensea, auf denen mit NFTs gehandelt werden kann. Jedoch kennen viele auch Plattformen wie https://nft-profit.app/de/ auf der man klassische Finanzinstrumente auf NFT Werte anwenden kann. Ebenfalls sehr beliebt sind Seiten auf denen man sich NFT Derivate kaufen kann um mit Anteilen an NFTs zu handeln. Das kann vor allem für Diejenigen Interessant sein die ein teures NFT kaufen wollen, denen aber das Geld fehlt es komplett zu kaufen. Immerhin gibt es NFT in Preisklassen locker um die 100 und mehr Ethereum, was durchaus eine Menge Geld ist für digitale Kunst.

NFT als klassisches Handelsmittel

Hinzu kommt aber auch die Chance NFT als klassisches Handelsmittel nutzen zu können. Wenn Nutzer NFT untereinander mit mobilen Apps traden können wird sich die Handelsaktivität beschleunigen und vervielfältigen. Hier ist es natürlich interessant das der Ersteller eines NFt in der Lage ist eine Gebühr anzulegen für den Weiterverkauf. So könnte man z.B. bei digitalen Veranstaltungstickets eine sehr hohe Gebühr nehmen, z.B. 25% des Verkaufspreises, um Scalper in Schach zu halten, man kann aber auch mit moderaten Gebühren von 1-5% arbeiten und so Künstler und Ersteller digitaler Inhalte fördern, die mittels NFt die Nutzungsrechte an ihren Inhalten weitergeben.

Da NFT natürlich handelbar sind werden sich die Preise sicherlich ebenfalls interessant entwickeln. So wie bei digitaler Kunst könnten die Entwickler dieser Kunst, die Künstler selbst, so noch während Lebzeiten einen entsprechenden Gewinn mit ihrer Kunst machen und nicht wie die meisten bekannten Künstler erst Jahre nach ihrem tod berühmt werden. Dieses Prinzip wird vor allem in Spielen wie The Sandbox derzeit schon genutzt.

Anwendungsbeispiele

Natürlich wären NFT auf diese Weise auch in der Lage die Echtheit und Rechtmäßigkeit der Nutzung nachzuweisen. Sprich ein Medienunternehmen das ein Bild für Werbezwecke nutzt kann so jederzeit zweifelsfrei beweisen dass es die entsprechenden Recht dazu gehabt hat. Diese Rechte können auf diese Art und Weise aber auch weiter verbreitet werden.

Da unser Leben in den letzten Jahren immer mehr zu einem digitalen Leben wird, wäre es so sehr einfach z.B. Bahntickets zu erstellen und so zu gestalten das Kunden die die Fahrt nicht wahrnehmen können, diese Tickets auch online einfach weitergeben können. Genauso könnten aber auch Monatskarten nicht mehr verloren gehen oder gestohlen werden, da sie digital hinterlegt sind und somit fälschungssicher sind. Dank dezentraler Speicherung in der Blockchain wären sie sogar sicher vor eventuellen Systemausfällen der deutschen Bahn, die aber ja sicherlich nur so selten vorkommen das klassische Systeme davon nie betroffen wären.

Das Fazit

Grundsätzlich lassen sich mit digitalen NFT viele Dinge erleichtern, zentraler speichern, zumindest für den Nutzer, denn sind wir mal ehrlich, die meisten die ihren haustürschlüssel vergessen, ihre Brieftasche liegen lassen, haben in der Regel ihr Handy dabei und selbst wenn nicht würde auch ein QR Code reichen der auf die eigene Wallet verweist, denn alle Wallets sind öffentlich einsehbar wenn man die entsprechende Adresse hat. So könnte man selbst ohne Handy jederzeit in der Lage sein Fahrkarten und Eintrittskarten digital nachzuweisen.

Die Idee dahinter klingt zu gut um wahr zu sein, aber sie wird definitiv kommen und die Menschen werden sie lieben, wenn sie sich erst einmal daran gewöhnt haben, derzeit gibt es aber noch eine Menge Kritiker die vor allem schlechte Sicherheit auf Marktplätzen als Problem darstellen. Vor allem da klassische Transaktionen reversibel sind, digitale Blockchain Transaktionen aber nicht. Sprich wenn ein Marktplatz gehackt worden wäre und dem Kunden anzeigt, dass sein NFT bezahlt wäre und er daraufhin die Transaktion bestätigt, die vom Hacker auf einen Minimalbetrag gesetzt worden ist, ist das NFT weg.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu Finanz-, Geldanlage- und Investment-Artikel und Informationen.

Print Friendly, PDF & Email