Warum Korrosionsschutz für Unternehmen besonders wichtig ist

Schiffsrumpf eines Seeschiffes mit RostKorrosion und Rost setzen Seeschiffen schwer zu @ Norbert Schmidt

Korrosion sorgt immer wieder für Probleme bei metallischen Werkstoffen, die dadurch Schaden nehmen. Um dies zu verhindern, kommen verschiedene Verfahren zum Zwecke des Korrosionsschutzes zum Einsatz.

Diese Maßnahmen stellen sicher, dass auch bei längeren Transporten oder Lagerungen die Funktionsfähigkeit des Produktes erhalten bleibt. Gerade Industriebetriebe erreichen dadurch eine größere Langlebigkeit und können so Kosten senken.

Was genau ist Korrosion?

Das Wort „Korrosion“ bedarf lediglich einer Übersetzung ins Deutsche, um die Bedeutung schon klar zu erkennen. Dabei handelt es sich um eine Zersetzung von Werkstoffen, die nach einer gewissen Zeit auftritt. Dies äußert sich durch eine sichtbare Veränderung der Oberfläche, wodurch in der Konsequenz die Funktionsfähigkeit beeinträchtigt wird.

Die bekannteste Art der Korrosion ist das Rosten, welches bei Metallen auftritt. Der chemische Prozess, der sich dahinter verbirgt, nennt sich Oxidation. Die Korrosion entsteht dabei durch den Einfluss von Sauerstoff auf das Metall. Die Folge davon ist die Veränderung des Werkstoffes hin zu einer rötlichen Färbung.

Warum ist Korrosion ein Problem?

Industriebetriebe haben ein hohes Interesse daran, Korrosion an ihren Produkten und Gerätschaften zu verhindern. Da diese häufig aus metallischen Stoffen wie Eisen gefertigt sind, besteht ein erhöhtes Risiko für Korrosion. Bleibt der Stoff beispielsweise vor einem längeren Transport unbehandelt, drohen in der Folge Schäden, die die Funktionsweise einschränken können.

Auch bei metallischen Bauwerken stellt Korrosion ein häufiges Ärgernis dar. Deren Sanierung bedeutet nicht nur einen höheren Aufwand, sondern auch eine Belastung auf der finanziellen Seite. Werkstoffe, die später weiterverarbeitet werden sollen, können durch Korrosion unbrauchbar werden.

Durch diese hohen Kosten für Unternehmen ist Korrosionsschutz, wie er auf kluthe.com/produkte/korrosionsschutz/ verfügbar ist, ein zentrales Thema für die Hersteller. Obwohl sich der Prozess der Korrosion nicht dauerhaft aufhalten lässt, gibt es Schutzmaßnahmen, mit denen die Geschwindigkeit der Korrosion verlangsamt werden kann. Die Funktionsweise des Schutzes ist über spezielle Schutzfilme auf den Metallen erreichbar.

Wie lässt sich Korrosionsschutz erreichen?

Um den Schutz zu erreichen, kommen verschiedene Ansätze zum Einsatz. Dabei gibt es einerseits den aktiven Korrosionsschutz und andererseits den passiven Schutz. Darunter versteht man Verfahren wie die Verzinkung oder die Lackierung, die den Schutz der Oberflächen verbessern.

Bei der Verzinkung wird das Produkt geschützt, indem nur die Zinkoberfläche korrodiert, nicht aber das Eisen selbst. Dies gewährleistet einen zuverlässigen Schutz für das Produkt, das dadurch seine Langlebigkeit verbessert. Ein ähnliches Prinzip greift bei der Lackierung, wo durch das Auftragen mehrerer Schichten ein guter Schutz erreicht wird.

Darüber hinaus gibt es noch weitere Verfahren, die einen guten Korrosionsschutz möglich machen. Diese können einfacherer Natur sein oder auch komplexere Formen annehmen. Die Kontrolle der äußeren Umstände beispielsweise trägt ebenfalls zu einem guten Schutz bei. Erreichbar ist dies etwa, indem der Werkstoff weniger Regen oder Luftfeuchtigkeit ausgesetzt wird.

Fazit: Viele Möglichkeiten für guten Schutz

Obwohl Korrosion aufgrund seines natürlichen Vorkommens immer wieder für Probleme sorgen kann, lässt sich mithilfe verschiedener Verfahren ein guter Schutz erzielen. Damit lässt sich der Prozess hinauszögern, wodurch eine größere Nachhaltigkeit für die Produkte entsteht. Für Industriebetriebe verringern sich so die Kosten, da weniger Sanierungen anfallen und es zu weniger Ausfällen in Produktionsketten kommt.

Print Friendly, PDF & Email