Welche Auswirkungen haben Krypto-Währungen auf den Bankensektor?

White Board Krypto-WährungenKrypto-Währungen verstehen Foto von RODNAE Productions von Pexels

Der Banken- und Finanzsektor muss sich auf Umwälzungen durch Digital-Währungen einstellen müssen. Die Veränderungen haben begonnen.

Auch wenn der Trend der Krypto-Währungen die ganze Welt erobert, ist das traditionelle Bankensystem nicht in der Lage, ihn schnell zu übernehmen. Aufgrund der Volatilität, die Krypto-Währungen haben, sind auch andere Faktoren im Spiel. Die Banken müssen das Geld der Menschen regulieren und die Inflation kontrollieren. Krypto-Währungen wie Bitcoin auf oilprofits.de sind jedoch nicht in der Lage, den Banken diese Aufgabe zu übertragen. Daher glauben die Banken nicht, dass sie Krypto-Währungen in absehbarer Zeit im Rechtssystem akzeptieren werden. Offizielle Notenbanken und die Regierung stehen Krypto-Währungen mehr als skeptisch gegenüber. Kein Wunder, Krypto-Währungen können nicht so einfach manipuliert werden.

Abgesehen vom Faktor der Volatilität sollten einem auch die anderen Krypto-Währungsfaktoren kennen. Krypto-Währungen können nicht durch ungebremste Geldschöpfung vermehrt werden. Das ist eine vom Grundsatz her eine Absicherung gegen Inflation. Allerdings, Krypto-Währungen sind kein offizielles Zahlungsmittel. Daher besteht auch keine Annahmepflicht. Weiterhin kommt hinzu, dass der Kurs Angebot und Nachfrage widerspiegelt. Es gibt keinen Stakeholder der Kurse reguliert. Dazu kommt, für Überweisungen mit Krypto-Währungen wird keine Bank, die Gebühren kassiert, benötigt.

Eines gilt als sicher, Krypto-Währungen werden die Rolle und die Bedeutung verändern.

Geringe Reserven

Traditionelles Fiatgeld, die klassische Notenbankwährung, wird über kurz oder lang in eine schwere Vertrauenskrise kommen. Ein Grund dafür ist die ungezügelte Geldschöpfung und ungebremste Kreditvergabe an Staaten und überschuldeten Unternehmen. Wenn immer mehr Menschen ihr Interesse an Krypto-Währungen bekunden, wird Fiatgeld auf sinkendes Interesse treffen.

Es gibt einen interessanten Kipppunkt. Jedes Geldinstitut, Bank oder Sparkasse ist gehalten eine Mindestreserve an Geld vorzuhalten. Diese Mindestreserve darf nicht unterschritten. Wandern jetzt in einem definierten größeren Umfang Geldmittel ab, kann es sein, dass die Mindestreserve unterschritten wird. Das würde die Abwicklung normaler Bankgeschäfte erheblich stören. Dieses wiederum hätte zusätzliche negative Auswirkungen. J

Umgekehrte Neigung

Für die meisten Menschen sind Krypto-Währungen noch neu. Aber gerade in den Ländern des Globalen Südens haben nur ganz wenige Menschen Zugang zum klassischen Geld- und Bankensystem. Für sie sind Krypto-Währungen eine große Chance. Wir neigen dazu, die Welt deutschland- oder europazentriert zu betrachten. Das führt durchaus in die Irre. Denn immer mehr Menschen werden zukünftige finanzielle Transaktionen in der Krypto-Währungswelt abwickeln. Frei von staatlichen Einflüssen.

Es sind nicht unbedingt die besseren Renditen, es ist das fortschrittlichere einfachere Handling. Dazu kommt mittel- und langfristig sind höhere Renditen möglich. Warum? Die Transaktionskosten sind geringer und das Handling ist einfacher. Dazu kommt, die Zahl der Zwischenstufen verringert sich drastisch. Vieles passiert One-to-One. Jede Zwischenstufe kostet Geld. Das wird eingespart und wirkt sich positiv auf die Rendite aus.

Wenn in der Krypto-Währungswelt höhere Renditen erzielt werden, dann werden Mittel aus der klassischen Fiat-Währungswelt in die Welt der Digital Währungen abwandern. Ein Trend, den auch Politiker nicht aufhalten können.

Weniger Kunden

In vielen Ländern ist das System der Banken aus dem Ruder gelaufen. Banken wie klassische Fiat-Währungen haben über die Jahre Vertrauen verloren. Das greift das traditionelle Bankensystem an. Die Bindung vieler Menschen an klassische Banken wird vermindert sich schrittweise. Besonders stark hat das Vertrauensverhältnis durch Null- und negative Verwahrzinsen gelitten.

Selbst Sicherheit, ein hohes Gut in der klassischen Bankenwelt, wird durch viele Skandale unterhöhlt. hohen Renditen bieten. Im Gegenteil, das Bankensystem ist für die Sicherheit nicht so gut geeignet. Viele Bankorganisationen und ihre internationalen Websites werden von Hackern gehackt. Daher haben die Menschen mehr Interesse und Vertrauen in Krypto-Währungen. Digitale Währungen können aufgrund der der Blockchain-Technologie nicht gehackt werden. Das macht es sehr sicher und eine eine echte Option.

Bedarf an mehr Werbemaßnahmen

Nicht wenige traditionelle Banken verlangen heute mehr Fördermaßnahmen als je zuvor. Der Grund ist, dass zunehmend ihr Geschäftsmodell aufgrund der Nullzinsen nur noch geringe Renditen abwirft. Früher hatten die Menschen nicht mehr Möglichkeiten, und deshalb haben sie ihr Geld einfach bei den Banken angelegt. Doch jetzt hat es begonnen, dass Szenario beginnt sich zu verändern.

Wenn mehr und mehr Menschen ihre Präferenzen auf Krypto-Währungen verlagern, müssen die Banken etwas tun. Sie müssen ihre Reserven aufrechterhalten, was nur möglich ist, wenn die Menschen ihr Geld bei den Banken anlegen. Um Geld von den Menschen als Rücklagen zu erhalten, müssen sie also mehr Werbung machen.

Zusammenfassung

Durch die zunehmende Nutzung von Krypto-Währungen leiden die Banken sehr. Auch wenn die Auswirkungen von außen nicht sichtbar sind, haben Bitcoins und andere Krypto-Währungen ernsthafte Auswirkungen auf die Welt der traditionellen Banken.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu Finanz-, Geldanlage- und Investment-Artikel und Informationen.

Print Friendly, PDF & Email