Wie hilft Bitcoin den Bedürftigen?

Inflationsgeldschein DeutschlandInflationsgeld Bild von K. H. J. / MCI auf Pixabay

Sie haben wahrscheinlich gehört, dass der rasante Preisanstieg in den vergangenen Monaten von Bitcoin bedeutet, dass nur die Wohlhabenden davon profitieren können. Jetzt ist der Bitcoin, wie andere Digital-Währungen, Aktien und Anleihen auch, in einer Phase der Kurskorrektur, die Marktübertreibungen bereinigt. Lange Zeit haben einige Leute Bitcoin als Finanzinstrument betrachtet, das den Reichen hilft. In der Tat waren globale Konzerne und hochrangige Vermögensverwalter die ersten Bitcoin-Anhänger. Derzeit gibt es keine ausreichenden Beweise dafür, dass Bitcoin eine entscheidende Rolle bei der Beseitigung der Armut spielen kann. Viele Menschen glauben jedoch, dass diese virtuelle Währung den Armen helfen kann.

Absicherung gegen Inflation

Arme Menschen leiden unter der Hyperinflation in ihren Ländern. In den Entwicklungsländern drucken die Regierungen überschüssiges Geld, wodurch die konventionelle Fiat-Währung an Wert verliert. Die Inflation führt dazu, dass der Wert von Waren in diesen Ländern steigt. Ferner verliert das Bargeld der Armen auf ihren Bankkonten an Wert. Das gleiche gilt für die Volkswirtschaften der Industrieländer. Durch die ultra lockere Kreditvergabe, Negativ- und Nullzinsen auf Basis der Modern Monetary Theory (MMT) ist in sehr vielen Ländern die Inflation außer Kontrolle geraten. Es sind nicht die Folgen des Ukrainie Krieges, der wirkt lediglich als Beschleuniger und Katalysator. Von Anfang an haben Wirtschaftswissenschaftler auf die Gefahren dieser Theorie hingewiesen.

Bitcoin ist dezentralisiert, es gibt keine zentrale Behörde oder Regierung, die seine Produktion reguliert. Außerdem ist der Vorrat begrenzt, d. h. es können nur 21 Millionen Token auf der Welt existieren. Daher steigt sein Wert mit wachsender Nachfrage. Die Limitierung von Bitcoin verhindert eine Inflation. Folglich stoppt der Bitcoin die Inflation und verringert so die weltweite Armut.

Kapitalfluss

Die Regierungen der Entwicklungsländer erlassen Gesetze und Vorschriften, die den Kapitalfluss in und aus den geografischen Grenzen einschränken. Daher haben viele Menschen in solchen Ländern keinen angemessenen Zugang zu Kapital.

Die Dezentralisierung von Bitcoin schützt sie vor solchen Beschränkungen. Daher können solche Regierungen die Armen in ihren Ländern nicht daran hindern, auf das dringend benötigte Kapital zuzugreifen. Zudem hängt das Angebot von Bitcoin von dem zugrunde liegenden Protokoll ab, was bedeutet, dass Regierungen und Politiker es nicht für politische Zwecke nutzen können.

Erschwinglichkeit von Bitcoin

Bislang haben Kreditunternehmen und Finanzinstitute ihren Kunden höhere Transaktionsgebühren berechnet. Aber Bitcoin nutzt die Blockchain-Technologie, um die Transaktionskosten für die Nutzer zu senken. Der Wegfall von Dritten bedeutet, dass die Armen bei der Bezahlung von Waren und Dienstleistungen mit Bitcoin handeln können. Weiterhin können die Menschen durch die günstigen grenzüberschreitenden Überweisungen von Bitcoin auf das notwendige Kapital von Verwandten, Freunden und Spendern zugreifen, um ihre Armut zu beenden. Die Kursrückgänge haben den Kauf wesentlich preiswerter gemacht.

Heute können Menschen auch ohne Bankkonto auf Bitcoin zugreifen. So können selbst arme Menschen ohne Bankkonto in Entwicklungsländern mit Bitcoin handeln. Außerdem ermöglichen Plattformen wie www.bitcode-prime.cloud/de/ jedem, sich zu registrieren und mit dem Handel dieser virtuellen Währung zu beginnen. Im Grunde genommen ebnet Bitcoin das Spielfeld.

Rechenschaftspflicht und Transparenz

Bitcoin fördert die Transparenz und Verantwortlichkeit bei Transaktionen. Da es sich bei Bitcoin um einen finanziellen Vermögenswert handelt, ermöglicht er es Einzelpersonen, Eigentum auf transparente Weise zu besitzen. Einige arme Menschen in Entwicklungsländern können aufgrund von Problemen mit der Rechenschaftspflicht kein Eigentum besitzen. Bitcoin nutzt die Blockchain-Technologie, um transparente Übertragungen und Eigentumsverhältnisse zu verbessern.

Wenn die Armen Bitcoin nutzen, um Eigentum zu erwerben, können sie ihre Armut beenden. Ein Bitcoin-Nutzer benötigt einen Computer oder ein Smartphone, um diesen virtuellen Vermögenswert mit Blockchain-Technologie zu erwerben und zu halten. So können auch arme Menschen auf diesen virtuellen Vermögenswert zugreifen und ihn erwerben und dann in ihrem digitalen Wallet für zukünftige Verkäufe und Gewinne speichern.

Vorbeugung von Diskriminierung

Zentrale Mächte haben keine Kontrolle über Bitcoin, weil es auf der Blockchain läuft. Darüber hinaus senkt das Fehlen von Zwischenhändlern die Transaktionsgebühren von Bitcoin. Folglich hilft Bitcoin den Armen, indem es ihre Ersparnisse und ihren Zugang zu Kapital erhöht. Die zusätzlichen Kosten, die die Menschen bei Transaktionen mit Bitcoin einsparen, können sie in ihre Investitionen stecken.

Im Prinzip kann jeder in Bitcoin investieren. Es ermöglicht auch den verarmten Menschen, ihre Investitionen zu kontrollieren. Da Bitcoin außerhalb des herkömmlichen Systems funktioniert, kann niemand andere Nutzer diskriminieren.

Korruptionsbekämpfung

Bitcoin zu stehlen ist nicht so einfach wie Bargeld. Daher schränkt diese Kryptowährung die Korruption ein, die in Entwicklungsländern eine große Herausforderung darstellt. Überdies ist es mit Fiat-Geld nicht einfach, sicherzustellen, dass die Spenden die richtigen Leute oder die Bedürftigen erreichen. Einige Regierungen in Entwicklungsländern haben Kredite aufgenommen, die in den Händen der herrschenden Klasse landen. Mit Bitcoin können Spender sicherstellen, dass die Hilfsgüter bei den richtigen Menschen ankommen.

Fazit

Bitcoin ist die zukünftige Währung für alle. Auch wenn die momentanen Kursentwicklungen oberflächig ein anderes Bild entwerfen. Diese digitale Währung schafft gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle. Außerdem schützt sie die Armen in den Entwicklungsländern vor einer schlechten Geldpolitik, die zu Inflation und anderen Problemen führt. Somit könnte die Einführung von Bitcoin den Armen erheblich helfen.

Print Friendly, PDF & Email