Wo wohnt man in Hamburg besonders günstig?

Sonnuntergang am Hamburger HafenEin Naturschauspiel der besonderen Art: Sonnenuntergang am Hafen.

Einer aktuellen Statistik zur Folge führen auch in diesem Jahr München (1), Stuttgart (2), Frankfurt am Main (3) und Hamburg (4) das Ranking mit den höchsten Mietpreisen für Wohnungen in Deutschland an. In der Hansestadt  zählen derzeit vor allem Hoheluft-West (16,81 €/m²), Harvestehude (16,60 €/m²), die Altstadt (16,08 €/m²) und die HafenCity (16,04 €/m²) zu den teuersten Stadtteilen. Stellt sich die Frage, wo man bei uns überhaupt noch bezahlbaren Wohnraum finden kann?

Alleine im letzten Jahr sind in Hamburg 6.100 Neubauwohnungen entstanden – dadurch keimte kurzzeitig der Hoffnungsschimmer auf, dass die Mieten endlich wieder sinken würden. Doch weit gefehlt: Bereits 2014 wurden die Preise für freien Wohnraum im Schnitt um 7 % angehoben, daher liegt die Vermutung nahe, dass wir auch 2015 mit steigenden Mietpreisen rechnen müssen. Und das, obwohl die Mietpreisbremse von der Bundesregierung zum 1. Juni 2015 beschlossen wurde. Ob sich danach etwas an den Preisen ändern wird, kann man jetzt nur schwer vorhersagen. Deshalb stellen wir im Folgenden erst einmal die Stadtteile vor, in denen man derzeit (noch) günstig wohnen kann.

Wie hoch sind die Mietpreise in Hamburg?

Nachdem wir oben bereits die teuersten Stadtteile Hamburgs aufgezählt haben, widmen wir uns nun den günstigsten. Zu ihnen zählen – laut aktuellem Mietspiegel 2015 – derzeit die folgenden zehn:

  • Cranz (7,29 €/m²)
  • Neuenfelde (7,33/m²)
  • Neugraben-Fischbek (7,76 €/m²)
  • Finkenwerder (8,11 €/m²)
  • Jenfeld (8,39 €/m²)
  • Allermöhe (8,72 €/m²)
  • Wilstorf (8,97 €/m²)
  • Steilshoop (9,04 €/m²)
  • Sinstorf (9,08 €/m²)
  • Marmstorf (9,14 €/m²)

Leider zählen diese Stadtteile nicht gerade zu den beliebtesten in Hamburg, weil sie alles andere als zentral gelegen sind – und für junge Leute nicht das richtige Flair bieten. Wer in einem „angesagteren“ Viertel leben möchte und dafür bereits ist, höhere Mietpreise in Kauf zu nehmen, der ist u.a. in einem der folgenden fünf Stadtteile besser aufgehoben:

  • Eimsbüttel (13,63 €/m²)
  • Blankenese (13,70 €/m²)
  • Ottensen (13,99 €/m²)
  • Eppendorf (14,05 €/m²)
  • Winterhude (14,56 €/m²)

Natürlich heißt das noch lange nicht, dass man dort auch eine bezahlbare Wohnung findet, die man anmieten kann – und die den persönlichen Ansprüchen an eine Unterkunft gerecht wird. Denn Fakt ist, dass nicht nur die Mieten in Hamburg vielen Bürgern ein Dorn im Auge sind, sondern auch der verfügbare Wohnraum. Der ist mehr als knapp und obendrein auch noch sehr teuer. Deshalb empfehlen wir unseren Lesern an dieser Stelle, dass sie viel Zeit, Geld und Nerven einplanen sollten, wenn sie eine passende Wohnung in einem der angesagten Hamburger Vierteln suchen.

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial