Das Kreditkarten-Roulette: Trennt zuverlässig Männer von Jungs

Hand hält KreditkartenFoto von RODNAE Productions von Pexels

Frage: Was passiert, wenn sich ein paar Männer um einen guten Abend zu verbringen? Sie könnten Kreditkarten-Roulette spielen.

Die Idee des Kreditkarten-Roulette kommt aus den USA. In Hamburg wird es meist von Unternehmensberatern vom gehobenen Seniorlevel an aufwärts gespielt. Zum Partnerlevel gehört es dazu bei so einem Spiel nicht Nein zu sagen. Auch in der Hamburger Immobilien- und Finanzierungsbranche ist das Kreditkarten-Roulette verbreitet.

Kreditkarten-Roulette so geht es

Das Ziel ist ein gemeinsamer vergnüglicher Abend. Vier bis sechs Teilnehmer treffen sich in einem Restaurant mit profilierter Küche oder in einer angesagten Bar. Die Atmosphäre sollte dabei nicht zu laut und hektisch sein. Bei gutem Essen und Trinken stehen Gespräche und Gedankenaustausch im Mittelpunkt des Abend. Dann zum Ende des Abends, nach dem letzten Drink legen alle eine Kreditkarte auf den Tisch, rufen den Service. Der Service, das ist wichtig mischt die Karte und zieht dann dann die Karte, die zahlt. Das setzt natürlich voraus, dass das Kreditkartenlimit nicht ausgereizt ist. Bingo: Die Karte, die gezogen wird übernimmt dann die Gesamtrechnung des Abends.

Hinter dem Spiel steht eigentlich eine Charakterstudie. Sehr nachvollziehbar wird die Bonität der Essensteilnehmer deutlich. Denn aus einem hohen zweistelligen oder dreistelligen Betrag kann in einem Restaurant bei entsprechenden Menüs, Weinen und Drinks schnell ein vierstelliger Betrag werden. Fair ist das Spiel nur, wenn alle Essensteilnehmer eine ähnliche Einkommenssituation haben.

Das eigentliche ist, die Teilnehmer müssen sich durch eine gewisse Risikofreude auszeichnen. Die Teilnehmer zeigen, dass sie bereit sind einen hohen Totalverlust zu akzeptieren. Denn im Gegensatz zu einem Glücksspiel besteht das Risiko im mehrfachen Einsatz (Anzahl Essen). Ein Gewinner bekommt nur einen kostenlosen Abend. Wer mitmacht, sagt auch ja zu einem Spiel, bei dem es mehrere Gewinner und nur einen Verlierer gibt.

Hier zeigt sich, ist man bereit der einzige Verlierer des Abends zu sein? Was ist, wenn man zwei oder drei Mal in Folge verliert? Die Erfahrung sagt, es gibt nicht wenige, die sich auf einen Kreditkarten-Rouletteabend nicht einlassen würden. Sie wissen, ob Sie es mit einem Mann oder Jungen zu tun haben. Ein deutliches Signal des Charakters.

Wie heißt es so schön: Wer Hitze nicht verträgt, sollte nicht in der Küche arbeiten.

Trivia

In Hamburg wird das Spiel in gehobenen Restaurants, sehr selten in Sterne-Restaurants, gespielt. Auch in Frankfurt und München soll das Spiel populär sein.

Er gibt unterschiedliche Versionen des Spiels. In einer Variante, ‘Off Limits Starter’, dürfen keine Vorspeisen bestellt werden.

Es ist üblich dem Service einen erhöhten Tipp zu geben. Gerade in den USA, denn dort ist der Tipp (das Trinkgeld) ein wichtiger Einkommensbestandteil.

Bereits der Morning Herald in Uniontown, Pennsylvania (80 km südlich von Pittsburg) soll in einer Kolumne am 8. Juni 1960 das Kreditkarten Roulette erwähnt haben. By the Way: Sieben Jahre später wurde in Uniontown der Big Mac von McDonald’s erfunden.

Doch was lernen wir daraus?

Nicht wenige Menschen haben Angst zu verlieren. Sie sehen nur Risiken und schließen die Augen vor Chancen. Die Wahrscheinlichkeit des Verlustes lähmt sie. Ihre innere Größe für einen guten Abend die Gesamtverantwortung zu übernehmen ist gering ausgeprägt. Wahrscheinlich teilen sie auch die Rechnung durch die Teilnehmerzahl, sondern rechnen nur ihre Position ab. Wie sich solche Menschen bei Projekten, die eine gemeinsame Risikoübertragung haben, verhalten, kann man sich leicht ausmalen.

Investieren in neue Technologien, Geschäftsfelder und Unternehmen heißt immer Risiken einzugehen. Als Gründer macht es wenig Sinn mit Kapitalgebern zu verhandeln, die nur die berühmten “Mühlsteine unter Wasser gegen Feuer versichern wollen”. Gespräche mit solchen Investoren sind reine Zeitverschwendung und sollten an 15 Minuten beendet werden.

Freibier für alle, ohne dass jemand zahlt, gibt es nicht.

Wer handelt, sollte auch verlieren können. Dabei ist das Kreditkarren-Roulette fair, denn es gibt keinen Casinovorteil wie bei einer Spielbank Wer seine Chance nutzt, kann vor Free gut essen und trinken oder auch nicht.

Wenn Ihnen Politiker erzählen, ihre Politik kostet Sie keinen Cent, hat für Sie nur Vorteile und sei nur ein klitzekleiner Eingriff, dann sollten Sie stets vorsichtig sein.

Genauso, wenn erzählt wird, es gäbe ein Marktversagen. Märkte versagen meistens immer dann, wenn Politiker, also Menschen und Gruppen, die keine persönliche Verantwortung tragen, in Angebot, Nachfrage und die Preisbildung eingreifen. Komisch, der illegale Drogenmarkt funktioniert immer, obwohl Drogenhandel und -genuss strafbar ist, von der Polizei und Justiz mit riesigem Aufwand verfolgt wird.

Noch ein Beispiel gefällig? Die Steuern und Abgaben auf Kraftfahrzeuge und Treibstoffe steigen seit Jahren. Der Staat nimmt immer mehr Geld ein. Die Zahl der maroden Straßenbrücken explodiert. Von 43.747 Bundes-Fernstraßenbrücken sind 5.915 Brücken, immerhin 13,5% gleich jede siebte (!), in einem kritischen und sehr kritischen Zustand. Warum wird nicht investiert?

Gut, das kann passieren, denken Sie sich. Aber, gleichzeitig hat die Politik und Staat genug Geld um umfangreichste Verwaltungsvorschriften für den richtigen Gebrauch der Gendersprache zu verfassen und hat jede Menge Planstellen für Genderbeauftragt*Innen geschaffen. Auch für sogenannte Gender-WCs sind in vielen Gemeinden oder Behörden scheinbar reichlich Mittel vorhanden. Während dessen rotten viele Schulgebäude vor sich hin.

Denken Sie immer daran: Geld ist nie weg, es hat nur ein anderer.

Ein Stück Erdbeertorte
Erdbeertorte Photo by Léo Roza on Unsplash

Dem Bürger wird Diät empfohlen, während derweil die Politik Kuchen verputzt

Wenn Sie heute von Politikern hören, wir sollten unseren Energieverbrauch, was wirklich sehr sinnvoll ist, einschränken und deshalb sollte u.a. ein Tempolimit auf der Autobahn von 100 km/h eingeführt werden. Dann ist aber keineswegs gemeint, dass die Fahrbereitschaft des Deutschen Bundestages halbiert oder schon einmal vorab für Behörden-Autos eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h (auch für Minister und Staatssekretäre) eingeführt wird.

Das könnte ohne Kosten die Politik sofort beschliessen, warum macht sie es nicht? Auch bemerkenswert: Politiker, die Tempolimits fordern, erwähnen auch nie die fast unzähligen Kilometer, an denen nicht einmal 100 km/h erlaubt sind, weil seit Monaten an Baustellen kaum gearbeitet wird.

Print Friendly, PDF & Email