Aale – Aale – im Alt-Hamburger Aalspeicher knallten die Champagner-Korken

40 Jahre Alt-Hamburger AalspeicherChampagner aus der Nebukadnezar zum Jubiläum gab‘s bei Gastronomin Marion Eismann (Mitte rechts), umrahmt von ihren beiden Kindern Katarina und Christian, Restaurantleiter Marcus Boese (links außen) sowie langjährigen Mitarbeitern Foto: Angelika Fischer

Das Hamburger Traditionsrestaurant Alt-Hamburger Aalspeicher in der Deichstraße feiert sein 40-jähriges Jubiläum 

von Angelika Fischer
„Wenn wir feiern, dann aber auch richtig!“ Getreu nach diesem Motto floss am Tag des 40-jährigen Betriebsjubiläums im Traditionsrestaurant Alt-Hamburger Aalspeicher in der Deichstraße der Champagner in Strömen Star der Jubiläumsfeier war eine 15-Liter-Nebukadnezar, deren prickelnder Inhalt von den rund 250 geladenen Gästen bei schönsten, sommerlichen Temperaturen genussvoll verkostet wurde.

„Vor genau 40 Jahren, im Sommer 1978,  hat mein verstorbener Mann Dieter Eismann zusammen mit seiner ersten Frau Ingeborg und seinem Sohn Heino den historischen Aalspeicher gepachtet und bis 1985 als Restaurant betrieben“, berichtet Gastronomin Marion Eismann. „Ab 1985 haben wir ihn dann weitergeführt und im Jahr 1990 die Immobilie erworben. Leider war es meinem Mann nicht mehr vergönnt, unser heutiges Jubiläum zu erleben, da er seit April 2014 nicht mehr unter uns weilt. Aber unsere beiden gemeinsamen Kinder sind heute hier: Unsere 1989 geborene Tochter Katarina hat das ‚Gastronomie-Gen‘ von uns geerbt und arbeitet mit im Geschäft, während unser 1990 geborener Sohn Christian als Industrie-Kaufmann tätig ist.“

40 Jahre Alt-Hamburger Aalspeicher

2. Speisen im historischen Ambiente, innen ebenso wie draußen auf der Terrasse, mit Blick auf das Nikolaifleet, kann man im Alt-Hamburger Aalspeicher Foto: Angelika Fischer

Der Aal macht langjährige Mitarbeiter

Marion Eismann ist seit über 50 Jahren in der Gastronomie tätig. Als Gastgeberin mit Leib und Seele kümmert sie sich persönlich um das Wohl ihrer Gäste. Und auch ihre langjährigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter liegen ihr am Herzen: Nicht ohne Grund halten diese ihr seit über zehn oder sogar zwanzig Jahren die Treue.

So etwas ist in unserer schnelllebigen Branche eher die Ausnahme und spricht für ein außergewöhnlich gutes Betriebsklima“, resümiert Restaurantleiter Marcus Boese.

Spezialität „Schmoortaal“

Geboren 1950 in Erfurt, kam Marion Eismann 1961 nach Hamburg. Ihr erster gastronomischer Ankerplatz war das „Hufeisen“ in den Brodschrangen. Anschließend, seit 1985, ist ihre Heimat der Alt-Hamburger Aalspeicher.

Das Restaurant heißt nicht nur so, der Aal bildet auch einen der Schwerpunkte auf  unserer Karte“, erläutert Frau Eismanm. „Wir servieren ihn zum Beispiel als Räucheraal, entweder auf Schwarzbrot oder mit Rührei und Bratkartoffeln, oder als ‚Schmoortaal‘, was die Spezialität unseres Hauses ist. Da der Aal bekanntlich einen hohen Fettgehalt hat, gibt es dazu Hochprozentiges, und zwar bei uns ganz traditionell aus dem Zinnlöffel.  Legendär ist auch unsere „goldene Trinkregel“: Vor dem Aal einen Schnaps, zum Aal einen Schnaps, nach dem Aal einen Schnaps – aus dem Zinnlöffel.“

Außer Aal stehen weitere traditionelle Fischgerichte auf der Karte: beispielsweise Hamburger Krebssuppe mit Sahne, Kutterscholle Büsumer Art mit Nordseekrabben und Speck-Kartoffelsalat oder Lachsfilet gebraten mit Bandnudeln und Pilzrahmsauce – selbstverständlich alles ausnahmslos frischer Fisch und frisch zubereitet.

Im Laufe der Zeit viele prominente Gäste

Das historische Ambiente in der Deichstraße, die traditionellen Fischgerichte in erstklassiger Qualität und der persönliche, zuvorkommende Service haben dafür gesorgt, dass der Alt-Hamburger Aalspeicher über die Jahre viele treue Stammgäste für sich gewinnen konnte, darunter auch zahlreiche Prominenz aus Sport, Wirtschaft und Politik. Namen nennt eine diskrete hanseatische Gastgeberin wie Marion Eismann selbstverständlich nicht – den eines gekrönten Hauptes ließ sie sich dann doch entlocken: „Der König von Norwegen war auch schon hier – aber ganz inkognito…!“   

Alt-Hamburger Aalspeicher

Deichstraße 43, 20459 Hamburg
Tel. 040 362990 – www.aalspeicher.de
Öffnungszeiten: Mo. – So. 12.00 – 23.00 Uhr