Das AREA 10 begeistert mit europäischer Autorenküche und coolem Design

Blick ins Aera 10 RestaurantOptische Highlights im AREA 10: arty kreierte Wände. Foto: Cyrh Rhida

In Hamburg gibt es wahrlich keinen Mangel an Gelegenheiten, schöne Restaurants zu besuchen und dabei kulinarisch wie optisch auf seine Kosten zu kommen. Wie man sich mit einem neuen Konzept dennoch in diesem hart umkämpften Segment etablieren kann, will das AREA 10 in der Hamburger City (Hohe Bleichen 10) beweisen. Und die Chancen, dass dies gelingen wird, stehen sehr gut: sowohl die Speisekarte, bestehend aus exquisiten europäischen Gerichten, als auch das arty Interieur überzeugen auf Anhieb.

Nora Karklina im Restaurant-Eingang
Nora Karklina, Managerin des neu eröffneten schicken AREA 10 in der Hamburger City. Foto: Cyrh Rhida

Ruckelstart in der Pandemie

Doch auch am Anfang dieser Story stand erstmal die Pandemie: ab 2019 ließ Inhaber Maris Antonevics ein Jahr lang in den Räumlichkeiten umfangreich renovieren und umbauen, um dann nach einer Öffnung im September 2020 Ende des nächsten Monats aufgrund steigender Infektionszahlen wieder die Türen schließen zu müssen.

„Für uns war das ganz hart, wir konnten uns in Hamburg noch überhaupt nicht richtig vorstellen“, erinnert sich Geschäftsführerin Nora Karklina an diese noch gar nicht so lange zurückliegende Zeit. Nun ist man jedoch wieder optimistischer gestimmt, die ersten Öffnungstage im Frühsommer 2021 – unter Einhaltung diverser Pandemie-Eindämmungsregeln versteht sich – geben Grund zum Anlass, dass das gehobene Speiselokal den Geschmack der Hanseaten getroffen hat.

Blick ins Aera 10 Restaurant Gästeplätze
Hohe Decken, viel Platz und relaxtes Design-Ambiente: der Innenbereich des AREA 10. Foto: Cyrh Rhida

Dank exklusiver Zutaten: Menükarte mit vielen Highlights

Nach Argumenten für einen Besuch muss man nicht lange suchen, diese finden sich direkt schon auf der Menükarte. Dass sich hinter wohlklingenden Namen wie Donald Russell Lammkarree, Dry Aged Tomahawk oder Black Aberdeen Bavette auch die erwartete Qualität verbirgt, sorgen die handverlesenen Lieferanten aus aller Welt: „Wir verwenden stets nur die höchste Qualität an Zutaten: zum Beispiel Weiße Austern direkt von einer Fischerei von der Nordsee und bei der Herkunft der Rinder achten wir darauf, dass es sich um die oberste Güteklasse handelt“, erläutert Karklina das Küchenkonzept des Chefkochs Eriks Livmanis. Eine eigene Steak-Karte demonstriert den Schwerpunkt dieser Fleischgerichte im Haus. Aber auch die Fisch- und Meeresfrüchte-Auswahl ist hochwertig und vielfältig, hervorzuheben wäre hierbei beispielsweise Schottischer Wildlachs 40C° mit Austern-Brot,

Spinat und Forellenroggen. Mit Livmanis ist ein Chefkoch verantwortlich, der bereits in Top-Restaurants in London und Riga seine Kunst unter Beweis gestellt hat.

Verlockende Desserts und Weine vom Feinsten

Nicht unerwähnt lassen möchte die Restaurant-Managerin den Nachtisch: „Unsere Desserts, angefangen von Pavlova Erdbeeren mit Mascarpone Mousse über Pistazie Sphera (knusprige Sesam- und Milchschokoladenmischung mit Himbeergelee) bis hin zu Sandorn Panna Cotta sind der krönende Abschluss jedes Essens“, schwärmt sie. Und wenn man auf edle Getränke aus ist, ist man im AREA 10 ebenfalls bestens aufgehoben. Die Weinkarte mit einer großen Auswahl (unter anderem mit einem 2018er Bernhard Huber Spätburgunder Alte Reben, Baden; ein 2015er Capanna Brunello di Montalcino Magnum und einem 2011er Chateau Pichon Baron, Puillac) wurde von einem preisgekrönten Sommelier zusammengestellt. „Er ist ein guter Freund des Hauses, sein Geschmackssinn ist untrüglich“, so Karklina. 

Cocktails – created by Nora herself

Bei der Cocktail-Karte angelangt, kommt die Managerin höchstpersönlich ins Spiel. Denn diese trägt eindeutig ihren Schriftzug – und das aus gutem Grund, denn Nora Karklina hat eine höchst respektable Vergangenheit als Bartenderin hinter sich, dabei einige erstklassig besetzte internationale Wettbewerbe gewonnen sowie Masterclasses als Barfrau und im Service absolviert. Die jung-dynamische Geschäftsfrau bringt ebenso viel Erfahrung aus 22 verschiedenen Städten, unter anderem in Riga, London und auf Malta, mit – in so vielen arbeitete sie nämlich schon in der Gastronomiebranche. Die Lettin hat einige der rund ein Dutzend Cocktails auf der Karte selbst kreiert. „Vor allem bei den Spritz-Cocktails haben wir unseren Gästen sehr viel zu bieten: zehn verschiedene haben wir davon“, erzählt sie stolz. Zum Kennenlernen empfiehlt Karklina den Amaro-Spritz-Cocktail: „Ein echtes Highlight, gemixt mit Tonic, sehr simpel, aber gleichzeitig sehr abkühlend und deswegen genau das richtige für den Sommer“.

Blick ins Aera 10 Restaurant
Optische Highlights im AREA 10: arty kreierte Wände. Foto: Cyrh Rhida

Kunstvoll gestaltetes Interieur

Das ebenfalls international erfahrene Team des AREA 10 liefert einen erfreulich zügigen Service, gestattet einem aber zwischendurch dennoch genügend Luft, sich das sehenswerte Ambiente genauer zu betrachten. Die beeindruckend hohe Decke verleiht dem AREA 10 eine Großzügigkeit, die man in diesem Restaurant-Segment eher selten antrifft.

Der lettische Designer Andis Silis, der auch den internationalen Wettbewerb für die Gestaltung des Konzertsaals in Riga gewann, ist der verantwortliche Mann des Ganzen und er hat ebenso viel Wert auf Details in der Ausschmückung gelegt. Die Säulen sind in Sichtbeton belassen worden und eine Wand ist beispielsweise mit einer riesigen, arty kreierten Tapete dekoriert.

Das Besondere daran: die riesige Wandverkleidung ist in einem Stück und besteht nicht, wie bei Tapeten üblich, aus mehreren aneinander geklebten Teilen. „Keiner kann sehen, dass es eine Tapete ist. Es ist ein Unikat und exklusiv für das AREA 10 hergestellt worden“, sagt Karklina. Luftige wabenförmige Holzdekorationen – die gleichzeitig als Rahmen für die Beleuchtungen dienen – sorgen für ein angenehmes Feeling. Des Weiteren sind mehr als 170 echte Pflanzen im Restaurant verteilt – die zahlreichen zusätzlichen Blumen nicht eingerechnet.

Viel Platz für viele Gäste – am richtigen Standort

Die volle Kapazität des AREA 10 lässt 108 Gäste zu – und diese Zahl kann auch dank der hohen Quadratmeterzahl sogar während der Pandemie-Zeit fast komplett ausgenutzt werden. Größere Gruppen bis zu 40 Personen können mühelos gemeinsam nach ein bisschen Tischerücken zusammensitzen – auch das eine Besonderheit für Restaurants der gehobenen Klasse. Zusätzlich gibt es eine Ecke, die etwas abseits vom Geschehen, aber nicht komplett abgekoppelt, Platz für 20 Gäste bietet. Die Spezialität hier: direkter Blick auf die offene Küche. Auf der Sommerterrasse finden weitere 62 Gäste Platz.

Mit dem Standort in der Hamburger City (Hohe Bleichen) ist man sehr zufrieden. „Trotz der Pandemie-Zeit und der reduzierten Frequenz auf den Straßen konnten wir erfreut feststellen, dass die Umgebung hier sehr belebt ist. Es gibt hier viele Passanten, die zum Shoppen unterwegs sind, aber auch viele Angestellte aus den umliegenden Büros“, so Karklina. Und die logische Schlussfolgerung daraus: die beschäftigte Bevölkerung muss natürlich mittags etwas essen. Oder nach dem Shoppen den Einkaufstag mit einem feinen Essen und einem Glas Champagner beschließen. Eines möchte man im AREA 10 jedoch betonen: trotz all des Stylishness kommt die Gemütlichkeit darin nicht zu kurz. „Wir merken das bereits an den wenigen Tagen, die wir bisher geöffnet hatten: unseren Gästen gefällt es bei uns so gut, dass alle gerne länger bleiben“.

Ideales gehobenes Restaurant für alle, die Wert auf hochklassiges Essen legen

Das Fazit für das AREA 10 fällt überdurchschnittlich gut aus: ein erstklassiges Speiselokal mit einem Konzept, das sich von bestehenden Restaurants absetzt und die Wünsche der Klientel mit höheren Ansprüchen bestens bedient. Das AREA 10 ist eine Bereicherung des kulinarischen Angebots in Hamburg – und das nicht nur in der Innenstadt.

AERA 10
Hohe Bleichen 10, 20354 Hamburg
Es gibt einen Lieferdienst und Take Away Service

von Cyrh Rhida

Print Friendly, PDF & Email