#DEUTSCHLANDBESTELLT – gemeinsam Flagge für die Gastronomie zeigen!

Logo der Aktion Deutschland bestellt mit Wurst(c) Aktion Deutschland bestellt

Jetzt den Take Away-, Home Delivery-Service oder Lieferdienst von Restaurants und Imbissen nutzen und der Gastro durch den Corana-Lockdown helfen! Es ist verdammt ernst.

Wenn eine Branche von der Corona-Krise betroffen ist, dann ist es die Gastronomie. Der zweite Corona-Lockdown, so nötig er auch ist, verschärft die Situation der deutschen Gastronomie und Hotellerie drastisch. Die Frage ist, wer überlebt das wirtschaftlich, denn es droht ein Kahlschlag und wir werden uns auf weniger kulinarische Vielfalt einstellen müssen.

Deshalb ruft die vom Bundesverband der Systemgastronomie e.V. und PepsiCo Deutschland gestartete Aktion #DeutschlandBestellt uns alle dazu auf: Haltet Euren Lieblingsrestaurants die Treue und bestellt bei Ihnen!

Ob thailändisches Curry, Shushi, mexikanische Burritos, italienische Pasta, ein Burger oder Currywurst – jede Order zählt!

Bereits der erste Lockdown zu Jahresbeginn hat die Gastronomie vor große Herausforderungen gestellt. Mit der erneuten Schließung stehen nun viele Betriebe vor der Existenzfrage. Um Gastronomen und ihre Mitarbeiter zu unterstützen, geht die Initiative #DeutschlandBestellt in die zweite Runde:

Einfacher geht es kaum, es sind nur vier Schritte um mitzumachen!

  1. Teilen:
    Ran ans Smartphone: die Aktion #DeutschlandBestellt auf Social Media verbreiten.
  2. Mobilisieren:
    Mund auf, Zunge an: Freunden, Nachbarn, Geschäftspartnern oder Kunden von der Aktion erzählen. Immer frei nach dem Motto: Ein Film oder eine Serien-Marathon mit Netflix, Amazon Prime & Co. werden mit einem Lieferdienst erst richtig schön!
  3. Genießen:
    Jetzt entweder das Essen selbst abholen oder sich ins Haus liefern lassen. Oder, Damit es noch besser mundet, sich auf Fahrrad schwingen! Bevor das Essen los geht, schnell einen Foodporn vom Essen machen und mit dem Hashtag #DeutschlandBestellt auf Instagram, Facebook oder Twitter posten. Dann vor lauter Social Media-Stress, nicht vergessen es auch zu essen!
  4. Wiederholen:
    Bekanntlich ist dreimal Friesenrecht. Wie uns die Hamburger Staatsanwaltschaft & Polizei glaubhaft versichert hat. Mehrmaliges Bestellen von Take Away Essen ist, wenn immer als bezahlt wird, nicht einmal im Ansatz ein Straftatbestand. So spricht nichts gegen eine mehrmalige Wiederholung von #DeutschlandBestellt!

„Gerade in Krisenzeiten wie diesen ist es wichtig, dass wir alle zusammenstehen und jeder von uns einen Beitrag leistet, um die Gastronomen in dieser prekären Situation zu unterstützen.“

Andrea Belegante, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands der Systemgastronomie e.V. (BdS)

Deutschlands Wirte haben mit Elan und Engagement ins Ausserhaus-Geschäft investiert, egal ob sie Drive-Ins, Take Away, Abhol- und Lieferservices anbieten.

„Wir rufen jede und jeden auf, sich der Aktion #DeutschlandBestellt anzuschließen, Mahlzeiten zu bestellen und darüber zu sprechen, um auch künftig Restaurants in dieser Vielfalt besuchen zu können“,

so Torben Nielsen, General Manager PepsiCo DACH.

Jetzt müssen wir alle nur bestellen und es uns schmecken lassen. Schlimm genug, das es keine Weihnachtsmärkte gibt und Weihnachtsfeiern ausfallen. Doch, Sicherheit und Hygiene gehen vor!
Mehr Infos hier.

Print Friendly, PDF & Email