Gast-Ampel für das Gastgewerbe

Die GastampelDie Gast-Ampel Abb: Anbieter

Die Corona-Lockerungen funktionieren nur in der Gastronomie, wenn die Abstands- und Hygiene-Regelungen eingehalten werden. Die Gast-Ampel will da helfen.

Drei Unternehmer aus Berlin haben eine Ampel entwickelt, die das Limit an Gästen in den jeweiligen Restaurants durch rote oder grüne Lichtzeichen angibt. Sie zählt und zeigt Kunden vor dem Restaurant, ob ein Eintritt gemäß den Corona Auflagen gestattet ist oder gewartet werden muss. Wie auch im Straßenverkehr heißt es bei Rot bleib stehen, bei Grün schlemmen gehen.

“Uns war klar, dass gerade Gastronomen nach dem Lockdown die Ressourcen fehlen, um die Einhaltung der Auflagen abbilden zu können. Eine Aufgabe, die sich auch technisch lösen lässt”,

sagt Jonas Fischer, Produktdesigner der Gast-Ampel.

Funktionsweise der Gastampel
Ein- und ausgehende Gäste automatisch erfassen (c) Gast-Ampel

Zusammen mit den Digitalisierungsexperten Arvid Picciani, Geschäftsführer der devguard GmbH, und Maximilian Pohl, Geschäftsführer der Socialwave GmbH, hat der 3D-Designer die Gast-Ampel entwickelt.

Abhängig von der Fläche darf nur eine bestimmte Anzahl an Gästen das Restaurant oder die Bar betreten. “Die Anzahl muss überwacht und eintretende Personen müssen gezählt werden. Ein Mehraufwand, den künftig eine Signallampe in Form einer Ampel am Eingang übernehmen kann”, so Fischer. Die Gast-Ampel funktioniert ebenso simpel wie genial. Über einen Sensor zählt sie die eintretenden Gäste und schaltet auf Rot, sobald eine vom Lokalinhaber festgelegte Grenze überschritten wird. Verlassen einzelne Besucher das Restaurant, schaltet die Ampel wieder auf Grün.

Restaurant- und Barbetreiber können mit dem Smartphone ganz einfach festlegen, wie viele Gäste in das Lokal dürfen. Über eine App können sie jederzeit ablesen, wie viele Besucher gezählt wurden. So bleibt die aktuelle Situation immer im Blick. Dafür müsse die Gast-Ampel lediglich mit dem bestehenden WLAN verbunden werden.

“Wir wollten ein einfaches Produkt schaffen, das sich schnell installieren lässt und nicht teuer ist”,

erklärt Ideengeber Jonas Fischer.

Die Ampel kostet einmalig 359 Euro. Auch nach der Pandemie lässt sich das Ampel-System nutzen, um etwa die Auslastung im Restaurant nach Tages- und Uhrzeit zu erfassen, Statistiken zu erstellen und diese Informationen für das eigene Marketing zu nutzen. 

Mehr Infos unter www.gastampel.de

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de