Schleswig-Holstein Gourmet Festival – Fünf Sterne strahlen über Schleswig

Auftakt zum 33. Schleswig-Holstein Gourmet Festivals 2019 © ganz-hamburg.de

Der Auftakt des 33. Schleswig-Holstein Gourmet Festivals 2019 im Ringhotel Waldschlösschen in Schleswig

Kenner des Schleswig-Holstein Gourmet Festival (SHGF) wissen es, die Eröffnungsveranstaltung ist immer etwas ganz Besonderes und Einmaliges. Das 5-Gänge-Menü mit Dessertparty sollte man sich nicht entgehen lassen.

So viel Koch-Kompetenz hat Schleswig bestimmt noch nie gesehen. Zum Start des SHGF schauten nicht nur mit der Dänin Dak Wichangoen*, dem Zwei- Sterne Koch Tristan Brandt** aus Mannheim und Kirill Kinfelt* aus Hamburg drei interessante Köche und Küchenhandschriften vorbei. Auch Mathias Apelt* vom Ahlmanns im Hotel Kieler Kaufmann und der gastgebende Hauskoch Matthias Baltz vom Ringhotel Waldschlößchen sorgten für ein exzellentes kulinarisches Niveau.

Das 33. Schleswig-Holstein Gourmet Festival 2019

Heuer war eine Schnapszahl angesagt, denn seit 33 Jahren sorgt die Kooperation Gastliches Wikingland e. V. als Veranstalter dafür, dass immer neue und altbewährte Herdchampions mit erstklassigen Produkten in raffinierten Speisen überraschen.

Beim SHGF rgastieren enommierte Köchinnen und Köche aus Deutschland, Dänemark, Schweden, Frankreich und der Schweiz bis zum 8. März 2020 im Norden und beleben die in der Herbst- und Wintersaison.

In diesem Jahr überbrachte Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) die Grüße der Landesregierung.

„Das Gourmet Festival ist ein wesentlicher Werbeträger für Schleswig-Holstein und beweist, dass die kulinarische Szene mehr ist als Scholle satt.“

Zum Waldschlösschen hat der Minister einen ganz persönlichen Link, immer hat er hier seine Frau, die aus Schleswig stammt, geheiratet verriet der Minister im Gespräch.

Dak Wichangoen aus Kopenhagen

Dak Wichangoen*, Kiin Kiin, Kopenhagen – Thunfisch mit Soja / Ingwer / Sesam © ganz-hamburg.de

Köche aus Skandinavien sind mittlerweile eine gute Tradition beim SHGF Die Sterneköchin Dak Wichangoen vom Restaurant Kiin Kiin aus Kopenhagen hat thailändischen Wurzeln und ist nicht nur eine ausgefallene interessante Köchin. Sie gehört zu der trendgebenden skandinavischen Cousine und verbindet Gleichgewicht und Einfachheit in ihrer einzigartigen Thai-Fusion-Küche mit außergewöhnlichen Gewürzen.

„In Dänemark und vielen westlichen Ländern liegt der Schwerpunkt auf Salz, Fett und Süße. Asiatisches Essen ist für mich die optimale Kombination aller fünf Geschmäcker – dazu gehört viel Umami“,

sagt die engagierte Verfechterin ihrer Landesküche.

Dak Wichangoen vom Restaurant Kiin Kiin ist zum ersten Mal beim Schleswig-Holstein Gourmet Festival dabei. Ganz nordisch hat sie sich für den Fischgang entschieden.

Thunfisch mit Soja / Ingwer / Sesam
Dessert: Bananenkuchen / Pandan / Pistazien

Dak Wichangoen

Tristan Brandt, der Shooting Star aus dem Südwesten oder das Wunderkind aus dem Kaufhaus!

Tristan Brandt**, Opus V / Mannheim – Rind / Sahne / Essig

In diesem Jahr ist es gelungen, den aktuellen Shootingstar der deutschen Kochszene vom Restaurant ‚Opus V‘ aus Mannheim nach Schleswig zu verpflichten. Das ist besonders, weil Tristan Brandt nicht nur Küchenchef des 2-Sterne-Restaurants ist, sondern als Geschäftsführer weitere vier Restaurants (davon eines mit einem Stern) und Bars – jede mit eigenem Konzept und Zielgruppe – des Modehauses Engelhorn verantwortet.

Branchenkenner sehen in dem ambitionierte 34-Jährigen, der schon mit zwölf Jahren ein 3-Gänge-Menü zauberte, einen neuen Harald Wohlfahrt heranwachsen.

„Schmeckt nicht gibt es bei mir nicht. Alle Gerichte sind von mir freigegeben und optimal.

Tristan Brandt

Seine Handschrift ist stets präzise, seine Speisen überzeugen durch überraschende Kombinationen aus französischer Hochküche und asiatischer Aromen-Küche. Seine Einstand gibt er mit dem Hauptgang.

Rind / Sahne / Essig
Dessert: Ananas / Kokos / Basilikum

Tristan Brandt

Kirill Kinfelt rockt den Mühlenkamp

Kirill Kinfelt* – Trüffelschwein/Hamburg: Stör / Fenchel / Trüffel © ganz-hamburg.de

Vom Mühlenkamp in Hamburg Winterhude machte sich Sternekoch Kirill Kinfelt (Restaurant Trüffelschwein) nach Norden an die Ostsee auf.

Kirill Kinfelt liebt unkonventionelle Gerichte im Wechselspiel mit Süße und Säure. Seinen ersten Michelin-Stern hat er sich 2016 in seinem Restaurant mit viel Kreativität, Talent und vor allem Mut zu andersartigen, unkonventionellen Speisen hat erarbeitet.

„Die Kontraste haben mich fasziniert – menschlich wie örtlich. Außerdem, Ich koche nur das, was mir selbst schmeckt.“

Im letzten Jahr hat der 36-Jährige zusammen mit seiner Frau Jana ein Bistro ‚Kinfelts Kitchen & Wine‘ in der HafenCity eröffnet.

Trüffelschwein, war übrigens sein Spitzname auf den Kreuzfahrtschiffen, denn seine Leidenschaft war das Aufspüren bester Zutatan in allen Ländern. Da war der Restaurantname schnell gefunden.

Stör / Fenchel / Trüffel
Dessert: Blaubeeren / Sauerrahm / Zitronenverbene

Kirill Kinfelt

Mathias Apelt, der kuliniarische Leuchtturm der Kieler Förde

Mathias Apelt*, Ahlmanns/Hotel Kieler Kaufmann – Ziege aus der Region / Kürbis / Trompetenpilze / Aprikose © ganz-hamburg.de

Aus den Reihen der 15 Mitgliedsbetriebe fuhr Sternekoch Mathias Apelt von Kiel nach Schleswig. Der passionierte Taucher hat es mit seinem vielseitigen Konzept im Romantik Hotel Kieler Kaufmann geschafft, die Landeshauptstadt kulinarisch aus dem Dornröschenschlaf zu erwecken.

„Wir fokussieren uns auf ein aussagekräftiges Grundprodukt, das intensiv schmeckt. Rustikale Produkte sind für mich Zutaten, die vermeintlich nicht in die gehobene Küche gehören. Die Herausforderung besteht aber darin, den Geschmack dieser Produkte so herauszuarbeiten, dass auch Feinschmecker überzeugt sind.“

Für ihn kommt es immer auf den Geschmack an, weniger auf den Aufwand. Sein ungewöhnlicher Gang:

Ziege aus der Region / Kürbis / Trompetenpilze / Aprikose
Dessert: fermentierte Kirschen / Kombucha / Süßholz / Valrhona Schokolade

Mathias Apelt

Matthias Baltz,
die Heimat im Herzen

Amuse Bouche von Matthias Baltz
Matthias Baltz, Waldschlösschen / Schleswig – Amuse Bouche © ganz-hamburg.de

Matthias Baltz komm von hier. Der Bauernsohn ist immer dem Land zwischen den Meeren mit einer Ausnahme auf der MS Europa 2 treu geblieben. Mit seinem 12-köpfigen Team ist er der Gastgeber der beballten Herdkompetenz.

In seiner Küche setzt der 33-jährige Küchenchef auf den Reichtum Schleswig-Holsteins: fangfrischer Fisch, saftiges Fleisch von weidenden Robust-Rindern, Wild aus den umliegenden Wäldern und Feldern, Marktgemüse sowie Kräuter aus dem eigenen Hotelgarten. Klassische Gerichte werden von ihm neu, mit Augenmerk auf die Aromen der einzelnen Zutaten, interpretiert.

Seine Amuse Bouche spiegelt die Jahreszeit wider:

Schinken vom Rehwild aus hiesiger Jagd mit Steinpilz, VogelbeereLasagne von La Bannotte KartoffelBlauen Schweden mit Rote Bete Tapioka
Hausgebeizter Ostseelachs mit Sanddornschnaps und Gurke
Dessert: Bühler Zwetschge / Dinkelgrieß / Old Man Project One Rum

Die begleitenden und gut ausgesuchten Weine von Schlumberger kamen von verschiedenen Weingütern in Frankreich, Österreich und Franken. Ein beliebter Treffpunkt bei der Desserparty war auch der Stand der Kieler Craft Beer Brauerei Lillebräu und die edlen Bränder der Feingeisterei auf Gut Basthorst waren als Digestiv unwiderstehlich. Etliche der rund 150 Gäste fuhren nicht durch die Nacht zurück, sondern übernachteten im Hotel.

33. Schleswig-Holstein Gourmet Festival 2019

Bis März 2020 folgen 35 Veranstaltungen mit 19 Spitzenköchen, darunter vier Frauen, die ihr kulinarisches Können in den 15 Mitgliedsbetrieben beim 33. Schleswig-Holstein Gourmet Festival 2019 zeigen und damit auch den Norden Fine Dining Impulse geben.

Aus Dänemark kommen neben Dak Wichangeon René Mammen und Rainer Gassner (letztere erstmals), aus Schweden Titti Qvarnström, aus Frankreich David Görne und Rolf Fliegauf aus der Schweiz.

Ihr Festivaldebut feiern neben Tristan Brandt die Köche Ralf Jakumeit und Daniel Gottschlich. Die Kochlegende Harald Wohlfahrt, über 25 Jahre Deutschlands bester Koch und Bundesverdienstkreuzträger, bleibt dem Gourmetfestival auch in der 33. Saison treu – natürlich in der Orangerie Timmendorfer Strand.

Sehr fair ist die Preisgestaltung. Die Preise für die einzelnen Veranstaltungen bewegen sich zwischen 95 Euro und 185 Euro inkl. Menü und korrespondierender Getränke der SHGF Partner.

Aufgrund des großen Erfolges im vergangenen Jahr startet das SHGF wieder in die Nordsee und veranstaltet das 2. „Feinschmecker-Insel-Hopping“ von Amrum nach Sylt und zurück.

Mehr Infos unter www.gourmetfestival.de

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial