Der Uruguay Abend im Grand Elysée – 30 Jahre Kooperation

Gruppenfoto Uruguay AbendBeim Uruguay-Abend im Grand Elysée Hamburg: Enzo Benech (Landwirtschaftsminister Uruguay), Eugen Block, Dr. Mauricio Rodriguez (Vorsitzender des Angus Rinderzuchtverbandes Uruguay), und Karl-Heinz Krämer, Vorstand Block Foods (vl) Foto: Block Foods / Tom Menz

Der Landwirtschaftsminister aus Uruguay war zu Gast und 400 Gäste feiern Uruguay-Abend im Grand Elysée Hamburg.

Sonntagabend im Grand Elysée: Draussen das typische Norddeutsche Brrh-Frühjahrswetter mit Hagel- und Schneeschauern. Dafür herrschte innen im Großen Festsaal des Fünfsterne Hotels beim Uruguay-Abend herzliche südamerikanische Gastfreundschaft. Emotionale musikalische Klänge, fröhliche Feierstimmung und zartes Rindfleisch direkt vom Grill: Die Botschaft von Uruguay, das Instituto Nacional de Carnes (INAC) und die Block Foods AG hatten wieder zum schon traditionellen Uruguay-Abend eingeladen.

Die Gastgeber Gabriel Bellón (Botschafter von Uruguay), Karl-Heinz Krämer (Vorstand der Block Foods AG) und Frederico Stanham (Präsident des INAC) begrüßten rund 400 geladene Gäste im Großen Festsaal des Fünf-Sterne-Hotels. Der Landwirtschaftsminister von Uruguay, Ing. Agr. Enzo Benech, und der Vorsitzende des Angus Rinderzuchtverbandes, Dr. Mauricio Rodriguez, nahmen als Ehrengäste an der Veranstaltung und der Podiumsdiskussion zum Thema „Nachhaltigkeit in Uruguay“ teil.

Durch das Gespräch und den gesamten Abend führte Moderator Marek Erhardt. Uruguayische Musik, südamerikanische Tangotänze und ein kulinarisches Buffet mit exquisiten Rinderspezialitäten ließen die Gäste das besondere Flair des südamerikanischen Landes erleben.

„Die Qualität eines Produktes wird nicht mehr allein am Geschmack und Preis gemessen. Die Qualität hängt zunehmend mit der Verantwortung zusammen, die wir für die Umwelt und die Menschen entlang der Wertschöpfungskette übernehmen.“

Karl-Heinz Krämer, Block Foods

Nachhaltige Produktion

Unter dem Motto „from nature to table“ grasen die Rinderherden auf den weiten Weiden in der Pampa und ernähren sich auf natürliche, artgerechte und nachhaltigeWeise: entweder durch reine Grasfütterung oder zusätzliche Getreidefütterung kurz vor der Schlachtreife, was für eine leichte Marmorierung und zartere Konsistenz des Fleisches sorgt.

„Unser Land und seine Menschen leben vom Rindfleisch, und das in zweierlei Hinsicht. Erstens lebt unsere Wirtschaft von der Rinderzucht
und vom Fleischexport – auf einen Einwohner Uruguays kommen allein vier Rinder. Und zweitens verzehrt jeder Uruguayer rund 60 Kilo Beef im Jahr, was mit zum höchsten Pro-Kopf-Verzehrweltweit zählt. Man kann uns also in jeder Hinsicht als Experten in punkto Rindfleischbezeichnen!“

Frederico Stanham (Präsident des INAC)
Am Steakgrill
In voller Aktion am Grill: Küchenchef Peter Sikorra, Direktor André Vedovelli und Grillmeister Joachim Glemser (von links) Foto: Angelika Fischer

Für die Festgäste war denn auch das Beste gerade gut genug: entweder als marmoriertes Steak vom Holzkohlegrill oder als im Ganzen rosa gebratenes Roastbeef – so, wie es in Uruguay bei einem traditionellen „Asado“ gegrillt und in Scheiben geschnitten serviert.

Mit dem Uruguay-Abend feierten Uruguay und die Block Gruppe ihre Kooperation bereits zum sechsten Mal im Rahmen der Fachmesse Internorga.

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial