Das Restaurant Port hoch über dem Hafen in neuen Glanz

Blick ins Restaurant Port © ganz-hamburg.de

Neues Konzept und neues Interieur – sehr gelungenes Re-Opening des Restaurants Port im Hotel Hafen Hamburg.

Restaurants mit Aussicht waren früher oftmals mit einer gewissen Vorsicht zu genießen. Der Grund war einfach, der schöner Blick wurde von meist mäßigen Essen bei eher gesalzenen Preisen konterkariert.

Doch, das Restaurant Port im Hotel Hafen Hamburg, hoch auf dem Geesthang der Elbe über den Landungsbrücken zeigt, dass vermeintlich goldene Regeln nicht immer gelten, denn Aussicht, Geschmack und Preise stimmen. Davon konnten wir uns überzeugen.

Wer das Port kennt, wird überrascht sein. Während des Corona-Lockdowns wurde in rund drei Monaten, einem Aufwand von rund drei Millionen Euro das Restaurant samt Küchentrakt runderneuert und gründlich refresht. Das 40 Jahre alte Traditionsrestaurant bekam ein neues, qualitativ hochwertiges zukunftsfestes Interieur- und Food-Konzept.

Wunderschöner Hafenblick

Eine Vorab, das Ergebnis fällt überzeugend aus. Wobei, etwas konnte man nicht verbessern. Der Ausblick von der mit Linden beschatteten Terrasse über die St. Pauli Landungsbrücken auf die Elbe und den Hafen kann man schwer toppen.

Die Lindenterrasse vom Restaurant Port in Hamburg St. Pauli
Restaurant die angenehm schattige Lindenterrasse © ganz-hamburg.de

Weniger ist eindeutig mehr!

Die neue und angenehm übersichtliche Karte setzt dabei auf norddeutsche Klassiker und konzentriert sich auf einen Mix aus Fisch und Grillgerichten, die mit einem 800° Beefer zubereitet werden.

Die Karte spricht sowohl die Hamburger, als auch Touristen und ein internationales Publikum in einer leicht verständliche Küchensprache an. Das ist natürlich dem populären Standort geschuldet.

Roastbeef Stulle als Vorspeise
Roastbeef Stulle © ganz-hamburg.de

Zum Start

Als Starter bestellten eine Roastbeef Stulle. Das geröstete Sauerteigbrot war beste handwerkliche Bäckerqualität, das Roastbeef zart und bissfest und die hausgemachte Remoulade war nicht im Vordergrund. Es hat schon seinen Grund, warum der Hamburger sagt, Roastbeef ist das beste Gemüse. Unser Tipp, als Vorspeise kann die Roastbeef Stulle gut geteilt werden.

Erbsenrahmsuppe
Erbsenrahmsuppe hier als kleine Portion in der Tasse
© ganz-hamburg.de

Die Grüne Erbsenrahmsuppe überzeugte durch ihren klaren Eigengeschmack und war nicht mit Bindemitteln oder schlimmer noch mit Sahne verkleistert. Sehr leckter die wirklich frischen und knackigen Nordseekrabben als Einlage. Auch an einem warmen Sommertag ein Genuss.

Kutterscholle - Fischgericht
Kutterscholle mit Speck-Zwiebelstippe und Drillingen © ganz-hamburg.de

Traditionell norddeutsches

Als Hauptgang kamen Hamburger Pannfisch mit Kartoffelstampf, Blattspinat und Kutterscholle mit Speck-Zwiebelstippe auf den Tisch. Einfache Gerichte, die von Qualität und guter Zubereitung leben, die die Sättigungsküche zuverlässig überverhunzt hat. Beides wusste auf dem Teller zu überzeugen.

Der Fisch war frisch, knusprig uns auf den Punkt gebraten. Die Beilagen stimmten. Die Dijon-Senfsauce war klar aufgebaut. Die Zitrone im Leinenmantel zeigt, dass Küchenchef Martin Eggert auch auf kleine Details achtet.

Hamburger Pannfisch, zwei Fischsoren
Hamburger Pannfisch in Dijon-Senfsauce © ganz-hamburg.de

Der Küchenstil vom Küchenchef Martin Eggert ist unaufgeregt direkt und am Produkt orientiert. Ein saisonale schnörkellose ehrliche Küche, die zu einem weiteren Besuch einlädt oder, die man einem Fremden oder Freund guten Gewissens empfehlen kann.

Über das exzellente Ratsherrn vom Fass, freut sich bestimmt jeder Hamburger und Craft Beer Fex. Die Wein- und Getränkekarte konzentriert sich auf gute deutsche und europäische Weine in vernünftigen Preisklassen.

Schiffsmodelle hinter Glas im Restaurant Port
Ein Teil der historischen Sammlung von Schiffsmodellen © ganz-hamburg.de

Ganz neuer Look

Jetzt erstrahlt das Port-Interieur modern mit Industrial-Anleihen. Handgefertigte  Wandfliesen, holzverkleidete Details, Eisenträger mit Nieten sowie die petrolfarbene Bestuhlung bieten den passenden modernen Rahmen. Ein digital gesteuertes Licht- und  Klimasystem ermöglicht optimale Voraussetzungen bezüglich Temperatur und Beleuchtung. 

Bar im Restaurant Port
Die neue Bar im Restaurant Port © ganz-hamburg.de

Nur noch die Sammlung von historischer Schiffsmodellen und Galionsfiguren, sind im Port von der alten Innenausstattung geblieben. Denn, der Bezug zur Seefahrtsgeschichte gehört zur DNA des Hauses, das früher ein Seemannsheim war.

Galionsfiguren im Restaurant Port in Hamburg St. Pauli
Galionsfiguren im Restaurant Port © ganz-hamburg.de

Neben einer überarbeiteten Speisekarte wurde das neue „Port“ um eine eigene Bar, die am Abend Cocktailkreationen und kleine Snacks  anbietet, sowie um einen separaten Gruppenraum erweitert.

Team des Restaurant Port
Voller Optimismus: Hoteldirektor Enrico Ungermann (rechts), Assistant F&B Managerin Jana Weise und Küchenchef Martin Eggert© ganz-hamburg.de

Das Fazit

Das neue Port ist gelungen, eine gute Aussicht, gutes Essen, ein herzlicher und freundlicher Service – was will man mehr als Gast? Richtig, warme Sonnentage auf der Lindenterrasse und genügend Muße, die Aussicht zu genießen.

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de