Zum verknuspern – die vegane Szene von Hamburg

Dim Sum im TA VEGAN HOUSEDin Sum © ganz-hamburg.de

Hamburg wird immer veganer und holt gegenüber Berlin auf.

Im Allgemein sagt man zwar, dass Berlin immer noch die vegane Hauptstadt des Landes ist. Allerdings schickt sich Hamburg in den letzten Jahren immer mehr an, diesen Status Quo infrage zu stellen. Zwar wird man in der Hansestadt niemals vom Ruf der Fischmetropole wegkommen, allerdings sieht man hier Dynamiken entstehen, die sehr interessant sind. Da die vegane Küche in Deutschland, aber auch weltweit, immer relevanter und größer wird, ist es nur sinnig, auch mal vor Ort zu schauen, was Sache ist. Kommen Sie mit auf eine kulinarische Reise entlang der Elbe und Alster.

Essen im im TA VEGAN HOUSE
Veganes Dessert © ganz-hamburg.de

Nicht immer nur nordisch

Klar, die Hamburger Küche ist immer noch sehr fischorientiert. Aber da die Nordsee auch direkt vor der Nase ist, was will man groß erwarten? Daher überrascht es wenig, dass die vegane Küche in der Hansestadt eher international ausgelegt ist. Besonders auf der Schanze findet man eine Menge an veganen Restaurants und Bistros, die kulinarischen Feinheiten auf der ganzen Welt in die Hansestadt gemacht haben.

Falafel oder Burger sind dabei schon gar nicht mehr so erwähnenswert, wie sie es vor 5-6 Jahren noch gewesen sein mögen. Heute muss es schon etwas ausgefeilter sein. Auf dem Kiez zum Beispiel gibt es eine Pizzeria. Naja es gibt mehr als nur eine Pizzeria, aber diese bestimmte Pizzeria hat es sich zur Aufgabe gemacht, die beste vegane Pizza der Stadt zu backen. Und das macht sie. Jeden einzelnen Tag. Dabei ist es mehr als nur veganer Käse und Tomatensoße auf Teig, sondern hervorragende Kreation, die man so sonst selten findet. Hamburg war halt schon immer ziemlich erfinderisch, was die Küche betrifft. Daher findet man mittlerweile auch auf dem Fischmarkt am Wochenende vegane Stände; veganer Räucherlachs beispielsweise ist sehr gut. Er basiert auf Möhren, wer hätte das gedacht? Auch bei Wildz gibt es immer mehr Auswahl, ein Besuch lohnt sich also definitiv.

Der Blick geht gen Asien

Neben Pizza, Falafel, oder Burgern findet man vermehrt auch Rezepte aus der asiatischen Küche in Hamburg. Mehr als nur Bratnudeln findet man zum Beispiel in der Küche Nepals. Hier werden Rezepte und Gewürze so verarbeitet, dass man sie mit nichts aus der heimischen Küche vergleichen kann. Da momentan alle ein Interesse daran haben, den heimischen Restaurants so viel wie möglich unter die Arme zu greifen, kann man in den meisten Läden auch Essen bestellen. Man muss ja gar nicht rausgehen, kommt aber dennoch in den Genuss einer sehr vielseitigen und spannenden Küche. Das Tolle an der veganen Küche ist dabei, dass man ganz ohne Schuldgefühle essen kann. Nicht nur die Schanze hat diesbezüglich jede Menge zu bieten. Auch in Eppendorf zum Beispiel formt sich gerade eine Szene, die sich sehen lassen kann. Interessant ist auch im Portugiesen Viertel. Hier wo sonst fast nur Fisch und Meeresfrüchte die Karte bestimmen setzt das TA Vegan House einen kulinarisch veganen Akzent, der sich schmecken lassen kann!

Ob Hamburg auf lange Sicht Berlin als Hauptstadt der veganen Küche ablösen kann, sei mal dahingestellt. Allerdings kann man fraglos und neidlos zugeben, dass der Hamburger an sich eine viel größere Kreativität an den Tag legt, wenn es um die vegane Küche geht. Ein Besuch in der Hansestadt sollte daher immer mit zwei Dingen abgeschlossen werden: ein Besuch in der aufregenden Speicherstadt – und ein Essen beim Veganer.