Sonne, Strand, Hamburg – die schönste Strände und echte Geheimtipps

Etwas elbabwärts die Hetlinger Schanze mit viel Natur

Unterhalb von Wedel ist die Hetlinter Schanze (Heltinger Strand) der Eingang zum Naturschutzgebiet Haseldorfer Binnenelbe mit Elbvorland. Durch die tideabhängigen Süßwasserpriele bilden sich hier viele kleine feinsandige Strände in kleinen gründen Buchten auf rund 7 km Länge.

Der Strandfreund findet am Strand Heltiner Schanze viele intime Stellen und ganz viel Natur. Munter mischen sich Textilträger und FKK-Freunde. Hohes Schilf, hinter dem sich immer Sand-Strandlinsen verbergen, finden sich auf der linken Strandhälfte. Rechts (also elbaufwärts) ist ein Wald. Hier gibt zahlreiche kleine Buchten. Die Mitte des Strand ist mehr den Familien vorbehalten.

  • Gut für: Der Strand Hetlinger Schanze ist eine Anreise wert. Wer viel Natur mag und Selbstversorger ist hier richtig. Auch wer Naturist ist oder FKK Baden mag, fühlt sich hier wohl.
  • Bademöglichkeiten: Ja und gut, es geht flach ins Wasser hinein. Aber Achtung: Die Strömung der Elbe (Ebbe + Flut) sollte beachtet werden.
  • Das gibt es noch: 
    Viel Natur und sonst nichts! Deshalb alles mitbringen!
  • Anfahrt: 
    Vom S-Bahnhof Wedel sind es gut neun Kilometer mit dem Rad die Elbe entlang. Bis zur Hetlinger Schanze (Hetliner Strand) sind es ein paar Kilometer mit dem Rad (bis S-Bahn Wedel, dann runter zur Elbe, gut neun km) oder dem Auto. Vom Parkplatz zum Strand sind es mindestens 10 Minuten. Dafür lohnt sich jedoch die Tour.