Let’s talk about Sex – Hamburger Sexologen Henning plaudert über Lovetoys

Ann-Marlene Henning mit André BierbassAnn-Marlene Henning mit André Bierbass © ganz-hamburg.de

Let’s talk about Ses, Lust, Leidenschaft oder Liebestoys machen das Leben ein wenig angenehmer

Es gibt im Leben Dinge, die kennt jeder, hat fast jeder, doch darüber wird nicht gesprochen. Ganz bestimmt gehörten Lovetoys immer noch zu dieser Kategorie. Doch zunehmend steigt die soziale Akzeptanz und Liebesspielzeug ist immer weniger ein Tabuthemen.  Lovetoys haben die Schmuddelecke schon seit einigen Jahren verlassen und mittlerweile die Qualität von Designobjekten gewonnen. Das hat ganz entscheidend die Akzeptanz gesteigert.

So war es nahe liegend, dass die iF design exhibition in der Hamburger HafenCity (Hongkongstraße 6) auch Objekte aus dieser Kategorie präsentierte. Im Rahmen der aktuellen Ausstellung „Satisfaction“ wurden nicht nur Lovetoys von IS und Satisfyer präsentiert. Bei einem Bühnen-Talk die bekannte Hamburger Sexologin Ann-Marlene Henning und André Bierbass (Chef des Eis Onlineshops) zu Gast.

Der Aspekt „Satisfaction – der Mensch im Mittelpunkt“ wurde zuerst ausführlich von ihr beantwortet und André Bierbass konnte viele Bespiele des erfolgreichen Onlineshops beisteuern. 

Liebestoys sind populär und weit verbreitet

Es war schon ein Abend, zu dem überwiegend das weibliche Geschlecht zusammengekommen war. Das war entspannt, locker und durchaus vergnüglich. Immerhin sind Lovetoys in Deutschen Haushalten schon lange keine Weißen Elefanten mehr.

Wertet man die verschiedenen Statistiken aus, so besitzt mindestens jede fünfte Frau und jede siebte Mann bereits ein Liebesspielzeug. In der Gruppe der 20 – 45-Jährigen sind sie signifikant verbreiteter. Der Anteil der Menschen, die mehrere Spielzeuge für das erotische Vergnügen besitzen ist ebenfalls sehr hoch. Kein Wunder, denn die Lovetoys sind nicht nur immer ansprechender, sondern auch technisch immer perfekter geworden.

„Sexuelle Befriedigung gehört zu den ursprünglichsten Bedürfnissen der Menschheit, ihren Urtrieben. Die Lust rangiert auf ähnlichem Niveau wie Hunger oder Durst. Trotzdem gehört das Thema noch heute zu den sensibelsten Bereichen, nicht nur im Auge der Öffentlichkeit, sondern vielmehr auch für jeden Einzelnen in seinem Umgang damit“ so Ann-Marlene Henning

In dem munteren Gespräch gelang es Henning ebenso auf detaillierte Punkte bei der Selbstbefriedigung – bei Frau und Mann – einzugehen, ohne dabei ein Gefühl von Beklommenheit bei den Gästen hervorzurufen. Man merkt Frau Henning ihre dänischen Herkunft an. Da ist vieles einfach unkomplizierter und wird nicht ideologisch aufgeladen.

Gerade viele Frauen haben ein Problem, dass es ihnen schwerfällt ihren Körper zu spüren. „Männer und Frauen könnten häufig auch ihr erotisch Potential nicht nutzen,“ so Frau Henning weiter. Den Männern riet sie, statt sich auf die Hand, sich einmal auf das Becken zu konzentrieren. Das sei sicherlich etwas ungewohnt, aber eröffnet neue Horizonte. Liebestoys helfen auch in der Beratung und Therapie als unterstützende Mittel und in ihrer Praxis hat sie stets ein Auswahl.

Die beiden Herren des Herstellers erläuterten die Aufgabe, die sich ihnen stellt: „Für den „User“ zähle aber letztendlich das Erlebnis, so die Ergänzung. „Ein sensibles Erlebnis, das darüber hinaus auch ästhetisches Design verlangt“.

EIS und Satisfyer haben den Anspruch, dass sie den Menschen in Mittelpunkt ihrer Produktentwicklungen stellen wollen. Dabei geht viel, aber eben auch nicht alles. Zum Beispiel die Kombination von Lovetoys und Apps ist ein No Go, meinte dazu André Bierbass. Wer wolle schon sein Liebesleben tracken? Wie ist es mit dem Datenschutz? Was wäre, wenn so eine App gehackt werden würde?

Ein weiterer Trend sei, das Liebesspielzeug immer häufiger zum Begleiter der Frau werden. Sie müssten natürlich kompakt sein Auch verschiedene farbige Ausführungen und Etuis sind für die Kundinnen sehr wichtig.

Ein Ausblick in die Zukunft

Als künftiger Trend stehen Toys für Paare vor der Tür. Insgesamt sind gerade 25 Liebesspielzeuge in der Entwicklungspipeline. Weiterhin gilt, mit Respekt vor der Natur, mit sensibler Herangehensweise und einem genauen Blick auf menschliche Bedürfnisse und Anforderungen die Produkte  zu entwickeln. Da ist gutes ästhetisches Design ein ganz wichtiger Faktor und hilft die Produkte in der Akzeptanz zu verbessern. 

Der Onlineshop Eis ist laut eigener Angaben mit über 7 Millionen Kunden der führende deutsche Onlineshop für intime Lifestyle-Produkte. Gegründet wurde EIS bereits 2006 in Bielefeld. Das vielfältige Sortiment richtet sich an Frauen, Männer und Paare. Über 25.000 Artikeln für Liebe, Lust und Leidenschaft sind im Angebot.

Mehr Informationen über Ann-Marlene Henning