VR-Freunde und VR-Partner in Apps für Kommunikation und Online Dating

zwei Smartphones mit LiebesherzBild von amrothman auf Pixabay

Hast du den Film „Her“ mit Joaquin Phoenix in der Hauptrolle gesehen? Wenn nicht, dann werden wir versuchen, ein paar Worte über die Handlung zu sagen. Die Hauptfigur verliebt sich in das Betriebssystem — eine perfekte künstliche Intelligenz, die nicht nur ein Gespräch führen kann, sondern auch die gleichen Emotionen empfindet und erlebt wie ein lebender Mensch. Den ganzen Film hindurch beobachten wir, wie sich die Beziehung zwischen dem Helden und der KI entwickelt, wie stark sie ist und welche Schwierigkeiten die Hauptfigur und seine Auserwählte dabei haben.

Manch einer wird sagen, dass das in der Realität unmöglich ist. Zudem gibt es keine solche perfekte künstliche Intelligenz. Oder gibt es sie doch?

Hier sind nur wenige interessante Fakten aus der Welt der KI von heute:

  1. Anfang 2021 übertraf Microsofts künstliche Intelligenz mit dem Namen DeBERTa den Menschen beim Verstehen menschlicher Sprache. Für den Test wurde der SuperGLUE-Benchmark verwendet. Laut den Ergebnissen der Studie erreichte die KI 90,3 Punkte und der Mensch 89,8 Punkte.
  2. Im Jahr 2014 hat ein Computerprogramm zum ersten Mal den Turing-Test bestanden. Ein gewöhnlicher Chatbot, der sich als 13-jähriger Junge ausgab, konnte eine Fachjury davon überzeugen, dass sie mit einer echten Person sprach.
  3. Viele Forscher behaupten bereits, dass Roboter und künstliche Intelligenz in absehbarer Zeit menschliches Verhalten auf die gleiche Weise lernen werden, wie es Kinder tun. Schließlich versteht ein Kind nicht sofort, was Freude, Traurigkeit, Liebe und Hass sind. All das lernt es nach und nach — durch Beobachtung der Außenwelt, anderer Menschen usw. Heute arbeitet die experimentelle Robotik aktiv an der Modellierung von Software, die nach dem Prinzip des menschlichen Gehirns funktionieren soll.
Roboter ohne Verkleidung
Symbolfoto KI photo by Possessed Photography on Unsplash

Wir haben mehr als einmal in Filmen gesehen und in Büchern gelesen, wie sich ein Mensch in einen Roboter oder eine künstliche Intelligenz verliebt. Bisher scheint das eher Science-Fiction zu sein als mögliche Realität. Der springende Punkt dabei ist jedoch — „vorerst“.

„Das betrifft mich bestimmt nicht“ ist ein weit verbreiteter Irrglaube

Wir glauben, dass dieser Satz jetzt fest in deinem Kopf verankert ist. Okay, nehmen wir mal an, du denkst das wirklich. Beantworte nun ein paar Fragen:

  1. Hast du schon einmal einen virtuellen Assistenten auf deinem Smartphone für etwas anderes als dein Geschäft benutzt? Hast du Siri beispielsweise gefragt: „Wie geht es dir?“, „Was machst du gerade?“ usw.? Oder vielleicht sogar „Ich liebe dich“ gesagt?
  2. Hast du mit Chatbots und virtuellen Gesprächspartnern korrespondiert und dabei festgestellt, dass du mit dem Programm über ganz gewöhnliche Alltagsthemen diskutierst?
  3. Hast du schon einmal Mitleid mit Zeichentrickfiguren oder Computerspielen gehabt, weil du wusstest, dass sie nicht wirklich existieren und nicht existieren können?

Wir vermuten, dass deine Antwort auf mindestens 2 von 3 Fragen „Ja“ lautete. Du bist dir immer noch sicher, dass du dich nicht in einen virtuellen Gesprächspartner oder z.B. einen Roboter verlieben kannst?

Mach dich bereit, es geht noch interessanter weiter!

Über 40% der Menschen sind schon heute bereit für virtuelle Beziehungen

Im Juni 2021 führte Sapio Research im Auftrag von Kaspersky eine Untersuchung durch, bei der 18.658 Personen aus Großbritannien, den USA, Frankreich, Deutschland, Spanien, Italien und einer Reihe anderer Länder befragt wurden. Eine der wichtigsten Fragen war: „Bist du bereit, in Zukunft eine Beziehung mit einem virtuellen KI-Begleiter einzugehen?“ Die Ergebnisse sind, gelinde gesagt, unerwartet:

  • 55% der Befragten gaben an, dass sie nicht in Betracht ziehen würden, eine Beziehung mit einem virtuellen Begleiter einzugehen.
  • 14% waren bereit, diese Option in Betracht zu ziehen.
  • 23% antworteten mit „vielleicht“.
  • 8% gaben an, dass sie bereits in einer Beziehung mit KI waren und diese Option wieder in Betracht ziehen werden.

Es wird nicht berichtet, worüber genau diese 8% gesprochen haben. Die Chancen stehen aber gut, dass sich die Menschen mit einem virtuellen Assistenten oder Chatbot verbunden fühlen.

Paar unterhält sich in einer Bar
Dating in einer Bar – Symbolfoto Foto von cottonbro von Pexels

Warum neigen wir überhaupt dazu, mit künstlicher Intelligenz und Computeralgorithmen zu kommunizieren?

Es ist schwierig, eine eindeutige Antwort auf diese Frage zu geben. Jede Person kann ihre eigenen, individuellen Motive haben. Hier sind nur ein paar häufige Ursachen und Theorien.

  1. Grundsätzlich keine Live-Kommunikation. Millionen von Menschen auf der ganzen Welt leiden unter Einsamkeit. Die Situation wird von Jahr zu Jahr schlimmer. Die Coronavirus-Pandemie hat noch mehr Öl ins Feuer gegossen und die Einsamkeit zu einem noch größeren globalen Problem gemacht.
  2. Zu viel Zeit online. Einwohner von Industrieländern verbringen manchmal 8-10 Stunden am Tag oder sogar mehr im Internet. Hier studieren sie, arbeiten, kaufen ein, treffen sich, kommunizieren und so weiter. Der Internetbereich verdrängt allmählich die reale Welt. Es ist sinnlos, sich diesem Prozess zu widersetzen.
  3. Der Wunsch, etwas Neues zu entdecken. Im Grunde weiß jeder von uns, was er von einer Beziehung zu einem anderen Menschen erwarten kann. Die Beziehung zu KI ist jedoch etwas ganz anderes. Viele werden von der üblichen Neugier und dem Wunsch angetrieben zu verstehen, wie eine Beziehung zwischen einem lebenden Menschen und einem Computer aufgebaut werden kann.
  4. Angst vor Verantwortung. Ja, auch das ist ein häufiger Grund. Beziehungen bedeuten gegenseitige Hilfe, Unterstützung in schwierigen Situationen, die Bereitschaft, die eigene Bequemlichkeit zum Wohle einer anderen Person zu opfern. Nicht jeder ist dazu bereit. Mit KI ist das im Grunde unnötig. Zumindest bis zu dem Zeitpunkt, an dem künstliche Intelligenz echte Emotionen und Gefühle entwickelt.
  5. Training vor echter Kommunikation. Für viele ist die Kommunikation mit virtuellen Assistenten und Chatbots eine Art Gelegenheit, verschiedene Sätze, Dialogoptionen und so weiter zu „testen“. Das ist besser, als vor einem Spiegel zu sprechen oder sich selbst per Video aufzuzeichnen.

Misserfolge auf Dating-Seiten: ein weiterer Grund, warum KI echte Gesprächspartner verdrängt

Es gibt über 8.000 Dating-Seiten und -Anwendungen auf der Welt. Ihre Zahl wächst ebenso wie die Zahl der Nutzer ständig. Bereits heute beginnen etwa 17% aller Ehen auf der Welt mit Online-Dating.

Doch nicht alles ist so rosig in der Welt des Online-Datings. Vor allem, wenn es sich um klassische Dating-Seiten und -Apps handelt. Viele Nutzer sind aus verschiedenen Gründen schon lange von ihnen enttäuscht:

  1. Ineffektive Pairing-Algorithmen und endlose Swipes nerven jeden, der versucht, eine interessante Person zu finden.
  2. Eine große Anzahl von Fakes, Bots, Werbekonten, Betrügern und Spammern.
  3. Desinteresse vieler Nutzer an der Kommunikation und erst recht an der Entwicklung von Beziehungen außerhalb der Website/Anwendung.

Heute treffen sich nur 3 von 10 Menschen innerhalb der ersten drei Monate nach dem Online-Dating mit einer Online-Bekanntschaft. Darüber hinaus sind nicht alle von ihnen mit dem Offline-Treffen zufrieden. Nur 75% der Befragten sagen, dass ihnen alles gefallen hat und sie bereit sind, die Kommunikation fortzusetzen.

Fügen wir hier noch die Auswirkungen des Coronavirus hinzu. Jetzt sagen etwa 30% der Nutzer von Dating-Seiten, dass sie nicht vorhaben, sich bis zum Ende der Pandemie mit Internetbekanntschaften persönlich zu treffen. Immerhin 5% sagen, dass sie niemanden kennenlernen wollen, bis sich die Situation normalisiert hat.

Wie Chat-Roulettes gegen Einsamkeit helfen

Für viele Zeitgenossen sind Chat-Roulettes bereits eine hervorragende Alternative zu Dating-Seiten und ein Mittel zur Bekämpfung der Einsamkeit geworden. Die Möglichkeit, mit einem Fremden über jedes Thema zu chatten, ist großartig. Einerseits verpflichtet dich eine solche Kommunikation zu gar nichts. Andererseits ist das eine echte Chance, einen Lebenspartner zu finden, den du offline oder auf einer Dating-Website nie kennengelernt hättest.

In der Tat ist Chat-Roulette kein neues Phänomen. Die Website Omegle zum Beispiel gibt es seit 2009 und ist seit mehr als einem Jahrzehnt eine sehr beliebte Plattform. Es gibt viele weitere funktionale und moderne Alternativen – camsurf.com, chatrandom.com, chatroulette.com, videochat.chat/de und andere. Die Auswahl ist einfach riesig!

Vielleicht solltest du auf der Suche nach gegenseitigem Verständnis, Unterstützung und sogar Liebe erst einmal nicht zu einer unvollkommenen und noch recht primitiven künstlichen Intelligenz wechseln?

Wenn du von klassischen Dating-Seiten und -Anwendungen enttäuscht bist, du die sozialen Netzwerke leid bist und die Korrespondenz in Instant Messengern nur noch nervt, ist es an der Zeit, Chat-Roulette auszuprobieren. Natürlich ist auch dieses Format nicht perfekt. Es kommt aber zumindest so nah wie möglich an die echte Kommunikation mit einer lebenden Person heran. Das ist in unserer schwierigen Zeit besonders wichtig.

Nicht zuletzt wünschen wir dir weitere interessante und vielversprechende Bekanntschaften im Web. Entdecke neue Kommunikationsformate, suche nach interessanten Gesprächspartnern und höre nicht auf!

Print Friendly, PDF & Email