Haarausfall Experten in Hamburg: So finden Sie die beste Anlaufstelle

Männerkopf mit HaarausfallHaarausfall Foto: pixabay.com / Kalhh

Vier von fünf Hamburger leiden mehr oder weniger stark unter Haarausfall. Das ist keine Altersfrage!

Erblich bedingter Haarausfall stellt Betroffene vor eine große Herausforderung. Immer früher kämpfen Männer mit Geheimratsecken und anderen typischen Merkmalen des anlagebedingten Haarausfalls.

Nach wie vor glauben dabei viele Männer, dass sie sich in ihr Schicksal fügen müssen, denn androgenetische Alopezie wird vererbt und liegt somit in der DNA. Doch man ist nicht ganz so machtlos, wie viele denken. Zwar muss die Alopezie rechtzeitig diagnostiziert werden, um effektiv behandelt zu werden, doch neben Coffein-Shampoos gibt es mittlerweile auch in Hamburg viele Spezialisten, die erblich bedingten Haarausfall mit unterschiedlichen Methoden behandeln können.

Welche Behandlungsmethoden gibt es, an welche Adressen können sich Hamburger wenden und wie entscheidet man sich für eine Praxis zur Behandlung der androgenetischen Alopezie?

Mann mit Haaren
Photo by Nathan Fertig on Unsplash

Mögliche Behandlungsmethoden bei erblich bedingtem Haarausfall

Wenn der Haarverlust entdeckt wird, führt der Weg für die allermeisten in den nächsten Drogeriemarkt. Wird die Haarausfall Ursache frühzeitig erkannt, kann ein spezielles Shampoo mit dem Wirkstoff Coffein, den Haarausfall erfolgreich hemmen und so vollen Haar bis ins hohe Alter ermöglichen. Coffein regt nicht nur das Haarwachstum an, sondern neutralisiert vor allem die Wirkung des Hormons Dehydrotestosteron (DHT).

DHT ist ein Stoffwechselprodukt des männlichen Sexualhormons Testosteron und wirkt sich bei erblich bedingtem Haarausfall negativ auf die Haarfollikel aus. Es kommt zu einer Verkleinerung der Haarfollikel und mit der Zeit leiden auch die Haarwurzeln darunter, die verkümmern und absterben.

Betroffenen stehen auch andere Alternativen zur Verfügung. Dazu zählen neben Schäumen und Lösungen mit dem Wirkstoff Minoxidil, auch das Medikament Finasterid, das allerdings nur in Absprache mit einem Haus- oder Hautarzt eingenommen werden kann, da es verschreibungspflichtig ist. Über Nebenwirkungen, wie Libidoverlust, Erektionsstörungen oder Depressionen sollte Man(n) sich vor der Einnahme im Klaren sein.

Eine weitere Option ist eine Haartransplantation mit Eigenhaar, um bereits kahle Stellen zu verdecken und lichter werdendem Haar mehr Fülle zu verleihen. Auch Laserbehandlungen und Haarpigmentierungen sind möglich.

Die richtige Behandlungsmethode finden

Welche Behandlungsmethode die richtige ist, ist individuell und hängt von verschiedenen Faktoren ab. Eine Haarpigmentierung (auch Scalp Micropigmentation genannt) ist zum Beispiel dann sinnvoll, wenn die Haarwurzeln bereits abgestorben sind und keine neuen Haare mehr nachwachsen. Mithilfe von unter die Haut gesetzten Farbpigmenten können kahle Stellen so optisch aufgefüllt werden. Mit der Lasermethode kann das Haarwachstum sogar wieder angeregt werden.

Bei der Wahl der Behandlung und der durchführenden Praxis sollten folgende Aspekte beachtet werden:

  1. Genaue Klärung der Haarausfall Ursache, um eine passende Methode auszuwählen.
  2. Vergleich der verschiedenen Methoden und deren Nebenwirkungen.
  3. Nutzung von Rating-Seiten, wie Google, Jameda und anderen Portalen, um von den Erfahrungen anderer Betroffener zu profitieren.
  4. Persönlicher Besuch in der Praxis, um einen ersten Eindruck zu bekommen.
  5. Einholen mehrerer Kostenvoranschläge, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden.

Um die Haarausfall Ursache abschließend zu klären, sollte ein Dermatologe aufgesucht werden. Dieser kann unter anderem eine TrichoLAB Haaranalyse durchführen, um dem Problem auf den Grund zu gehen.

Spezialpraxen in Hamburg

Folgende Praxen wurden in Hamburg besonders gut bewertet und haben sich auf unterschiedliche Gebiete im Bereich androgenetische Alopezie und Haarausfall im Allgemeinen spezialisiert:

  • KÖ-Hair – Die Klinik am Neuen Wall in der City hat sich vor allem auf innovative Haartransplantationen und Eigenhaarverpflanzungen spezialisiert.
  • Dr. Schaart – Die Praxis von Dr. Schaart gehört zur Corius Gruppe, dem größten deutschen Netzwerk von Dermatologen in Deutschland und der Schweiz. Hier kann nicht nur erblich bedingter Haarausfall dank Lasertherapie und anderen Therapieformen behandelt werden, sondern auch andere Arten des Haarausfalls, wie beispielsweise der kreisrunde Haarausfall.
  • Goldbek Medical am Geldbekplatz in Winterhude bekämpft Haarausfall mit der Endokine® Technik und kann auch eine Haaranalyse durchführen.
  • Elithairtransplant Hair Pigmentation in Hamburg Poppenbüttel fokussiert sich auf die Haarpigmentierung, um den typischen Merkmalen der androgenetischen Alopezie, aber auch den Folgen anderer Haarausfall Ursachen entgegenzuwirken.

Letztendlich muss jeder selber entscheiden, welchem Arzt oder welcher Ärztin man Vertrauen schenkt. Haartransplantationen und ähnliche Behandlungsmethoden erfordern meist nicht nur ein zeitliches Investment, sondern vor allem auch ein finanzielles Investment. Deshalb ist es wichtig, sich ausreichend Zeit zu nehmen, um sich mit den verschiedenen Optionen vertraut zu machen, unterschiedliche Meinungen einzuholen und schließlich auch auf das eigene Bauchgefühl zu hören.

Die gute Nachricht ist, dass erblich bedingter Haarausfall, ebenso wie andere Arten von Haarverlust, behandelt werden kann. Wer unsicher ist, greift zunächst zu einem coffeinhaltigen Haarausfall-Shampoo.

Print Friendly, PDF & Email