Halsschmerzen richtig behandeln

Foto © Beßler/Havlena / pixelio.deFoto © Beßler/Havlena / pixelio.de
Wer kennt es nicht das Gefühl wenn Halsschmerzen kommen? Man wacht morgens früh auf, hat einen metallischen Geschmack im Mund und erste Schluckbeschwerden. 

Eigentlich gibt es keine Erkältung, die nicht gleichzeitig mit Halsschmerzen und Schluckbeschwerden einher geht. Die Symptome Halsschmerzen und Schluckbeschwerden haben viele Ursachen. Die weit häufigsten Ursachen sind grippale Infekte/Erkältungen. In unseren Breiten mögen uns scheinbar die Erkältungsviren so sehr, dass sie uns immer wieder besuchen und ein paar Tage bescheren, die wir gern missen würden.

Der Grippale Infekt – die Erkältung

Die Erkältung (Grippaler Infekt) ist unser häufigste Krankheit. Im Schnitt erkranken wir zwei bis dreimal jährlich an Erkältungsviren. Kinder, die weniger Abwehrkräfte haben, sind noch anfälliger für Erkältungen. Sie sind bis zu dreizehnmal jährlich erkältet. Ein grippaler Infekt wird durch Erkältungsviren, die meistens durch eine Tröpfcheninfektion übertragen werden, verursacht. Die Symptome einer Erkältung sind: erhöhte Temperatur oder leichtes Fieber (37,5- 38,5° C), Husten, Schnupfen, allgemeines Schwächegefühl, natürlich Halsschmerzen, rauer Hals mit Schluckbeschwerden. Für sonst Gesunde ist ein Besuch beim Arzt oder HNO-Facharzt meist nur dann nötig, wenn das Fieber stark ansteigt oder die Halsschmerzen nach wenigen Tagen nicht abklingen.

Auch wenn eine Erkältung für uns so etwas wie „normal“ ist, auf die leichte Schulter sollte man sie nicht nehmen. Wer gegen die Symptome angehen will, wird Hilfe von schmerzstillenden und fiebersenkenden Mitteln aus der Apotheke, wie z.B. Paracetamol oder Ibuprofen, annehmen. Auch einige Hausmittel helfen, um die Symptome zu lindern. Mittel gegen Erkältungskrankheiten helfen gleichzeitig gegen Halsschmerzen und die allgemeine Erkältungssymptome wie Kopf- und Gliederschmerzen. Gurgellösungen, Lutschtabletten und Sprays wirken desinfizierend und haben eine entzündungshemmende Wirkung. Durch leichte, lokal wirkende Betäubungsmittel verschaffen sie kurzfristig Linderung. Lutschpastillen (am besten zuckerfrei!) befeuchten zudem den Hals und wirken am besten, wenn man sie langsam im Mund zergehen lässt. Vorausschauend Preisbewusste werden die Preise auch bei den Online-Apotheken vergleichen und einen kleinen Vorrat für die Hausapotheke bestellen. Dann spart man sich im Falle des Falles den Gang zur Apotheke.

Wenn uns die Erkältung mit Halsschmerzen richtig erwischt hat, dann ist Ruhe und möglichst viel Schlaf wichtig. Kräutertees, heißer Zitronen- oder Holundersaft und Milch mit Honig sind bewährte Hausmittel um die Symptome des rauen Halses zu lindern. Auf einen Schuss Alkohol als Zugabe sollte jedoch grundsätzlich verzichtet werden. Wer als Raucher nicht von seinen Zigaretten lassen mag, der wird eben etwas länger als üblich erkältet sein und mehr leiden. Ein Schal oder Halstuch hält den Hals warm und unterstützt den Heilungsprozess, denn das Gewebe besser durchblutet. Topkontakte für Gesundheit und Medizin in Hamburg finden Sie hier.

Eine gesunde ausgewogene vitaminreiche Kost, Bewegung und einfache Hygienemaßnahmen wie z.B. das Händewaschen nach dem man mit öffentlichen Verkehrsmitteln benutzt hat oder sich im Gedränge von Kaufhäusern, Fußgängerzonen etc. aufgehalten hat vermindern schon deutlich das Risiko einer Erkältung.

Achtung: Vorsicht bei der echten Grippe

Große Vorsicht ist bei einer echten Grippe (Influenza) geboten. Sie ist eine ernst zunehmende nicht ungefährliche Erkrankung. Sie unterscheidet sich von einer Erkältung zumeist dadurch, dass der Betroffene innerhalb kürzester Zeit sich richtig schlecht fühlt. Hohes Fieber (über 39°) verbunden mit Kopf- und Gliederschmerzen sowie ein trockener Hals mit starken Halsschmerzen und Husten sind weitere Symptome. Hier sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Hausmittel haben bei einer echten Grippe nichts verloren.

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial