Schnell, effektiv und günstig, Arbotena bietet online Nahrungsmittelunverträglichkeits-Checks an

leckeres EssenLeckeres Essen gibt es in zahlreichen Variationen, doch die entscheidende Frage lautet: verträgt man persönlich alles was darin enthalten ist? Dieses Thema wird für mehr und mehr Menschen immer aktueller. Foto: Cyrh Rhida

Das Thema „Richtige Funktionsweise des Darms“ ist seit einigen Jahren immer mehr in die Öffentlichkeit vorgedrungen und hat dabei viel Beachtung erlangt. Bestseller beschäftigten sich schon mit dem Verdauungstrakt im menschlichen Körper, in den Medien tauchen immer wieder Reportagen darüber auf und auch in Talk-Shows nimmt er einen prominenten Platz ein. Ganz anders sah es hingegen vor nicht allzu langer Zeit, in den 90er Jahren aus: da erhielt der Darm immer erst dann Aufmerksamkeit, wenn schon eine Krankheit vorlag. Dabei liegt seine Bedeutung, nach dem was man heute alles über ihn weiß, auf der Hand: der Darm spielt beim Wohlbefinden des Menschen eine wesentliche Rolle. Hauptsächlich geht es dabei um die Zufuhr der richtigen Nahrung, doch dieses „richtig“ kann individuell sehr verschieden sein. Was dem einen sehr gut schmeckt und bekommt, ist für den anderen Gift. Ganz nach dem Motto: „Wenn der Input stimmt, stimmt auch der Output“. Tests, die dies herausgefunden haben, waren bisher aufwendig und teuer. Nun ist Arbotena mit einer ganz neuen Idee auf dem Markt erschienen: Nahrungsmittelunverträglichkeits-Checks, die online durchgeführt werden – und das schnell, effektiv und günstig, so das Versprechen des Unternehmens.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten und ihre Konsequenzen

„Wenn von Nahrungsmittelunverträglichkeiten die Rede ist, dann fallen darunter sowohl Nahrungsmittelallergien als auch Unverträglichkeiten wie die Fructose-Malabsorption, oder Laktoseintoleranz“, erläutert ein Sprecher von Arbotena. Bei Nahrungsmittelallergien beispielsweise schlägt das Immunsystem Alarm und nicht immer funktioniert die Immunabwehr des Menschen wie gewünscht. Kann sie nicht mehr zwischen schädlichen und harmlosen Stoffen unterscheiden, können allergische Reaktionen oder körperliche Beschwerden die Folge sein. Der Auslöser liegt dabei in der Nahrung versteckt: „Grundsätzlich können alle Lebensmittel Symptome einer Lebensmittelallergie verursachen. Nüsse, Erdnüsse, Eier, Fische und Milchprodukte zählen aber zu den häufigsten Vertretern ihrer Art“. Bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Pseudo-Allergien findet keine Immunreaktion statt. Dennoch bereiten Nahrungsmittel dem Körper hier Probleme. Dann etwa, wenn bestimmte Enzyme zur Verarbeitung fehlen oder zu geringe Zahlen von Transportproteinen vorhanden sind – wie das etwa bei der Fructoseunverträglichkeit der Fall ist. In beiden Fällen reagiert der Körper mit allergischen Reaktionen oder körperlichen Beschwerden.

Dr. med. Hans-Joachim Petersohn
Dr. med. Hans-Joachim Petersohn ist der Medizinische Leiter von Arbotena. Foto: Cyrh Rhida

Wohlbefinden durch Kenntnis der eigenen Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Dass eine ausgewogene, vielseitige und gesunde Ernährung wichtig für den Körper ist, ist mittlerweile Allgemeinwissen. Für Sportler mit erhöhtem Energiebedarf hat dies noch eine besondere Bedeutung. Viele haben noch unentdeckte Nahrungsmittelunverträglichkeiten in sich, diese belasten den Darm und können die Leistungsfähigkeit auf Dauer mit Symptomen beeinträchtigen. „Allerdings können diese ganz unterschiedlich ausfallen – und dabei sehr individuell ausfallen:

Verdauungsbeschwerden wie Durchfall, Blähungen, Magenschmerzen, Sodbrennen

Kopfschmerzen, Migräne, Hautprobleme wie Neurodermitis, Ekzeme, Ausschlag, Juckreiz, Übergewicht, Atemwegserkrankungen, Nasennebenhöhlenentzündungen, Husten, häufige Infekte, hoher Blutdruck, schneller Puls, fehlende Energie, Konzentration und ständige Müdigkeit sowie Antriebslosigkeit“, zählt das Unternehmen auf. Und was die ganze Angelegenheit noch vertrackter macht: es kann sein, dass der Körper zwar mit der Verarbeitung bestimmter Nahrungsmittel zu kämpfen hat, dies aber nicht mit Symptomen zeigt. Auch für diese Fälle ist das neu entwickelte Angebot von Arbotena gedacht.

Kathleen Haupt Ärztin
Ernährungswissenschaftlerin Kathleen Haupt von Arbotena. Foto: Cyrh Rhida

Sehr hohe Übereinstimmung der Online-Tests mit den aufwendigeren Blut-Tests

Das Online-Angebot ist bereits seit einigen Wochen im Einsatz und die ersten Auswertungen ergaben eine erfreulich hohe Quote von Übereinstimmungen mit den bisherigen, ausschließlich möglich gewesenen und aufwendigen Blut-Tests. „Wir haben für dieses Programm Daten aus den Nahrungsmitteltests der letzten 25 Jahre, die wir bei uns durchgeführt haben, anonym ausgewertet. Danach haben wir exemplarisch eine repräsentative Menge an Ergebnissen dieser Blut-Tests mit den reinen Online-Analysen verglichen. Die Übereinstimmung liegt bei 81 Prozent, viel mehr als erforderlich, darüber sind wir sehr froh“, heißt es aus dem Hause Ardobena. Und man erwarte zukünftig sogar eine noch höhere Übereinstimmungsquote, da das Programm lernfähig sei.

Die organisatorisch aufwendigeren Blut-Tests werden mit einem ganz speziellen Gerät durchgeführt, „das modernste, das es für solche Zwecke derzeit auf dem Markt gibt.“ Hierin werden das Blut der Testpersonen und die Allergene, insgesamt 540, platziert. Auch der Anteil von Vitalstoffen, Aminosäuren und Vitaminen, kann damit gemessen werden. Der Kostenfaktor ist hier allerdings wesentlich höher, bei rund 1300 Euro liegt ein Blut-Test.

In fünf Minuten zum Ergebnis: Online Nahrungsunverträglichkeits-Checks

Alle, die über ein schmaleres Budget verfügen oder auch erstmal nur präventiv schnell etwas über ihre eventuell vorhandenen Nahrungsunverträglichkeiten informiert werden möchten, haben nun die Möglichkeit, weitaus günstiger online einen Testfragebogen auszufüllen. Da ist man lediglich mit 50 Euro dabei und erhält bereits nach fünf Minuten sein Ergebnis. Darin enthalten sind Tipps welche Nahrungsmittel man vermeiden sollte. Dieser Preis soll demnächst leicht angehoben werden, dafür werden aber mit der Analyse auch mehr Serviceleistungen wie weitergehende Informationen zu den Ernährungstipps übermittelt. Wie das Ganze funktioniert, wird in einem witzig und gut verständlichen Zeichentrickfilm erläutert:

Zukünftig stellt man sich bei Ardobena auch weitere Angebote wie kostenpflichtige Rezepte vor. Was sich derzeit in der Entwicklung befindet, ist ein Nahrungsmittelscanner. Dieser wird via Smartphone über den QR-Code der Verpackung eines Nahrungsmittels gehalten und liefert in Sekundenschnelle Informationen darüber, ob dieses Produkt für einen persönlich zu empfehlen ist oder nicht. „Es geht hierbei hauptsätzlich um die Zusatzstoffe, die sich hinter den E-Nummern verbergen. Bei hauterkrankten Personen machen zum Beispiele viele Farbstoffe Probleme, die kann man mit dieser App dann vermeiden“.

Shop auf der Website und Blog mit wöchentlichen Updates und informativen Beiträgen

Auf der Website von Arbotena sollen online zukünftig auch Nahrungsergänzungsmittel wie Magnesium bestellt werden können. Aber überhaupt „alles, was mit Gesundheit zusammenhängt“ soll da mit reingepackt werden. Man stellt sich weitere Produkte wie  Öle, Backmischungen, die ohne Weizen und ohne Gluten hergestellt werden, oder Gewürze mit hoher Heilkraft. Einen Blog gibt es bereits schon, hier werden wöchentlich neue Themen zum Gesundheit präsentiert.

Mehr Informationen hier.

von Cyrh Rhida

Print Friendly, PDF & Email