Well being im Focus – CBD-Öl stärkt die innere Balance und das Gleichgewicht

Cannabispflanze mit CBD-Öl in Flasche und CDB-KapselnCBD-Öl Bild von Julia Teichmann auf Pixabay

Cannabis, eine Jahrtausende alte Heil- und Nutzpflanze erlebt in Form von DBD-Öl ein beispielloses Comeback.

Cannabisprodukte und -heilmittel galten lange Zeit als nahezu geächtet. Das ist verwunderlich, denn Cannabis (Hanf) hatte als Heilpflanze stets seinen festen Platz in der Heilkunde und war als wirksame sichere Substanz nicht wegzudenken.

Doch, die Phase dieser sachlich nicht begründbaren Ächtung ist vorbei. Cannabisprodukte sind wieder in den Fokus gerückt, wenn es um die Gesundheitsförderung sowie der komplementären, ergänzenden Behandlung von Beschwerden und Erkrankungen geht.

Die Jahrtausende alte Heilpflanze wirkt auf Basis der CBD-Wirkstoffe und hilft wirksam bei einer Reihe von Beschwerden:

  • Sie ist antibakteriell und entzündungshemmend
  • Sie hilft den Blutdruck zu senken
  • Sie fördert den Schlaf
  • Bei der Tabakentwöhnung ist sie eine gute Hilfe und Unterstützung
  • Sie lindert Erbrechen, Übelkeit und Schmerzen (gerade chronische Schmerzen)
  • Auch das Wachstum der Schuppenflechte wird gehemmt
  • Das Immunsystem wird allgemein gestärkt und das Knochenwachstum wird anregt
  • Sie unterstützt die Angstverminderung

Sie wirkt neuroprotektiv, das Absterben von Nervenzellen wird verlangsamt

Zusammengefasst stehen gerade moderne CBD-Produkte für die Verbesserung der inneren Balance und Stärkung des Gleichgewichtes. Mit den modernen Präparaten wird das natürliche Potenzial (Cannabinoiden, Terpenen und Flavonoiden) der Hanfpflanze erschlossen und problemlos für Gesundheit und Wohlbefinden nutzbar gemacht. Gern werden CBD-Produkte auch zur Nahrungsmittelergänzung genutzt.

Grüne Blätter von Cannabis
Hanf wird seit Jahrtausenden als Nutz- und Heilpflanze angebaut
Bild von Alissa De Leva auf Pixabay

Hanf ist eine unserer ältesten Nutz- und Heilpflanzen

Hanf gehört zu den ältesten Kulturpflanzen. Seit mehr als 5.000 Jahren wird Hanf angebaut und genutzt. Dabei ist der Hanf ein echter Alleskönner, aus Hanffasern wurden die Seile und Taue für Segelschiffe und Fischernetze hergestellt. Hanfsanfen bereicherten den Nahrungszettel. Wenn Stoffe strapazierfähig sein sollten, war Hanf die erste Wahl. Auch die ersten Jeans, damals Arbeitshosen für Goldgräber, wurden im 19. Jahrhundert aus Hanfstoffen und nicht aus Baumwolle geschneidert. Schon sehr früh wurden auch die Wirkungen der Cannabis-Pflanze in der Naturheilkunde erkannt.

Der große Vorteil der Pflanze, die ursprünglich aus Zentralasien stammt, sie kommt mit den unterschiedlichsten Böden und in fast allen Höhenlagen gut zurecht. Dabei ist sie nicht besonders anspruchsvoll und braucht keine Insekten, da sie ein Windbefruchter ist.

Altes Wissen und moderne Wissenschaft

Die Grundlage für Heilmittel ist das aus den weiblichen Blüten gewonnene Cannabisöl (CBD-Öl). Als natürliches Heilmittel kann CBD-Öl aufgrund der Erfahrungen der Naturmedizin in vielen Kulturkreisen, die durch neue Forschungsergebnisse unterstrichen werden, ideal präventiv aber auch komplementär bei einer Vielzahl von Beschwerden und Erkrankungen eingesetzt werden. Der Wirkstoff CBD hilft aktiv und lindert.

Klar gesagt, CBD wirkt nicht berauschend. Denn der THC-Gehalt (die berauschende Wirkung) ist innerhalb der EU auf maximal 0,2 Prozent begrenzt. Der niedrige THC-Gehalt wird bei diesen Pflanzen durch einen hohen und erwünschten CBD-Gehalt wettgemacht. Das wird durch Sortenwahl und angepasste ausgefeilte Anbaumethoden erreicht.

Hauptsächlich wird die einjährige Cannabis Sativa, eine THC arme Hanfsorte, in mittlerweile mehr als 30 Ländern der Erde legal und kontrolliert angebaut. Natürlich werden die Produkte auch überwacht. So kann CBD-Öl problemlos und sicher in den Alltag integriert werden um die Lebensqualität sowie das eigene well being zu verbessern.

Print Friendly, PDF & Email