Plitsch – Platsch: Entspannung im kühlen Nass in Hamburg

Der Elbstrand im Sommer mit Badebetrieb in Hamburg BlankeneseStrandleben im Sommer in Hamburg Blankenese © Norbert Schmidt

Hamburg lockt im Sommer viele tausende Touristen und begeistert durch verschiedene Attraktionen seine Besucher. Doch die warme Jahreszeit bringt immer auch Hitze mit sich, die den gesamten Körper stressen kann. Einen Ausweg finden viele Touristen hier, indem die nächste Eisdiele gewählt wird, um für eine schmackhafte Möglichkeit der Abkühlung zu sorgen. Für einen kleinen Preis kann der Sommer so besonders schön genossen werden. Allerdings gibt es auch weitere Möglichkeiten, den Körper abzukühlen. Über eine davon werden Sie hier umfangreich aufgeklärt.

Der Elbstrand bei Neumühlen Foto: ganz-hamburg.de

Der Elbstrand als beliebter Ausflugsort

Die Hafenstadt Hamburg steht zwangsläufig in Kontakt mit der Nordsee. Dies erfolgt allerdings über die Elbe als Verbindung. So ist es kein Wunder, dass Hamburg nicht nur die eindrucksvolle Elbphilharmonie beherbergt. Zu einer richtigen Hafenstadt gehört schließlich auch ein echter Strand. Schon kurz hinter Hamburg Altona beginnt die Strandzone, die mit Unterbrechungen bis weit hinter Wedel reicht. Besonders beliebt ist der Blankeneser Strand. Hoch her geht ist übers ganze Jahr i

Der Beach Club Elbperle
Der angesagteste Beach Club Hamburgs: Die Elbperle in Övelgönne

Mittlerweile ist die Elbe wieder zum Baden geeignet. Doch Vorsicht: Die Elbe ist eine Hauptwasserstraße, deshalg sollte man keinesfalls in der Nähe der Fahrrinne schwimmen, das ist lebensgefährlich! Dazu kommt eine starke Strömung durch Ebbe und Flut. Deshalb lieber Baden und weniger Schwimmen. Achten Sie stets auf die vielen Sportboote und andere kleinere Wasserfahrzeuge. Die können Schwimmer im Wasser kaum sehen.

Große und kleine Pools

Sollten Sie über einen Garten verfügen, eignet sich dieser übrigens auch hervorragend, um sich eine Möglichkeit zur Abkühlung zu verschaffen. Hierfür benötigen Sie lediglich etwas Platz und einen gekauften Swimmingpool. Mittlerweile werden diese Heim-Pools überall im Einzelhandel und im Internet angeboten. An Auswahl mangelt es nicht. Um Ihren neuen Garten-Pool perfekt auszuwählen, achten Sie auch darauf, eine Poolpumpe zu bestellen. Nur so wird die nachhaltige Qualität des Wassers gewährleistet und Sie können über einen langen Zeitraum Spaß an der Abkühlung haben.

Kaifu Freibad
Das Kaifu Bad Hamburg Eimsbüttel Foto: Bäderland

Das Bäderland setzt auf geballte Technik und Themenwelten

Die städtischen Bäderland Bäder setzen auf Vielfalt, Service und ganz verschiedene Themenwelten. Keine andere Stadt hat so viele verschiedene Schwimmbäder. Schwimmen und Baden ist den Hamburgern eben sehr wichtig. Von den Naturbädern in Duvenstedt, Volksdorf oder dem Naturbad Stadtparksee bis hin zur großen Alsterschwimmhalle und den Wellnessbädern wie Festland in Altona, Bondenwald in Niendorf oder das MidSommerland in Harburg. Dazu kommen die vielen Saunalandschaften und Welten. Wer textilfrei schwimmen möchte, wird hier fündig.

Holthusen Bad Hamburg Eppendorf
Das wunderschöne Holthusen Bad in Hamburg Eppendorf Foto: ganz-hamburg.de

Der technische Aufwand für sauberes und hygienisches Wasser ist dabei enorm. In den Untergeschossen der Bäder gibt große Umwälzpumpen und Filteranlagen, die das Wasser aufbereiten und reinigen. Dazu kommt der hohe Aufwand für den Unterhalt, denn die feuchte und chlorhaltige Luft belastet die Bausubstanz und Technik enorm.

Pitsch – Platsch: Unser Fazit

Sollten Sie das nächste Mal in Hamburg unterwegs sein, wissen Sie nun, dass Elbe und Bäder gleichermaßen zur Verfügung stehen, um Ihr Hamburg-Erlebnis weiter zu verbessern und für willkommene Abkühlung zu sorgen. Probieren Sie es selbst aus. Ach ja, in der Alster und ganz vielen Seen gibt es auch ein paar schöne Stellen zum Baden.