Active City Hamburg: Vielfältiges Sportangebot in der Hansestadt

Frau spielt Fußball zusehen FußballschuheFoto von Jean-Daniel Francoeur von Pexels

Hamburg ist eine sportlich aktive Stadt. Mit dem Programm Active City wird der Sport und Breitensport mit zahllosen pragmatischen Projekten gefördert und die sportliche Infrastruktur gezielt verbessert.

Sport hält fit und sorgt für ein besseres Körpergefühl. In Hamburg gibt es unzählige Sportvereine und weitere Freizeitaktivitäten, die genau das ermöglichen. Da bleibt nur noch eine Hürde: sich selbst überwinden und den Sport finden, der einem Spaß macht. Brennt man für eine Sportart, fällt das Training um einiges leichter. Hier erfahren Sie, welchen Freizeitsport Sie in Hamburg ausprobieren können.

Fußball im Verein spielen

Egal ob für Fortgeschrittene oder Einsteiger, für Kinder oder Erwachsene – Fußball spielen ist in Hamburg in vielen Vereinen möglich. Dabei geht es nicht nur um das Gewinnen von Matches. Wichtig ist auch das gemeinsame Training, in dem an der Technik gefeilt wird. Passübungen, Torschüsse und verschiedene Mannschaftsaufstellungen stehen an der Tagesordnung. In einem Teamshop erhalten auch Freizeit-Vereine Trikots in den Vereinsfarben mit den entsprechenden Logos. Die Vereins-Trikots und das gemeinsame Training schweißen das Team zusammen. Der Sportverein Wilhelmsburg sowie der Eimsbütteler Turnverein nehmen auch Anfänger auf. Schließlich haben auch die HSV-Spieler einmal bei Null angefangen.

Ruderboot auf einem Alsterkanal
Rudern in Hamburg auf der Alster © Norbert Schmidt

Sport auf dem Wasser

Egal ob Rudern, Kanu und Kajak fahren, segeln oder Stand Up Paddling (SUP). Auf der Elbe, der Alster, den Alsterkanälen ist der Wassersport in vielen Vereinen zu Hause. Besonders der ehemalige Männersport Rudern wird bei Frauen immer populärer. Nach Schwimmen ist Rudern die zweitgesündeste Sportart. Aber Vorsicht, gerade Wassersport hat Suchtpotential. Inklusives Segeln bietet der Norddeutsche Regattaverein (NRV) mit Spezialbooten an. Der Ruderclub RG Hansa, direkter Nachbar des NRV, baut aktuelle einen neuen inklusiven Bootssteg.

Boxen für die Fitness

Beim Boxen denken viele erstmal an die Härte internationaler Wettkämpfe und halten den Sport für brutal. Doch Fitnessboxen hat nichts mit ausgeschlagenen Zähnen zu tun. Vielmehr ist es ein effektives Körpertraining. Da man beim Boxen viele Kalorien verbrennt, kann der Sport beim Abnehmen helfen. Auch angestaute Emotionen werden einfach weggeboxt. Das stärkt nicht nur die Fitness, sondern auch das Selbstbewusstsein. In Hamburg bieten der TSG Bergedorf und der Sportverein Wilhelmsburg Boxen sowohl für Kinder als auch für Erwachsene an. Der Hummelsbütteler Sportverein hat sich auf Fitnessboxen für Frauen spezialisiert.

Hoch hinaus klettern

Klettern in Hamburg funktioniert am besten in großen Kletterhallen. Hamburger hat die größte deutsche Sektion im Deutschen Alpenverein. Die größte norddeutsche Kletterhalle steht in Hamburg Lokstedt und wird vom Hamburger Alpenverein betrieben.

Der Sport-Club Poppenbüttel heißt Erwachsene und Kinder beim freien Klettern willkommen. Im SVE Hamburg und dem TSG Bergedorf klettern ausschließlich Erwachsene. Die Vorteile beim Klettern? Dass Klettern die Beweglichkeit und den Gleichgewichtssinn schult, ist kein Geheimnis. Aber auch mental profitiert man vom Klettersport. Denn Kletterer fokussieren sich ausschließlich auf den nächsten Schritt an der Kletterwand. Das hat einen meditativen Effekt und hilft beim Stressabbau. Auch Anfänger können Indoor ihre Kletter-Fähigkeiten trainieren. Damit das Hallen-Klettern nicht langweilig wird, denken sich die Betreiber regelmäßig neue Kletterrouten aus.

Immer die Elbe entlang der Wander- und Radweg in der Wedeler Marsch mit Fahrradfahrern
Wander- und Radfahrweg in der Wedeler Marsch unterhalb von Hamburg direkt an der Elbe © Norbert Schmidt

Radfahren an der Elbe

Rund um die Elbe gibt es einige hervorragende Radtouren, beispielsweise die Schleifenroute nach Stade und den Nordseeküsten-Radweg. Die Fahrradmitnahme auf den Elb- und Hafenfähren des HVV ist kein Problem.

Fahrradabstellplatz auf einer Hamburger Hafenfähre
Fahrradmitnahme auf einer Hamburger Hafenfähre @ Norbert Schmidt

Wer nicht allein fahren möchte oder etwas dazulernen will, kann sich an die örtlichen Sportzentren wenden. Die Turnerschaft Hamburg trainiert mit Erwachsenen das Fahren mit Mountainbikes und Crossbikes. Sportlich Ambitionierte können beim TSG Bergedorf für den Triathlon üben. Vorteilhaft ist das Radfahren an der Elbe für den ganzen Körper. Es unterstützt den Muskelaufbau und beugt Fettleibigkeit vor. Zudem sind Radfahrer insgesamt ausgeglichener und haben einen besseren Schlaf.

Schwimmen trainieren

Beim Schwimmen wird ein Teil des Körpergewichts vom Wasser getragen. Das entlastet Gelenke und Knochen und ist somit auch bei körperlichen Beschwerden möglich. Traditionell hat Hamburg viel Geld in seine Frei- und Hallenbäder investiert. Themenbäder sind beim Bäderland Hamburg üblich. Dazu kommt eine reichhaltige Saunenauswahl.

In Hamburg kann das Schwimmen in allen Alters- und Leistungsklassen trainiert werden. Das Angebot reicht von Kursen für Nichtschwimmer und Kinder bis hin zu Triathlon-Training. Der TSG Bergedorf hält beispielsweise Schwimmkurse für Erwachsene zum allgemeinen Sportschwimmen, Aquafitness und Rückenschule. Die beliebteste Tageszeit für Sport sind übrigens der Morgen und der Abend. Warum also nicht nach der Arbeit ein paar Bahnen schwimmen?

Fazit

Wer in Hamburg auf der Suche nach einem Freizeitsport ist, findet viele Sportangebote für drinnen und draußen. Der Senat fördert mit seinem Programm Active City die sportliche Infrastruktur und verbessert so das Angebot. So gibt es einige Fußballvereine, Boxclubs, Kletterhallen, Radwege und Schwimmbäder. Für alle Sportarten gibt es Vereine, die sich entweder für Erwachsene oder Kinder eignen. Sportkurse für Erwachsene richten sich sowohl an Fortgeschrittene als auch an Einsteiger.

Print Friendly, PDF & Email