Baseball Bundesliga: Bonn Capitals ließen den Hamburg Stealers keine Chance

Logo der Hamburg StealersBaseball - Das Hamburg Stealers Logo

Baseball-Bundesliga Nord: Herbe Niederlage für die Hamburg Stealers gegen die Bonn Capitals. Ein 1:8, 0:11 spricht eine klare Sprache.

Wenn ein unangefochtener ungeschlagener Tabellenführer kommt, dann wird es selbst auf dem heimischen Platz mehr als schwierig. Diese Lektion mussten am Samstag auch die Hamburg Stealers lernen. Doch wo Schatten ist, ist auch Licht. Die Stealers belegen in der Tabelle den dritten Platz mit 6:6 hinter den Capitals (10:0) und den Paderborn Untouchables (7:1), die auch den Ruf haben, wenig anbrennen zu lassen. Auf Platz vier folgen die Berlin Flamingos (6:8), die dieses Jahr keine schlechte Saison spielen und die den Stealers noch gefährlich werden können.

Das erste Match

Hätte, hätte – Fahrradkette, ihr erstes Spiel verloren die Hamburg Stealers weil sie ihm vierten Defensiv-Inning viel zu schwach waren. Ein Spitzenteam wie die Capitals wartet nur auf Fehler in der Feldverteidigung. Die schwache Hamburger Leistung bedeutete, dass sieben Runs gegen die Stealers erfolgten. Dabei schafften die Hamburger Diebe einen guten Start. Nach drei schnellen Aus gegen die Bonner gingen die Stealers durch ihren ersten Schlagmann Linus Hartmann mit 1:0 in Führung. Er war durch einen Single-Hit auf Base bekommen und wurde ebenfalls durch den RBI-Single-Hut von Kapitän Brehan Murphy nach Hause geschlagen. Diese Führung hatte bis ins dritte Inning Bestand, ehe die Bonner in diesem Spielabschnitt auf 1:1 ausgleichen konnten. Nach dem für die Stealers fatalen vierten Inning, das die Capitals zur 8:1-Führung nutzten, gab es auf beiden Seiten keine weiteren Punkte mehr.

„Es zeigt aber auch die Qualität der Bonner, dass sie solche kurzzeitigen Schwächen sofort brutal ausnutzen“,

stellte Headcoach David Wohlgemuth fest.

Am Sonntag beim zweiten Spiel konnte die Stealers zwar lange auf dem Platz bestehen und schafften es bis zum siebten Inning ein 0:2 Rückstand zu halten. Aber dann schalteten die Bonner scheinbar einen Turbo ein und starteten ihr Scoring. Aufgrund der Ten-Run-Rule war das Match nach dem achten Inning vorzeitig beendet und die Stealers konnten mir ihrer vierten Niederlage gegen die Bonner unter die Dusche gehen.

Bester Offensivspieler der Stealers war Linus Hartmann mit zwei Hits, darunter einem Double gegen Bonns Starting Pitcher Wilson Lee. Starting Pitcher Sean Cruz gelangen in seinen sechs Innings vier Strikeouts gegen die Schlagmänner der Bonn Capitals.

Die Hamburg Stealers spielen die nächsten Heimspiele gegen den Tabellenvierten Berlin Flamingos. Am kommenden Wochenende, den 21. und 22. Mai jeweils um 14 Uhr.


Print Friendly, PDF & Email