Baseball-Bundesliga – Hamburg Stealers kommen punktlos aus Bonn zurück

HSV Stealers Hamburg © HSV Stealers

Klares Ergebnis: Bonn Capitals – Hamburg Stealers 1:12, 0:4

Wer bei einem Favoriten antritt, der muss sich auf etwas gefasst machen. Das ist keine neue Erkenntnis. Aber, wenn auch die Vorbereitungen suboptimal, der Platz war unspielbar, verlief, dann sind Niederlagen wahrscheinlich. So war es nicht überraschend, dass die Hamburger Stealers vom Favoriten und spielerisch überlegenden Bonn Capitals deutlich geschlagen wurden.

Los ging es am Samstag mit einer klaren 1:12 Niederlage. Auch am Sonntag ging das Spiel mit 0:4 verloren, obwohl es insgesamt besser lief.

„Es war am Sonnabend ein ernüchterndes Spiel für uns, in dem wir viel zu fehlerhaft agiert haben. Dadurch ist das Spiel für uns auch sehr aus den Fugen geraten“,

Stealers Headcoach David Wohlgemuth

Zwar konnten die Diebe im ersten Inning durch einen Run von Tyler Villlaroman und einen RBI-Hit von Alex Bentley 1:0 in Führung gehen, doch dann lag das Gesetz des Handelns bei den Capitals. Schon in der unteren Hälfte des ersten Spielabschnitts lag der Rückstand vorentscheidend bei 1:5. Die Capitals bestimmten konsequent das Spiel, während bei den Hamburger wenig klappte. Es fehlte einfach das Mannschaftstraining.

So endetet das Spiel nach sieben Innings vorzeitig aufgrund der Ten-Run-Rule. Neben Bentley kamen auch noch Matic Lasnjak und Marc Harder auf jeweils einen Hit. Als Starting Pitcher erhielt der Ex-Bonner Joe Wittig (acht earned Runs, vier Strikeouts) den Loss.

Das zweite Match am Sonntag

Ein Turn Around gelang den Stealers auch nicht beim zweiten Spiel am Sonntag. Nach dem ersten Inning hieß es zwar schon 0:3. Doch dann gelang es den Stealers, die Schlagmänner des deutschen Vizemeisters weitgehend in Schach zu halten und koordinierter zu spielen.

Zufrieden zeigte sich Wohlgemuth mit der Leistung von Pitcher und Neuzugang Justin Olic. Er stand fünf Innings auf dem Wurfhügel, ehe er von Sean Cruz abgelöst wurde. Mit zwei Hits, darunter einem Double, war Alex Bentley erfolgreichster Schlagmann der Hamburg Stealers.

„Nach dem frühen Rückstand haben wir bewiesen, dass wir mit den besten Teams der Liga mithalten können, wenn wir unser bestes Spiel zeigen. Es gilt jetzt daran zu arbeiten, dass wir konstant fehlerfreier spielen.“,

kommentiert Wohlgemuth die Matches

In der Tabelle belegen die Hamburger aktuell den vierten Platz. Über Ostern können die Stealers ungestört Ostereier suchen oder sich einen Eierlikör genehmigen. Am Samstag, den 23. April 2022, steht der erste Heimspieltag auf den Spielplan Dann kommt beim Nord-Derby der Tabellenzweite Dohren Wild Farmers um 12:00 und 15:30 Uhr im den Ballpark Langenhorst.

Print Friendly, PDF & Email