Baseball-Bundesliga: Hamburger Stealers schaffen gegen die Bonn Capitals den Twist

Logo der Hamburg StealersBaseball - Hamburg Stealers Logo

Wer sagt es denn, die Hamburg Stealers können auch gewinnen und holen einen wichtigen Punkt bei den Bonn Capitals.

Vier Niederlagen in Folge und dann ging es auswärts zum Tabellenführer, den Bonn Capitals. Das war keine leichte Aufgabe für die Hamburg Stealers.

Doch das Team von Headcoach David Wohlgemuth meldet sich zurück und schaffte mit einem Split den Twist. Am späten Samstagabend gelang den Hamburg Stealers mit 3:2 ein Sieg nach fünf Extra-Innings. Doch im zweiten Match waren die Favoriten der Baseball-Bundesliga Nord stärker und gewannen denkbar knapp mit 1:2.

Das erste Match war als wahrer Baseball-Krimi ein Knüller für die Zuschauer. Es wurde sage und schreibe erst im 14. Inning entschieden, also im fünften Extra-Spielabschnitt.

Nach einer in den ersten beiden Innings herausgespielten 2:0-Führung mussten die Hamburg Stealers im sechsten Inning den Anschluss und im neunten und regulär letzten Inning den 2:2-Ausgleich durch die Bonner Offensive hinnehmen.

Kein Wunder, dass in Folge ein harter Fight zwischen den Teams entbrannte. Beide vermieden es lange, dass ein Runner über die Homeplate kam.

So dauerte es bis ins 14 Inning, ehe Phillip Steering mit einem RBI-Double seinen zuvor gewalkten Mitspieler Brandon Gutzler zur 3:2-Führung nach Hause schlug. Über drei Flyouts zeigten die Hamburger Diebe eine saubere Defensivarbeit. Der Lohn: Gegen 23.00 Uhr (!) konnten sie über ihren hart erkämpften Auswärtssieg beiden favorisierten Bonner jubeln.

Stealers Junioren Nationalspieler und Leistungsträger Simon Bäuer hatten entscheidenden Anteil am Erfolg. Im zehnten Inning wurde als Pitcher eingewechselt. Er glänzte mit einer sauberen Bilanz. In seinen gespielten fünf Innings ließ er keinen Run, nur zwei Hits und zwei Walks zu. Dazu gelangen ihm sieben Strikeouts gegen die sonst so offensivstarken Bonner.

Max Pfeifer setzte in der Offensive mit drei Hits sowie Steering und Gutzler mit je zwei Hits die größten Akzente.

Das zweite Match in Bonn

Im zweiten Spiel bedeutete der Two-Run-Homerun des Bonner Outfielders Kevin van Meensel im zweiten Inning letztlich schon die Entscheidung in einem ebenfalls äußerst knappen Match, das weitgehend von den beiden Starting Pitchern Zackry Dodson (Bonn) und Darren Lauer (Stealers) dominiert wurde. Lauer gelangen insgesamt beachtliche 15 Strikeouts. Auf Phillip Steering, Nolan Lang und Max Pfeifer verteilten sich drei Hits für die Stealers.

„Wir haben in beiden Spielen eine richtig gute Leistung gezeigt. Simon Bäumer, Kevin Riello Quiroga, Darren Lauer und Oliver Thieben waren sehr gute Pitcher. Das war ein wichtiges Zeichen, nachdem wir vier Spiele in Folge verloren haben, dass wir selbst gegen Bonn richtig gut mithalten können. Mit einem bisschen mehr Glück hätten wir auch beide Spielegewinnen können.“

Hamburg Stealers Headcoach David Wohlgemuth.

Der Ausblick

Mit ihrem Split gegen die Bonn Capitals haben die Stealers ihre Talfahrt vorerst gestoppt. Aber, sie sind weiterhin mit 9:7 Siegen Tabellenfünfter der Bundesliga Nord.

Das nächste Heimspiele bestreiten die Stealers am kommenden Sonnabend am 18. Mai 2019 um 12:00 und 15:30 Uhr gegen den Tabellendritten, den Paderborn Untouchables.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial