Bundesliga: Fanzentrierte Sportwetten zahlen sich kaum aus

Spielerbeine mit FußballPhoto by Emilio Garcia on Unsplash

Fan von einem Verein sein, ist als Grundlage einer Sportwetten-Strategie nicht unbedingt eine gute Idee. Mit dem Ende der Bundesligasaison 2020/2021 zeigt sich, wer als Fan an jedem Spieltag zehn Euro auf seinen Verein gesetzt hat, ist entweder mit 130 Euro im Plus (1. FSV Mainz 04) oder mit 155,90 Euro im Falle des selbsternannten Big City Clubs Hertha BSC mehr als deutlich im Minus. Nur die Fans von sieben Vereinen schaffen ein positives Ergebnis. Selbst wer immer auf Bayern München gewettet hat ist um 6,30 Euro in der letzten Saison ärmer geworden. Das hat die Informationsplattform Wettbasis auf Basis der bestmöglichen Quote für fanzentrierte Sportwetten ausgerechnet.

Die Fans von sieben Bundesligisten sind in der vergangenen Bundesliga Saison im Plus. Angeführt wird das Feld vom 1. FSV Mainz 05. Die furiosen Aufholjagd und Siege gegen Top-Teams wie RB Leipzig oder Bayern München haben sich beim Fansportwetten ausgezahlt. Langweilig war die letzte Saison auf für Fans des 1. FC Köln auch nicht. Ein Wettplus von 67,40 Euro bringt die Geißbockfans auf Platz zwei der Siegertreppe. Hier sorgten die Siege gegen Borussia Dortmund und beim Erzrivalen in Mönchengladbach für ein gutes Gesamtwettergebnis. Die Eintracht Frankfurt steht auf Platz drei der Siegertreppe. Fanzentrierte Sportwetten haben eine Gewinnsumme von 41 Euro erbracht.

Die Bundesliga Top-Mannschaften liegen eher im Mittelfeld des Rankings. Der Grund, als Favoriten sind die bei ihnen die Gewinnquoten niedrig, aber sicher. Demgegenüber stehen die verlorenen Spiele, sie wetttechnisch gesehen ein Totalverlust sind und es braucht einige gewonnene Spiele um das auszugleichen.

Ranking Fansportwetten in der 1. Fußball Bundesliga Saison 2020/2021

Fansportwetten: Drei Bundesliga Vereine sind Geldverbrenner

Bekanntlich gehört Hertha BSC nicht zu den Herzensvereinen der Bundesliga. Doch die großmäuligen und eher leistungsschwachen Berliner, die sich erst am letzten Spieltag den Klassenerhalt sichern konnten, sind nicht nur im Verein selbst, sondern auch wenn es um Fansportwetten geht, ein Meister der Geldverbrennung. Wer jeden Spieltag zehn Euro auf Sieg gesetzt hätte, hätte in der Summe 156 Euro in den Sand gesetzt. Die beiden Absteiger FC Schalke 04 und SV Werder Bremen, willkommen in Hamburg – wenn’s gegen den HSV und den FC St. Pauli geht (!), sind da unwesentlich besser.

Fanzentrierte Sportwetten-Strategie – das Fazit

So hart es auch klingt, wer Fan von einem Abstiegskandidaten ist, der sollte sich Siegwetten auf seinen Verein gründlich überlegen. Mit einer fanzentrierten Sportwetten-Strategie, die auf Sieg setzt, ist das Risiko Geld zu verlieren überproportional hoch. Wetten auf Dauerfavoriten begrenzen zwar das Risiko, aber die erzielen Gewinne sind überschaubar. Money Maker sind Wetteinsätze auf Überraschungssieger. Unser Wettexperte Rüdiger Stein-Bendes rät:

“Fansportwetten machen Spaß, meist ist das alles.”