Hamburg Stealers: Mit einem Split ab in die heiß ersehnten Play offs

Logo der Hamburg StealersBaseball - Das Hamburg Stealers Logo

Baseball Bundesliga: Die Hamburg Stealers haben es geschafft, das erste Saisonziel der Play off Teilnahme wurde erreicht.

Es ist das große Ziel der Hamburg Stealers seit Jahren, sich in der Baseball Bundesliga für die Play offs zu qualizfiieren. Tatsächlich schien es so, als ob die Hamburger Diebe eher als ewiger Play down König mit dem undankbaren fünften Platz in die Analen des Deutschen Baseballs eingehen.

David Wohlgemuth
David Wohlgemuth Head Coach der Hamburg Stealers
(c) Hamburg Stealers

Doch jetzt hat Headcoach, David Wohlgemuth es mit seinem Team geschafft. Gegen den Nord-Rivalen Dohren Wild Farmers konnte zum Abschluss der regulären Punktspielsaison in der Baseball-Bundesliga Nord mit 15:5 (7 Innings) und 1:3 ein Split gegen den direkten und punktgleichen Konkurrenten erspielt und der dritte Tabellenplatz damit gesichert werden. Die Basis haben die Hamburger mit einem hohen und vorzeitigen 15:5-Sieg im ersten Match gelegt. Doch die Dohrener waren nicht gewillt den Kopf in den Sand zu stecken und entschieden das zweite Spiel mit 1:3 für sich. In der Gesamtrechnung der Tabelle lagen dann aber die Stealers den direkten Vergleich (je 7:5 Siege) vorn.

Das erste Spiel

Bemerkenswert war im ersten Spiel, dass sich die zwölf Hits der Hamburger auf alle neun Spieler der Starting-Lineup verteilten. Auf je zwei Hits kamen Tyler Villaroman, Simon Bäumer und Marlon Jimenez Chayanne. Als Starting Pitcher bot Maximilian Müller über sechs Innings eine starke Leistung und ließ nur im zweiten Inning gegnerische Runs zu. Vom 1:5-Rückstand aber ließen sich die Stealers nicht schocken und brachten bis zum Ende des siebten Innings noch 14 eigene Spieler über die Homeplate. Im siebten Inning löste Simon Bäumer als Pitcher Maximilian Müller ab und ließ ebenfalls keinen Run mehr zu.

Das zweite Spiel

Im zweiten Match konnten die Stealers offensiv weit weniger als im ersten Match glänzen. Im Bewusstsein, dass eine knappe Niederlage aber auf jeden Fall reichen würde, um den direkten Vergleich für sich zu entscheiden, konzentrierten sie sich vor allem auf die Defensive und ließen auch dank Starting Pitcher Scott Parker und Reliever Simon Bäumer lediglich drei Runs der Dohrener zu. Offensiv gelangen Marvin Kilic zwei Hits.

Das Play off Viertelfinale

Als Tabellendritter spielen die Hamburg Stealers im Play-off-Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft gegen den Tabellenzweiten der Bundesliga Nord Paderborn Untouchables (10:4 Siege). Die Hamburger können mit Optimismus nach Paderborn fahren. denn die bisherigen Spiele in der Punktspielsaison wurden von den Dieben gewonnen. Hinzu kommt, durch den gewonnenen direkten Vergleich gegen Dohren, treffen die Stealers nicht gleich auf die starken und bisher ungeschlagenen Bonn Capitals.

Print Friendly, PDF & Email