Die Hamburg Stealers schaffen gegen die Solingen Alligators einen Split

Logo der Hamburg StealersBaseball - Hamburg Stealers Logo

Die ersten Saison-Heimspiele der Hamburg Stealers in der Baseball-Bundesliga Nord enden mit Punkteteilung: 3:7, 10:0 gegen die Solingen Alligators.

Siege soll man feiern wenn sie fallen. So ging es auch den Hamburg Stealers, die gegen die favoritisierten Alligators eine Split einfahren konnten. Corona-bedingt war der Spieltag schon etwas crazy, denn das erste Match wurde trotz einer 3:0 Führung mit 3:7 von der jungen Mannschaft versemmelt. Doch im zweiten Spiel wurden mit einem deutlichen 10:0 den Alligators die Zähne gezogen.

Das erste Match

Im ersten Spiel gab Marvin Kilic, der Neuzugang vom Zweitligigsten Holm, sein Debüt als Starting Pitcher. Er trung in den ersten drei Innings entscheidend dazu bei, dass kein Solinger auf Base kam.

Doch dann zeigten die Solinger Schlagmänner ihr Alligatorengebiss und konnten einen 0:3-Rückstand in eine 7:3-Führung verwandeln. Das scheint die Stealers-Offensive schwer beeindruckt zu haben, denn die Möglichkeiten wurden nicht konsequent ausgenutzt. Von den insgesamt sieben Hits (erfolgreiche Schlagversuche) entfielen jeweils zwei auf Marc Harder und Brehan Murphy, dem im dritten Inning ein Homerun gelang.

„Es gibt heute nichts, über das ich sauer sein muss. Auch im ersten Spiel haben wir überhaupt nicht schlecht gespielt. Erst als die Solinger im fünften Inning ins Spiel kamen und in Führung gingen, hat man gemerkt, dass wir für solche Situation noch etwas zu jung sind.“,

David Wohlgemuth, Headcoach der Hamburg Stealers

Das zweite Match

Im zweiten Spiel zeigte sich, dass die Karten im Ballpark neu gemischt wurden. Schon im ersten Inning schlug sich das Team mit 5:0 in Front. Rickert Koch und Maik Oliczewsky sorgten mit ihren Doubles jeweils für zwei Runs. Das 6:0 machte Zach Stroman mit einem Solo-Homerun klar.

Im fünften und sechsten Inning wurden noch einmal vier Punkte gewonnen. Dabei gelang im fünften Inning auch Mirko Oliczewsky ein Homerun. Die erfolgreichsten Batter waren Stroman und Mirko Oliczewsky waren mit zwei Hits. Eine glänzte Vorstellung legte als Starting Pitcher der Kanadier Sam Belisle-Springer wieder hin. Ihm gelangen in den sechs Innings acht Strikeouts. Er ließ nur vier Hits und einen Walk zu.

Aufgrund der „Mercy Rule“ (zehn Punkte Vorsprung) wurde das Match bereits nach sechs der regulär sieben Innings beendet.


„Unsere Mannschaft mit einigen sehr erfahrenen und einigen noch sehr jungen Spielern wächst immer besser zusammen. Unser Starting Pitcher Sam Belisle-Springer hat sehr gut geworfen, und in der Offensive waren wir gegen die nominell stark besetzte Solinger Mannschaft richtig stark.“

David Wohlgemuth

Die Stealers konnten ihren Tabellenposition mit der weiter ausgeglichenen Bilanz von jetzt 3:3 Siegen halten. Sie teilen sich den vierten Tabellenplatz unter den acht Mannschaften der Baseball Bundesliga Nord mit den Solingen Alligators.