Hinterm Horizont geht es weiter – Hrvoje Kovacevic beendet seine Profi-Karriere

Hvroje wird von Teamkameraden gefeiertHrvoje Kovacevic Foto: Hamburg Towers

Vom Basketball in die Welt des CoWorkings, denn auch hier sind echte Team-Player gefragt.

Zweiundzwanzig Jahre Basketball gehen für Hrvoje Kovacevic zu Ende. Er gewann mit Cibona Zagreb zweimal die kroatische Meisterschaft, führte die Junioren-Nationalmannschaft des sportverrückten Balkanstaats zur Europameisterschaft und stand mit Cedevita Zagreb im Halbfinale des Eurocups. Nach 19 Profi-Jahren geht der 33-Jährige in Sport-Ruhestand. Nur wenige Spieler in der Geschichte der Hamburg Towers können auf eine Karriere zurückblicken, die auch nur im Entferntesten an die von Hrvoje „Kova“ Kovacevic heranreicht.

Auch wenn ihm andere Klubs noch Angebote gemacht haben, das Hamburger Sportidol geht auf einem Höhepunkt seiner Karriere, als Zweitliga-Meister und Aufsteiger in die easyCredit Basketball Bundesliga, in den Ruhestand. Vor zwei Jahren kam Hrvoje Kovacevic nach Hamburg und hinterließ bleibende Spuren.

Hrvoje Kovacevic Foto: Hamburg Towers

Sportlicher Erfolg

Sportliche Erfolge stehen auf zwei Säulen, dem Talent und wie Spieler sich ins Team einfügt und es formt. Hrvoje Kovacevic war ein echter Führungsspieler, der sich stets in den Dienst der Mannschaft stellte. So bissig er verteidigte, so besonnen leitete er den Angriff. Vor allem aber als Mensch, der inspirierte, ein Ausbund als Verlässlichkeit war und folgerichtig zu einem der Fanfavoriten avancierte. Unvergessen: Sein Gamewinner am finalen Spieltag der regulären  Saison 2017/18, als er seinen Ex-Klub MLP Academics Heidelberg in der Schlusssekunde per Vier- Punkt-Spiel besiegte und das Publikum in der edel-optics.de Arena zum Ausflippen brachte.

Zusammen mit seiner langjährigen Lebenspartnerin Nela ist der Kroate in der Hamburg heimisch geworden.

 „Ich habe die vergangenen beiden Jahre in Hamburg sehr genossen und mich in die Stadt verliebt. Viele, viele Menschen, die mich mit offenen Armen empfangen haben, sind mittlerweile gute Freunde geworden. Es ist derzeit unvorstellbar, woanders zu leben, und ich sehe mich und meine Familie viele weitere Jahre hier. Ich werde immer zur Towers-Family gehören und helfen, wo ich nur kann. Nun freue ich mich darauf, eine neue berufliche Karriere einzuschlagen und viel Zeit mit meinen Freunden zu verbringen.“

Hrvoje Kovacevic
Hamburgs modernster Coworking-Space am Nobistor

Das Hamburger Ding

Nach dem Sport, diese Zeit will für einen Profi gut vorbereitet sein und ist eigentlich immer eine echte Heraufforderung. Das neue Projekt des Aufstiegshelden: das Hamburger Ding am Nobistor. Kovacevic wird dabei helfen, Hamburgs modernsten Coworking-Space mitten auf dem Kiez aufzubauen, wie einst das Pick&Roll auf den Courts Europas. Dazu wird der leidenschaftliche Angler die Towers weiterhin unterstützen.

„Kova kann auf eine außerordentliche Karriere zurückblicken. Allerhöchste Achtung von mir und unserem Verein dafür. Schon im allerersten Gespräch vor zwei Jahren haben wir darüber gesprochen, dass es für beide Seiten von Interesse wäre, Kova nach seinem Karriereende in Hamburg zu halten. Dementsprechend sind wir sehr froh, dass er und Nela sich dafür entschieden haben, ihren Lebensmittelpunkt hier in Hamburg zu behalten. Wir sind ihm extrem dankbar dafür, dass er für zwei Jahre das Towers-Trikot mit Stolz getragen hat, uns durch alle Höhen und Tiefen begleitet hat und auch die kommenden Jahre Teil unserer Familie bleiben wird.“

Marvin Willoughby (Towers-Geschäftsführe
Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial