Kölnreise der Hamburg Stealers Fahrt zu den Cologne Cardinals hat sich nur halb gelohnt

Hamburg Stealers - Pitchen beim BaseballHamburg Stealers: Pitcher Simon Bäuer Foto: Christine Johannsen

Baseball-Bundesliga Nord, Play-down-Runde: Cologne Cardinals – Hamburg Stealers 4:6, 3:2. Tolle Leistung: Simon Bäumer gelingt der erste Bundesliga Homerun

Schade, bei den beiden letzten Auswärtsspielen der Hamburg Stealers in der diesjährigen Baseball-Bundesliga Nord Saison (Play-down-Runde) reiche es nur zu einem Split.

In Köln ging es bei den beiden Matches eng zu. Mittlerweile stealertypisch behielten die Hamburter im ersten Spiel mit 6:4 die Oberhand. Beim zweiten Spiel waren dann die Cologne Cardinals stärker und schicken die Hamburger mit einem 2:3 unter die Dusche. Für die 16 Jahre alten Junioren-Nationalspielers Simon Bäumer war der war der erste Bundesliga-Homerun ein toller Höhepunkt. Er sorgte auch im neunten und damit letzten Inning für die wichtige 5:4-Führung.

Mit der Siegteilung in Köln verteidigten die Stealers mit jetzt insgesamt 20:19 Siegen ihre klare Führung in der Play-down Runde vor den Cologne Cardinals (14:25), den Bremen Dockers (9:31) und die nun als Absteiger feststehenden Berlin Flamingos (8:32).

Geschlossener Auftritt

Die Hamburger mussten ersatzgeschwächt an den Start gehen. Außerdem  hatte das Spielergebnis keinen Einfluss auf die Tabelle. Das Team zeigte Geschlossenheit und Kampfmoral. So ließen sie sich im ersten Match auch vom 1:3-Rückstand nach dem dritten Inning und dem 2:4 nach dem fünften Spielabschnitt nicht entmutigen und nutzten ihre Chancen, im siebten und im neunten Inning je zwei Runs zu scoren und somit den 6:4-Sieg davonzutragen.

Neben seinem Homerun zeigte Simon Bäumer auch als Pitcher eine starke Leistung, hielt acht Innings (nur 89 Pitches) stabil durch und bekam verdientermaßen den Win gutgeschrieben. Im letzten Inning übernahm Pontus Byström ebenfalls souverän die Aufgabe des Werfers. Der Schwede hatte zuvor in der Offensive mit einem Triple sein Können gezeigt. Insgesamt vier Hits (erfolgreiche Schlagversuche) gelangen Max Pfeifer. Einen guten Start hatte Juniorenspieler Rickert Koch bei seinem ersten Einsatz in der Startformation des Bundesligateams auch seinen ersten Hit in der Bundesliga schlug.

Das zweite Match

Im zweiten Spiel schwächeln die Stealers leider schon fast traditionell. Bereits ersten Inning fuhren sie einen 0:2 in Rückstand ein. Im sechsten Spielabschnitt wuchs er auf 0:3 an. Die beiden Runs im achten Inning zugunsten der Stealers waren am Ende zu wenig, um den Kölner Erfolg noch zu gefährden. Auf je zwei Hits kamen Henry Guerra und Simon Bäumer. Starting Pitcher Dustin Ward, es war nicht unbedingt sein Tag, wurde bereits nach vier Innings von Callum Murphy abgelöst.

Alles in allem haben sich die Hamburg Stealers ordentlich aus der Affäre gezogen. Mit diesem Kader war in Köln nicht vielmehr möglich. Der alte Grundsatz, im Kampf zum Siegen finden, hat sich wieder einmal bestätigt. Mit der richtigen Einstellung kann eine Mannschaft häufig ein Spiel drehen.

Voraussichtlich am 16. September wird das letzte noch ausstehende Spiel dieser Saison im heimischen Ballpark der Stealers am Langenhorst in Hamburg-Niendorf ausgetragen. Es ist das Nachholspiel für das am 28. Juli wegen Gewitters ausgefallene Heimmatch ebenfalls gegen die Cologne Cardinals. Der ursprüngliche Plan, diese Partie aus ökonomischen Gesichtspunkten an diesem Wochenende auch bereits in Köln auszutragen, ließ sich aus Gründen, die nicht die Stealers zu verantworten haben, nicht realisieren.

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial