Zack Bumm: 2 Siegzähler mehr für die Hamburg Stealers

Logo der Hamburg StealersBaseball - Das Hamburg Stealers Logo

Nach langer Durststrecke: Die Hamburg Stealers sichern sich im einem Double (9:2 und 8:4) gegen die Dortmund Wanderers die Play-off Teilnahme in der Baseball Bundesliga.


In der Umkleide der Hamburg Stealers ist am Samstagnachmittag sicherlich hoch her gegangen. Endlich einmal stehen die Hamburger Diebe nach dem erfolgreichen Home-Opening im Play-off-Viertelfinale der Baseball-Bundesliga. Jahrelang waren die Hamburger Baseballer nur Play-down-Meister und landeten auf dem fünften Rang.

Das, obwohl nicht die Idealbesetzung der Diebe auf dem Platz antreten konnten. Mit 9:2 und 8:4 war das Double gegen die Dortmund Wanderers eindeutig. Der Lohn ist eine saubere Bilanz mit 6:4 Siegen. Gemeinsam mit den Dohren Wild Farmers stehen die Hamburg Stealers als Tabellendritter der Bundesliga Nord hinter den Bonn Capitals (14:0) und den Paderborn Untouchables (8:4). Der Tabellennächste, die Solingen Alligators (4:7) kann die Stealers nicht mehr verdrängen.

Emotionaler Höhepunkt des ersten Heimspieltages der Saison auf dem renovierten Spielfeld am Langenhorst war der Grand-Slam-Homerun von Stealers-Eigengewächs Simon Bäumer im zweiten der beiden Matches.

Das erste Match

Doch wie schon im Vorbericht gesagt, die Dortmunder waren alles andere als Fallobst oder Warmduscher. Im ersten Match war der Spielverlauf wesentlich knapper und ergo spannender, als es das Endergebnis vermuten lässt. Immerhin starteten die Wanderers mit 1:0 und konnten den Vorsprung bis ins vierte der insgesamt neun Innings halten.

Doch dann verwandelte Daniel Bonfiglio mit seinen ersten Homerun der Saison den Score in einen 2:1-Vorsprung. Allerdings bis in den achten Spielabschnitt bleib es bei der knappen Führung. Allerdings, dann sprang die Offensiva mpel der Stealers auf Grün und es wurden sechs Runs nachlegt. Mit 9:2-Erfolgen war das erste Match beendet.

Kapitän Brehan Murphy war mit zwei Hits, darunter einem Triple, der beste Hamburger Offensivspieler. Als Pitcher teilten sich Maximilian Müller (vier Innings) und Simon Bäumer (fünf Innings) den Job und ließen jeweils nur einen gegnerischen Run zu. Dem begabten Bäumer gelangen nicht weniger als sieben Strikeouts.

Das zweite Match

Zwar spielen die Stealers mit sieben Runs im vierten Inning einen scheinbar sicheren Vorsprung. Herausragend war dabei, dass Simon Bäumer bei geladenen Bases den Ball weit über den Outfieldzaun schlug. Mit diesem Grand-Slam-Homerun erhöhte er die Hamburger Führung von 2:0 auf 6:0. Doch den Dortmundern gelang es in den folgenden beiden Innings jeweils zwei Runs scoren und auf 4:7 zu verkürzen konnten.

Danach macht die Stealers alles klar und legten noch einen Run nach. Am Ende stand ein eindeutiges 8:4.
Als Pitcher spielte Scott Parker acht der neun Innings und kam dabei auf fünf Strikeouts. Im letzten Inning übernahm Marlon Jimenez Chayanne den Job auf dem Wurfhügel und ließ keinen Dortmunder mehr auf Base. In der Offensive gelangen Tyler Villaroman, Reangelo Beaumont und Daniel Bonfiglio jeweils zwei Hits.

Bereits am nächsten Sonntag, den18. Juli um 13:00 und 16:30 Uhr kommt im Ballpark Langenhorst Lokalderby-Stimmung um. Dann sind die punktgleichen Dohren Wild Farmers aus dem Landkreis Harburg zu Gast. Wer also den dritten Rang wirklich einnehmen wird, ist die spannende Frage.

Der direkte Vergleich wird entscheiden, wer von den beiden Nordrivalen in der Abschlusstabelle der verkürzten Punktspielsaison die Nase vorn hat. Da alle ausgefallenen Spiele aus Termingründen nicht nachgeholt werden können, werden die acht Teams unterschiedlich viele Spiele ausgetragen haben. „Wir wollen auch diese Spiele gegen Dohren für uns entscheiden, um dann in den Play-offs gegen Paderborn zu spielen“, sagte Headcoach Wohlgemuth. In der Punktspielsaison hatten die Stealers Ende Mai beide Matches in Paderborn gewonnen.

Print Friendly, PDF & Email