Ausgedreht – ein toller Hamburger Frühlingsdom 2019 geht zu Ende

Fassade der Hamburger GeisterfabrikWeltpremiere - Die Hamburger Geisterfabrik © ganz-hamburg.de

Satter Zuschauerzuwachs mit einer halben Million mehr Besuchern beim Hamburger Frühlingsdom macht die Schausteller nicht unfroh!

Wenn bei bestem Sommerwetter und ein guten Brise um 23.00 Uhr beim Hamburger Frühlingsdom 2019, dem größten Familienvolksfest des Nordens, heute am Ostermontag um 23.00 Uhr, die Karussells stoppen, die Musik verstummt und die Lichter ausgehen, dann sind die Hamburger Schausteller durchaus froh. Denn mit 2,5 Millionen Besuchern kamen heuer eine halbe Millionen Besucher mehr als im vergangenen Jahr – ein toller Erfolg!

Die Gründe sind natürlich der milde Frühling, gutes Wetter ist einfach wichtig, und das steigende Touristenaufkommen in der Hansestadt.

„Wir freuen uns sehr über den Besucherzuwachs. Der Frühlingsdom war eine gelungene Auftaktveranstaltung. Besonders die Wochenenden waren bei nahezu fantastischem Frühlingswetter sehr gut besucht.“

Franziska Hamann, Sachgebietsleiterin Hamburger DOM der veranstaltenden Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation

Das Familienkonzept ist aufgegangen. Die Mischung aus Tradition und Moderne lockt alle Generationen auf den Hamburger DOM. Auch die regelmäßigen Innovationen und Premieren tun das übrige. Heuer war es die imposante Geisterfabrik, immerhin die größte mobile und interaktive Geisterbahn der Welt, war ein Highlight.

„Der Frühlingsdom war für uns ein voller Erfolg. Unser Konzept ist aufgegangen und die Investition hat sich auf jeden Fall gelohnt.“

Rico Rasch, Geschäftsführer sowie Besitzer der Geisterfabrik und Schausteller in achter Generation (!)

Klar, dass sich Rico Rausch schon auf den Sommerdom freut. Bei den Actionfans stand die Hamburg-Neuheit Mr. Gravity ganz hoch im Kurs. „Weltklasse“, „Hammer“, „genial“ und „einzigartig“ waren häufige Attribute der DOM-Besucher auf Facebook.

Bummel der Dom-Bär mit Nachwuchs © ganz-hamburg.de

Must have – Dombär Klein-Bummel

Nicht nur für Kinder war der DOM-Teddy ein Must-Have. Erstmals gab es den kleinen Bruder von Bummel, dem DOM-Bären, auf dem Frühlingsdom zu kaufen oder konnte mit etwas Geschick an den Spielgeschäften gewonnen werden.

Der Großteil der kleinen Kuscheltiere hat ein neues Zuhause gefunden und entwickelte sich schon in der ersten DOM-Hälfte zu einem Sammlerstück. Alle Teddy-Liebhaber, die bisher leer ausgegangen sind, können ihr Glück auf dem Sommerdom ab dem 26. Juli erneut versuchen.

Darüberhinaus die beste Nachricht: Bei der Polizei und dem Deutschen Roten Kreuz war business as usual angesagt und es gab keine nennenswerten Zwischenfälle.

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial