Tolles Ergebnis: Eine halbe Million Besucher beim Sommerdom 2021

Wiedersehenschild Hamburger Dom Ausgang FeldstraßeDer Dom sagt auf Wiedersehen © ganz-hamburg.de

Trotz nordischem Sommer und Corona-Auflagen die Dom-Macher ziehen eine positive Bilanz.

Die Hamburger Schausteller hat die Corona-Pandemie besonders hart getroffen. Sonne, Regen, Wind, Schnee und Eis machen Schaustellern wenig aus. Sie wissen, das Jahrmarktsgeschäft ist volatil. Daher legen sie in guten Jahren immer etwas Geld für schlechte Zeiten zurück. Nur, auf einen Corona-Lockdown kann sich keiner vorbereiten. Die gute Nachricht: Nach 1,5 Jahren Zwangspause blieben die Hamburger ihrem Dom treu und kamen in Scharen.

Obwohl es keine spontane Besuchsmöglichkeit gab, die Zeit auf einen festen Timeslot begrenzt, das Wetter ziemlich nordisch wechselhaft war und natürlich auch das Abstands- und Maskengebot galt, kamen rund 500.000 Besucher, das sind rund 16.000 am Tag, auf das Heiligengeistfeld. Selbst der Montag und Dienstag, traditionell schwache Dom-Tage waren ausgebucht!

„Es ist uns sehr schwer-gefallen, eine der ältesten Veranstaltungen unserer Stadt viermal in Folge absagen zu müssen. Umso glücklicher sind wir, dass der Sommerdom 2021 unter Pandemiebedingungen stattgefunden hat. Möglich gemacht hat es ein umfangreiches Schutzkonzept, mit dem die Stadt Hamburg als Vorbild für viele Volksfeste in ganz Deutschland vorangegangen ist. Unser Dank gilt insbesondere den vielen Besuchern, die sich bis auf wenige Ausnahmen an die Hygieneregeln und Auflagen gehalten haben“,

resümiert Michael Westhagemann, Wirtschaftssenator der veranstaltenden Behörde für Wirtschaft und Innovation.

In das Schutzkonzept, dass die Wirtschafts- und Gesundheitsbehörde gemeinsam entwickelt haben ist viel Arbeit geflossen. Unterm Strich ist man vom DOM-Referat zufrieden, denn alles hat funktioniert. Es gab nur einen Corona-Fall. Alle vorgesehenen Maßnahmen haben gegriffen und die Kontakte konnten zurückverfolgt werden.

Schausteller unterm Strich zufrieden

Auch die Schausteller sind grundsätzlich mit dem Hamburger Sommerdom 2021 zufrieden. Umsatzzahlen werden in dieser verschworenen Branche nicht gern genannt.

„Wir sind sehr dankbar, dass der Sommerdom nach so langer Zeit wieder stattgefunden hat. Unser Dank gilt insbesondere der Stadt Hamburg, die immer an die Durchführung des Sommerdom ge-glaubt hat. Wir waren vor dem ersten Wochenende schon sehr nervös, aber die Erleichterung war bei allen Kolle-gen spürbar, als wir dann sogar ausgebucht waren“,

blickt Sascha Belli, erster Vorsitzender des Landesverbandes des Ambulanten Gewerbes und Schausteller in Hamburg e.V., zurück.

Sehr froh sind die Schausteller über die hohe Frequenz. Allerdings, die definierten Timeslots haben dazu geführt, dass die Besucher zwar die Fahrgeschäfte gut genutzt haben. Die Imbisse und Gastronomien sowie die Geschicklichkeitsspiele wurden leider weniger frequentiert. Dafür reichte die Zeit einfach nicht.

Winterdom 2021?

Ob es einen Winterdom geben wird ist noch offen. Sicher ist, auf Grundlage des Sommerdom-Konzeptes wäre ein Winterdom durchführbar. Sören Lembke vom DOM-Referat hofft jedoch, dass bei einem positiven pandemischen Verlauf die Auflagen reduziert werden können. Wenn es den Winterdom gibt, dann vom Freitag, den 5. November bsis Sonntag, den 5. Dezember 2021.