Sicher unterwegs mit Kindern

Mutter mit Kind im Park und BuggyFür Ausflüge benötigen die jüngsten Familienmitglieder Kinderwagen und Autositz in der passenden Größe. Foto: reksik004 via pixabay.com

Bereits nach der Geburt steht für Babys die erste Autofahrt vom Krankenhaus ins eigene Zuhause an. Da Neugeborene besonders gut geschützt werden müssen, ist ein Babysitz im Auto unbedingt notwendig. Auch bei einem Spaziergang, einer Zugfahrt und einem Flug müssen Eltern für die passende Sitzgelegenheit und Beschäftigung sorgen. Doch welcher Kinderwagen und welcher Autositz ist am besten für das eigene Kind? Und wie lassen sich Kinder auf langen Fahrten bei Laune halten?

Die Autofahrt sicher gestalten

Je nach Alter und Gewicht des Babys ist ein anderer Autositz notwendig. Als erster Autositz eignet sich eine Babyschale, die so lange verwendet werden kann, bis das Kind ein Gewicht von 13 Kilogramm erreicht. Autositze von 4mybaby entsprechen genau dem Gewicht von Babys und Kleinkindern. In den ersten Monaten ist es wichtig, das Baby mit dem Rücken zur Fahrtrichtung zu transportieren. Bis zu einem Alter von 15 Monaten ist diese Transportweise gesetzlich vorgeschrieben. Grund dafür ist die schwache Nackenmuskulatur von Babys und Kleinkindern. Der rückwärts gerichtete Autositz verhindert gesundheitliche Schäden bei einer Vollbremsung oder einem Auffahrunfall.

Da die Muskulatur von Babys auch nach den vorgeschriebenen 15 Monaten noch empfindlich ist, empfiehlt sich auch nach der gesetzlichen Frist ein rückwärtsgerichteter Autositz. Sobald das Kind aus der Babyschale herauswächst, ist das nächstgrößere Modell der sogenannte Reboarder. Das ist einer der kleinsten Kindersitze und kann ebenfalls entgegen der Fahrtrichtung im Auto befestigt werden. Wenn das Kind bereits vier Jahre alt ist oder 15 Kilogramm erreicht hat, kann es bequem in größeren vorwärts gerichteten Kindersitzen mitfahren.

Spielzeug hält Kinder bei Laune

Generell sollten Kleinkinder nur auf kurzen Strecken im Auto mitfahren, da die Haltung in der Babyschale nicht ideal für die empfindliche Wirbelsäule ist. Spätestens nach zwei Stunden sollten Eltern das Baby aus der Babyschale heben. Je älter das Kind wird, desto längere Autofahrten können unternommen werden. Doch auf einer langen Fahrt zum Urlaub am Meer langweilen sich die Kleinen schnell. Meist verläuft die Autofahrt entspannt, wenn sie zur Schlafenszeit der Kinder stattfindet, zum Beispiel schon früh am Morgen.

Doch bei einer mehrstündigen Autofahrt wachen die Kleinen sicher früher oder später auf. Dann ist es wichtig, etwas zur Beschäftigung dabei zu haben. Das kann das Lieblingskuscheltier oder ein Tablet mit der Lieblingsserie sein. Auch Podcasts, die für Kinder konzipiert sind, vertreiben die Langeweile. Übrigens ist der sicherste Platz im Auto der Rücksitz hinter dem Fahrer. Es macht also Sinn, den Kindersitz dort zu platzieren. Zudem ist man als Fahrer nicht zu sehr vom Verkehrsgeschehen abgelenkt, was ebenfalls zur Sicherheit beiträgt.

Frau mit einer Kinderkarre fährt zum Fahrstul
Frau mit Kinderkarre auf dem Bahnsteig (c) Deutsche Bahn AG / Max Lautenschläger

Worauf Eltern bei Zugfahrt und Flug achten sollten

Eltern müssen sich nicht immer mit Stau und roten Ampeln plagen. Bei einer Zugfahrt können die Erwachsenen beim Familienausflug mal abschalten. Außerdem finden es Kleinkinder und Schulkinder spannend, ein anderes Verkehrsmittel kennenzulernen. Die Begeisterung über vorbeirasende Landschaften und ausklappbare Tische zeigen Kinder gerne mal lautstark. Daher sollten Sitzplätze im Familienabteil gebucht werden. So regen sich arbeitende und schlafende Mitreisende nicht auf, denn die sitzen in der Ruhezone.

Auch der Kinderwagen schränkt die Mobilität nicht ein. Denn in Deutschland sind die meisten Bahnhöfe barrierefrei. Somit gelangen Eltern leicht mit dem Kinderwagen vom Eingang bis zum Gleis. Während der Zugfahrt können die Kinder andere Spiele als im Auto spielen. Auf einem Vierersitz mit Tisch spielen Familien gerne Karten- und Brettspiele. Wer mit Kind in den Urlaub fliegt, sollte sich bei der Airline über das Mindestalter für Babys an Bord erkundigen. Meist gilt ein Mindestalter von sieben oder 14 Tagen. Ein sogenannter Loop Belt gewährleistet einen sicheren Flug für Kinder unter zwei Jahren. Das ist ein Gurt für Babys, der mit einer Schlaufe am Gurt des Erwachsenen befestigt ist.

Mit dem Kinderwagen in der freien Natur unterwegs

Im Alltag freuen sich Kinder über einem Ausflug mit dem Kinderwagen zum nächstgelegenen Spielplatz. Hier haben Eltern die Qual der Wahl zwischen Buggys, klassischen Kinderwagen und Kombi-Kinderwagen. Ein Kinderwagen bietet in der Regel mehr Komfort als ein Buggy. Und ein Kombi-Kinderwagen bietet eine bequeme Sitzfläche und sportliche, wendige Räder. Radfahrer können mit einem Radanhänger für Kinder ihre Kleinen mitnehmen und ihnen so den Spaß an Ausflügen in die Natur vermitteln. Sowohl im Radanhänger als auch später am eigenen Fahrrad schützt ein Helm die Gesundheit des Kindes.

Print Friendly, PDF & Email